Meuthen Katastrophen

Aufforderung zum Rücktritt vom Amt des Bundessprechers 

hier können Sie sofort unterschreiben!

 

Sehr geehrter Herr Meuthen,

seit vielen Wochen beobachten wir, die Unterzeichner, mit großer Sorge, die Art und Weise, wie Sie Ihre mediale Aufmerksamkeit nutzen. Parteifreunde gezielt und auch pauschal öffentlich kritisieren, diskreditieren und damit unseren Mandatsträgern selbst und der Gesamtpartei schweren Schaden zufügen.

1. Begonnen hat es schon mit der, von Ihnen betriebenen Fraktionsspaltung 2016 in Baden-Württemberg, wo Sie mit einigen Getreuen nicht nur eine neue Fraktion, die ABW-Fraktion gegründet hatten, sondern einen bis heute zerstrittenen Scherbenhaufen hinterlassen haben. Über Wochen beschimpften Sie mehrere Kollegen der AfD öffentlich als "Extremisten" und "Antisemiten". Die Arbeit der AfD Fraktion in Baden-Württemberg ist durch Ihr spalterisches und egozentrisches Verhalten bis zur Totalstarre gelähmt und die von Ihnen aufgerissenen Gräben sind trotz Ihrer Flucht nach Brüssel niemals zugeschüttet worden. 

2. Auf dem Landesparteitag am 25.02.2019 in Heidenheim sprachen Sie von Mitgliedern mit "gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit". In der AfD gibt es keine Menschenfeinde! Wenn Sie Antifa-Sprech bemühen müssen, weil Sie sich dadurch die Anerkennung der linken Medien erhaschen wollen, damit Sie weiter nach oben geschrieben werden, mag das sich für Sie und Ihre Karriereziele vielleicht nützlich sein, der Partei und unserem Ansehen schadet dieses Feindzeugentum in höchstem Maße. 

3. Nach Ihrer verlorenen Wahl zum Bundesdelegierten im Kreisverband Ortenau, schütteten Sie öffentlich Dreck gegen den gesamten Kreisverband aus. Sie sprachen unter anderem von einem "problematischen Kreisverband" mit „schwierigen Personen“ und von "Lokalkolorit". Das kann man an Ihrer Stelle vielleicht denken, aber als Bundesvorsitzender haben Sie eine höhere Verantwortung für alle Ihre Mitglieder. Machen Sie sich eigentlich auch einmal Gedanken darüber, warum man Sie in Ihrem eigenen Kreis nicht leiden kann? Wahrscheinlich nicht, dann wechseln Sie lieber in den Nachbarkreisverband, wo Sie mehr "Untertanen" vorfinden. 

4. Mit dem durch Ihre Unterschrift entstandenen Spendenskandal fügten der Partei einen schweren, messbaren Schaden zu. Sie und die Partei klagten dagegen, das Verwaltungsgericht Berlin wies die Klage im Januar ab. Viel schwerer wiegt jedoch der Schaden an unserer Glaubwürdigkeit. Die AfD hat nun dauerhaft Probleme dabei, die Nichtwähler davon zu überzeugen, dass wir anders sind, als die Altparteien.

5. Nach der erfolgreichen Demonstration gegen die GEZ-Rundfunkgebühren in Baden-Baden äußerten Sie sich öffentlich negativ über die mutigen Teilnehmer dieser wichtigen Veranstaltung. Sie sprachen von der Demo, sie wäre "zutiefst erschreckend" und "schädlich" gewesen. Die "Jogginghosen" schienen Sie zu stören. Auf die einfache Frage eines Journalisten, was Sie in Baden Baden am meisten gestört hätte, antworteten Sie nicht, wie es sich für einen professionellen, einen beschützenden Bundesvorstand gehören würde: "Die Anti-AfD Flagge im Fenster des SWR" sondern Sie sagten: ""der martialische Auftritt eines Herrn Mandic und dieses Gebrüll "Lügenpresse, Lügenpresse". Was soll man von so einem sogenannten "Bundessprecher" halten? 

6. Die öffentliche Hinrichtung des "Flügels". Man kann von Björn Höcke halten was man will, aber er hat sich seit seiner Dresdner Rede, die auch niemals so schlimm war, wie von der uns feindlich gesinnten Presse dargestellt, extrem zurückgehalten. Über Parteifreunde hat Herr Höcke sowieso öffentlich nie etwas Negatives gesagt. Auch hat er, so wie der Flügel, sich auf Parteitagen und in öffentlichen Auftritten sehr gemäßigt, ja fast schon handzahm, gezeigt. Dass der sog. "Verfassungsschutz" nichts weiter als ein politisches Instrument der Regierung gegen die Opposition darstellt, wissen wir alle. 

Nun forderten Sie nach der schon lange geplanten und nun vollzogenen "Beobachtung" des Flügels öffentlich die Abschaffung. Nein, Sie forderten nicht öffentlich die Abschaffung des sog. "Verfassungsschutzes" - nein Sie forderten das, was sogar der VS sich nicht einmal getraut hat zu fordern: Sie forderten eine Auflösung des Flügels selbst! 

Der Auslöser unseres Schreibens hier und unsere Rücktrittsforderung an Sie, Herr Meuthen, war Ihr Zitat über den Flügel in der FAZ: „Wir zerschlagen jetzt deren institutionelle Strukturen. Die haben ihre Homepage, die haben ihre Treffen, ihr Logo. Wir zerschlagen Strukturen, was es dieser Gruppierung viel schwerer macht, gemeinsam zuzuschlagen.“

Diese Sprache ist Kriegssprache! 

Was haben Ihnen die Sympathisanten des Flügels getan? Im Gegenteil, Sie haben auf den Flügeltreffen mehrfach den Flügel gelobt und als wichtig dargestellt, so dass Sie auch mit den Stimmen des Flügels zum Bundesvorsitzenden und EU-Abgeordneten gewählt wurden. Niemals hat der Flügel "zugeschlagen", um jetzt "zerschlagen" zu werden. 

Uns ist schleierhaft, was Sie damit bezwecken wollen, wenn Sie nun 30-40% der AfD Mitglieder "zerschlagen" wollen. Meinen Sie es noch gut mit der AfD? 

Wir wissen es nicht, nur eines ist sicher: Man kann kaum einer Organisation nachhaltig mehr Schaden und Zerrissenheit zufügen, wie Sie es taten. 

Um zu verhindern, dass die AfD nun auch bundesweit nur noch im einstelligen Bereich landet und wir vielleicht wieder glaubwürdig und selbstbewusst werden, fordern wir Sie auf, sich aus dem Bundesvorstand zurückzuziehen und sich inhaltlich als Abgeordneter im EU Parlament mit aller Kraft für unsere politischen Ziele einzusetzen. 

Sie haben selbst einmal auf dem Kyffhäuser wörtlich gesagt: 

 

"Wer in Auschließeritis verfällt, wer das nicht erkennt, dass der Flügel ein wichtiger Bestandteil der Seele unserer Partei ist, wäre auch in der Position eines Bundessprechers fehl am Platze."

Anscheinend sind Sie nun fehl am Platze. Machen Sie den Platz frei! 


Die Unterzeichner:

(Alle bisherigen Mitzeichner finden Sie direkt unter dem Formular!)

Hier können Sie nun selbst unterzeichnen und Ihrer Stimme Gewicht verleihen. Sie erhalten umgehend eine Mailbestätigung. Diese müssen Sie beantworten, erst dann erfolgt die Eintragung. Bitte sehen Sie auch in Ihrem Spam-Ordner nach. Bitte haben Sie dann bis zu 24 Stunden Geduld, bis Ihre Mitzeichnung registriert ist.

 

  

Sie erhalten umgehend eine Mailbestätigung. Diese müssen Sie beantworten, erst dann erfolgt die Eintragung. Bitte sehen Sie auch in Ihrem Spam-Ordner nach. 

  • Die bisherigen 1502 Unterzeichner

    Anonym, BY; Cornelia Müller, BW; Anonym, NRW; Nadja Stafl, BY; Anonym, SN; Josef Heilinger, BW; Anonym, ST; Detlef Hoscher, ST; Anonym, RLP; Melanie Gottwald, ST; Anonym, HE; Daniela Münzer, ST; Anonym, BY; Merten Menzel, SN; Anonym, HE; Ralf Böheim, ST; Christiane Böheim, ST; Anonym, BE; Konni Richter, ST; Hagen Schulze, SN; Anonym, TH; Stefan Wust, ST; Anonym, NRW; Karsten Döpel, TH; Anonym, TH; Roman Golombek, SN; Anonym, TH; Jens Ruby, SN; Anonym, HE; Andy Zimpel, ST; Anonym, HE; Felix Hundt, SN; Anonym, ST; Bernhard Russ, BW; Inge Haile, BW; Dr. Felix Börner, BY; Anonym, BY; Birgit Fleischmann, BW; Joachim Schön, NRW; Anonym, NRW; Dieter Scholz, BY; Volkmar Zöller, TH; Anonym, NRW; Norbert Richter, BW; Anonym. TH; Rudolf Walter, BY; Anonym, BW; Anonym, SN; Anonym, TH; Anonym, SN; Uwe Zöge, ST; Anonym, SH; Anonym, BW; Anonym, SH; Ute Dammert, BW; Wolf Hempel, RLP; Anonym, BW; Anonym, BW; Anonym, HE; Anonym, NRW; Nicolai Vroomen, RLP; Anonym, TH; Matthias S. BW; Anonym, BW; Peter Röher, MV; Anonym, BW; Hans-Ulrich Ohagen, HE; Anonym, ST; Roland Kern, BW; Anonym, SN; Herbert Netzel, BB; Anonym, TH; Anonym, HE; Anonym, TH; Carsten Tischendorf, TH; Anonym, NI; Michael Gabel, TH; Anonym, NI; Anonym, HH; Michael Hergert, HE; Anonym, NRW; Dietmar Heise, TH; Anonym, TH; Anonym, BW; Anonym, TH; Anonym, NRW; Anonym, TH; Anonym, HE; Anonym, HE; Hans-Uwe Schubert, TH; Anonym, BB; Anonym, TH; Anonym, BW; Anonym, BB; Ralph Olenizak, SN; Gerry Völler, TH; Anonym, TH; Harald Oberthür, TH; Hans-Reinhard Kirsch, TH; Pascal Reinhardt, TH; Anonym, HE; Anonym, NI; Anonym, SN; Kai Browatzki, SH; Ulrich Kochan, NI; Anonym, BY; Peter Würdig, NI; Anonym, HE; Marcel Barby, NRW; Anonym, BE; Kosta Masseck; NRW; Sam Tissen, HE; Manfred Suckert, BB; Anonym, NI; Frank Naujok, NRW; Anonym, BY; Ana Kempf Rojas, HE; Anonym, NRW; Anonym, ST; Ingo Hubatsch, BB; Gottfried Kwiatowski, NI; Anonym, NRW; Marion Pliatskas, NRW; Anonym, BB; Anonym, HH; Anonym, BB; Wolfgang Stürmer, TH; Anonym, BY; Anonym, BY; Gerhard Rink, TH; Anonym, SN; Anonym, SN; Anonym, BY; Karin Müller, HE; Falk Hündorf, SN; Anonym, BB; Anonym, ST; Anonym, NRW; Anonym, HE; Anonym, BW; Anonym, TH; Anonym, HE; Annym, TH; Anonym, BY; Roland Zeddies, BY; Anonym, TH; Harald Ganser, BW; Anonym, SN; Anonym, SN; Stefan Sonnabend, TH; Anonym, ST; Anonym, BY; Anonym, HE; Anonym, HE; Anonym, HE; Anonym, ST; David Heimerl, BY; Eric Rath, RLP; Anonym, BY; Volker Klimpel, SN; Isabell Hagl, BY; Michael Knoll, SN; Anonym, BY; Uwe Heller, TH; Anonym, NRW; Anonym, BB; Pascal Reinhardt, TH; Anonym, TH; Susanne Kiel, HE; Anonym, HE; Anonym, TH; Anonym, BW; Anonym, NI; Tim Rüllenrath, NRW; Ingolf Kollenda, SN; Anonym, TH; Anonym, TH; Monika Richter, BW; Thomas Barros, RLP; Anonym, NI; Simone Porst, TH; Fabian Eller, TH; Iris Hänel, SN; Heiko Titze, SN; Elena Würdig, NI; Hans-Jürgen Hübnerm HE; Anonym, BW; Ingolf Kollenda, SN; Anonym, BY; Anonym, NRW; Dieter Lanze, HE; Kurt Hellinger, BW; I. Wendler-Becker, SN; Gerhard Hain, HE; Anonym, TH; Anonym, HE; Heinrich Duepmann, NRW; Selmar Petzoldt, TH; Mike Pfannschmidt, BE; Anonym, HE; Dieter Pietschker, ST; Anonym, BY; Natalia-Maria Lüdtke, BW; Anonym, SN; Tobias Gall, BE; Anonym, BE; Anonym, BE; Anonym, HE; Volkmar Zöller, TH; Gottfried Barkowsky, HE; Anonym, NRW; Anonym, SN; Anonym, BY; Anonym, SN; Dominik Lebendig, NI; Stefan Pauly, NRW; Anonym, BY; Ulrike Spielhofen, BY; Dr. Jürgen Spielhofen, BY; Hans-Joachim Groschopp, ST; Michael Latacz, HE; Anonym, TH; Anonym, BW; Anonym, RLP; Anonym, NRW; Anonym, HE; Anonym, HH; Anonym, TH; Anonym, RFP: Anonym, BB; Anonym, NI; Anonym, SN; Bernd Kühn, MV; Anonym, MV; Hans-Joachim Münder, HE; Anonym, BB; Anonym, NRW; Rainer Zöge, ST; Regine Weiß, SN; Anonym, TH; Anonym, BW; Anonym, BY; Johanna Bauer, BW; Anonym, BW; Peter Bauer, BW; Anonym, ST: Anonym, HE; Anonym, BW; Sandra Knepel, BB; Olaf Glauer, NRW; Anonym, SL; Anonym, SN; Anonym, BY; Anonym, NI; Anonym, HE; Jörg Findeisen, SN; Oswald Gmeiner, TH; Brigitte Wölfel, SN; Anonym, NI; Gabi Bouska, TH; Thorsten Hesse, BE; Anonym, TH; Matthias Funk, TH; Anonym, HE; Anonym, BY; Gerald Zeitz, MV; Lutz Fleischmann, TH; Rainer Luethje, HH; Siegfried Petri, NRW; Thomas Rudy, TH; Jürgen Leuschner, NRW; Bernd Huber, BY; Paul Melinkat, SH; Anonym, HE; Anonym, NI; Andrea Koellner, TH; Clemens Pitschula, BB; Anonym, BY; Anonym, TH; Christoph Samuel, ST; Anonym, BB; Anonym, SH; Claus Fritschle, BE; Giselher Scheerschmidt, SN; Anonym, SN; Anonym, BW; Anonym, NRW; Dieter Gebhardt, BB; Anonym, TH; Anonym, BY; Anonym, BY; Andreas Preuß, SH; Anonym, NRW; Andreas Bolder, NRW; Brititte Rinn, NRW; Anonym, BY; Dorena Patzelt, SN; Frank Patzelt, SN; Rene Helmut illies; NRW; Anonym, NI; Anonym, TH; Jochen Afheldt, BW; Anonym, BY; Cornelia Marel, HE; Robert Siegert, NRW; Anonym, ST; Torsten Rummel, RLP; Anonym, SN; Anonym, SN; Anonym, TH; Anonym, BB; Erika Krätztig, SN; Matthias Kratzsch, HE; Anonym, BY; Dieter Frisch, SN; Anonym, BB; Anonym, SN; Dr. Hans Deves, BB; Anonym, ST; Anonym, SN; Anonym, BB; Anonym, NRW; Horst Busshart, BW; Norbert Müller, MV; Anonym, HE; Katrin Wittich, TH; Klaus Grützbach, TH; Gerald Wagner, TH; Detlev Reidenbach, RLP; Anonym, BW; Anonym, SN; Anonym, SN; Anonym, BW; Gabriele Stephan, SN; Reinhard Temme, NI; Eva Mühlberger, SN; Marco Reichel, ST; Erik van Roon, BW; Anonym, HE; Anonym, BW; Andreas Reusch, BW; Anonym, TH; Anonym, BW; Rolf Mahler, HE; Klaus Dieter Hildebrand, BW; Ralf-Rüdiger Streit, MV; Ralph Hildebrandt, NRW; Anonym, TH; Michael Heyde, SN; Anonym, RLP; Anonym, ST; Roland Rammler, BY; Karsten Döpel, TH; Tina K., BE; Thomas Reinsch, HE; Anonym, HE; Katja Nethel, TH; Heiko Gallin, BE; Anonym, SN; Karin Hillmer, TH; Anonym, HE; Anonym, NRW; Anonym, NRW; Frank Steffens, HE; Felix Jüngling, SN; Anonym, BY; David Butterweck, HE; Volker Klein, RLP; Anonym, BW; Anonym, BB; Anonym, NRW; Anonym, BB; Hartmut Lucas, TH; Anonym, NI; Anonym, SN; Anonym, BY; Thomas Wilksch, BB; Klaus Meier, BY; Anonym, BE; Anonym, BB; Anonym, BY; Anonym, TH; Rüdiger Abitzsch, ST; Heiko Hammer, TH; Anonym, BY; Anonym, RLP; Oswald Gmeiner, TH; Uwe Hänsel, SN; Anonym, BW; Anonym, NRW; Anonym, BB; Anonym, BW; Marco Winkels, NI; Anonym, HE; Anonym, BE; Udo Runge, BW; Anonym, HE; Anonym, SN; Bernd Wohlgethan, NRW; Toni Schreckenbach, BY; Anonym, BB; Beate Böckmann, SN; Anonym, BE; Ralf Nell, NRW; Anonym, TH; Maximilian Haller, BY; Rolf Leischner, TH; Sandra Ostermann, BY; Anonym, MV; Anonym, NI; Thomas Giese, NRW; Tino Bernotat, SN; Jürgen Pohl, TH; Gerrit Ostermann, BY; Rainer Golbik, BE; Ferdy Meyer, HE; Werner Kolb, HE; Anonym, TH; Anonym, BY; Rolf Lüdtke, BY; Anja Bergner, TH; Lutz Rose, ST; Anonym, NRW; Burkhard Muth, NRW; Anonym, NI; Andreas Thiel, NRW; Anonym, BE; Frank Baumert, SN; Werner Bernshausen, NRW; Sylvia Zahl, NI; Manfred Köckritz, SN; Anonym, RLP; Michael Trelenberg, ST; Birgitt Reinholz, BB; Egon Dombrowsky, TH; Jörg Domsgen, SN; Anonym, SN; Anonym, NRW; Frank Lizureck, ST; Daniel Plewka, TH; Barbara Goldbach, SN; Eva-Maria Juncker, BW; Anonym, BE; Regina Hoffmann, BE; Anonym, BB; Anonym, NI; Anonym, BE; Anonym, NI; Michael Herzberg, NI; Jens Solitair, SN; Anonym, NI; Rainer Pröschel, NI; Rainer Kanthack, SN; Iris Gröning, TH; Anonym, NRW; Matthias Gröning, TH; Ludger Konopka, TH; Nicole Blisse, BB; Andreas Gärtner, HE; Anonym, ST; Anonym, TH; Reinhard Körner, SN; Arthur Rupprecht, NRW; Anonym, BW; Jürgen Teubner, ST; Heinz Geinitz, TH; Anonym, BW; Anonym, NRW; Anonym, BW; Anonym, HE; Guido Klötzig, NRW; Anonym, TH; Carmen Bennick, RLP; Dieter Braun, HE; Tilo Bretschneider, SN; Anonym, BE; Thomas Sänger, SN; Ulf Jannasch, SN; Anonym, SN; Annelie Schnitzer, SN; Andreas Schober, BB; Anonym, NRW; Anonym, SN; Jochen Afhelt, BW; Dietrich Schmeling, SH; Nikolai Proniaev, NRW; Wolfgang Rehm, SN; Anonym, SN; Helmut Wiegand, TH; Vroni Widmann, BY; Heiko Bernardy, TH; Clemens Richert, SN; Monika Krüger, BY; Anonym, SN; Anonym, NRW; Anonym, BW; Thomas Liebing, SN; Anonym, BW; Jens Fischer, SN; Danny Viehweger, SN; Anonym, SN; Steffen Reichardt, TH; Anneliese Dummer, BE; Anonym, BY; Günter Schierz, SN; Peter Lutz, BY; Anonym, BW; Anonym, RLP; Anonym, SN; Rüdiger Fürll, BY; Tobias Wagner, BW; Andreas Preis, NRW; Anonym, RLP; Anonym, SN; Stefan Riedel, BY; Anonym, NRW; Alexandra Männer, BY; Regina Liebers, SN; Anonym, NRW; Carolin Lichtenheld, TH; Anonym, NRW; Alexander Augustin, SH; Anonym, SN; Andrea Schmidt, SN; Anonym, SA; Anonym, BB; Talisa Barfuss, BE; Matthias Hiekel, RLP; Anonym, BB; Norbert Nolze, TH; Anonym, BE; Werner Kaninke, SL; Anonym, BB; Anonym, SN; Anonym, TH; Anonym, SN; Anonym, NRW; Björn Janberger, NRW; Raimund Harsdorf, HH; Gunter Flath, SN; Renate Tolksdorf, NI; Sascha Bilusiak, NRW; Anonym, NRW; Thomas Schlawig, NRW; Matthias Fischer, BW; Thomas Haaser, SN; Klaus Jürges, NI; Anonym, SN; Karin Carla Stöttner-Lüdtke, BY; Martina Maul, SN; Rene Pohl, TH; Klaus-Uwe Tix, NRW; Tobias Knipping, NI; Reimund Ruhe, NRW; Bernd Sauer, NI; Undine Münke-Stöckert, BB; Anonym, SN; Dirk Fischer, TH; Michael Modrack, SN; Hans-Joachim Gille; HE; Anonym, BB; Pascal Schönig, SN; Anonym, NI; Silvio Hoffmann, SN; Anonym, NRW; Anonym, SN; Agnes Beuster, BB; Jan Hensen, NI; Gunar Borinsky, SN; Anonym, NRW; Günter Schierz, SN; Matthias Jentzsch, BY; Stefan Dixi, NI; Anonym, BB; Stephan Köhler, SN; Hubert Busch, HE; Volker Hardt, NI; Roland Krüger, NRW; Anonym, NRW; Anonym, NI; Anonym, SH; Mike Gärtner, SN; Anonym, BB; Anonym, SN; Bernd Schumann, SN; Anonym, NRW; Anonym, SN; Bernd Sandig, BY; Andreas Eichhorn, SN; Anonym, SL; Anonym, BW; Anonym, SN; Anonym, NRW; Rainer Hermann, RLP; Andreas Langmann, BW; Christian Zahl, NI; Anonym, SN; Markus Pittrich, BY; Ingrid Benedikt, BY; Anonym, NI; Anonym, BB; Anonym, NI; Anonym, SN; Anonym, NRW; Anonym, SN; Anonym, BB; Karsten Ebert, NRW; Anonym, SN; Erhard Paulik, SN; Detlef Peters, BW; Anonym, RLP; Anonym, SN; Anonym, NRW; Cornelia Heying, NI; Anonym, BE; Anonym, NRW; Anonym, BW; Anonym, SN; Denny Weder, SN; Anonym, NRW; Josef Heilinger, BW; Roman Moritz, RLP; Anonym, SN; Anonym, BB; Anonym, SN; Anonym, RLP; Mike Mende, SN; Tim Braun, MV; Sven Jäpelt, SN; Kay Browatzki, BB; Lothar Kügler, NRW; Brigitte Kügler, NRW; Anonym, BW; Wolfgang Albert, SN; Marlies Bergner, NRW; Volker Seidel, NRW; Anonym, NI; Hedwig Welsch-Ficklscherer, BY; Thomas Köhler, NI; Rudi Steinert, BY; Beate Skupien, BW; Anonym, NI; Dieter-Eugen Glaser, BW; Henrik Schulze, BB; Michael Jenz, NRW; Steffen Laurisch, NI; Bernd Kuhnert, ST; Anonym, NI; Anonym, NI; Axel Nußbaum, NRW; Bettina Griesenbruch, NRW; Barbara Goldbach, SN; Clemens Richert, SN; Christel Romeiser, HE; Claus Sonstwer, MV; Bettina Winter, SN; Heinrich Eßer, NRW; Ralf Böheim, ST; Anonym, BW; Anonym, NRW; Ursula Brischle, BW; Manuela Hensch, BB; Fam. Fendrich, BW; Bärbel Schröter, BY; Anonym, SN; Anonym, BY; Anonym, HE; Anonym, BB; Anonym, NRW; Anonym, NRW; Matthias Schröder, SN; Anonym, BY; Anonym, NRW; Christa Zimmermann, NI; Anonym, BE; Anonym, SN; Marion Pliatskas, NRW; Anonym, NRW; Marion Maier, SN; Anonym, SN; Anonym, SN; Dr. Walter Kirchgessner, BW; Anonym, BW; Patrick Pfeiffer, SH; Silvia Schneider, NRW; Frank Geißler, SN; Erika Roeßler, SN; Anonym, ST; Klaus Dieter Redder, NRW; Anonym, TH; Gida  Kuhr-Wamhoff, MV; Linda Krüger, HH; Elke Krüger, HH; Mario Schwarz, BY; Gudrun Lisper, SN; Anonym, NRW; Nino Greiner, BW; Alexandra Kriesinger, NI; Anonym, ST; Despina Eller, TH; Reinhart Thalheim, SN; Markus Zehme, HH; Anonym, NRW; Timo Hohlweck, BY; Matthias Lehmann, RLP; Simone Meyer, HE; Rosemarie Oehme, SN; Anonym, HE; Anonym, SN; Kira Hopfauer, BY; Michael Schwarz, MV; Wolfgang Lanak, BY; Gertrud Koob, BW; Anonym, SN; Claudia Hofrichter, BB; Karin Kabella, BW; Manfred Grobys, BE; Anonym, BB; Horst Juhlemann, SN; Anonym, BB; Anonym, RLP; Mario Beger, SN; Anonym, BW; Gerd Rodeck, NI; Anonym, ST; Franz Josef Hölz, BW; Andreas Berthold, BB; Anonym, SN; Wolfgang Miersch, NRW; Anonym, SN; Maximilian Meurer, RLP; Anonym, BY; Anonym, BY; Anonym, TH; Michael Kempf, HE; Hans Peter Stauch, BW; Uwe Suttinger, BB; Anonym, BW; Eva Lenkeit, SN; Martin Lenkeit, SN; Anonym, BY; Ferdinand Wiedeburg, SN; Thomas Wagenseil, BY; Carsten Helsper; NI; Uwe Kildal, BB; Anonym, MV; Carona Köhler, SN; Thomas Möllenhoff, NRW; Eric Sohns, BW; Anonym, ST; Daniel Schneider, ST; Tino Köhler, BB; Rudolf Fischer, BY; Harald Rinderknecht, BW; Florian Hoffmann, NRW; Günther Schöttle, BW; Steffen Kalusniak, SN; Janin Klatt-Eberle, SN; Eric Lehmann, BB; Anonym, MV; Anonym, BB; Anna Leisten, BB; Andy Zimpel, ST; Julia Schneider, BB; Anonym, ST; Lisa Lehmann, ST; Nils Reichenbach, ST; Anonym, BY; Swen Kiehl, SN; Silvio Jährling, ST; Matthias Tönsmann, RLP; Patrick Fleischer, TH; Uwe Müller, SN; Tobias Müller, NRW; Denny Müller, HE; Fred Conrad, BB; Martin Logos, TH; Anonym, BY; Andre Rönn, NRW; René Zinaleske, HE; Anobnym, BY; Eva-Maria Prochaska, BY; Sandra Lorenz, SN; Detlev Hartmann, ST; Patrick Fleischer, TH; Ronald Schulz, BW; Raimund Lauber, BY; Jutta Lauber, BY; Jens Lorenz, SN; Christine Lorenz, SN; Ulrich Ruth, BW; Anonym, BW; Jan Abicht, TH; Florian Gräßle, BW; Jan Domalewski, BY; Anonym, BY; Johann Wesselak, BY; Wolfgang Petro, BY; Frank Wübbeling, NRW; Hans-Otto Dinse, NRW; Markus Elsasser, BW; Wolfgang Ritsche, BW; Jan-Erik Miebach; NRW; Paul Traxl, BY; Bettina Airaksinen, NI; Anonym. BB; Anonym, TH; Ralf Willert, BW; Steffen Reck, SN; Anonym, NRW; Andreas Frenzel, ST; Anonym, BY; Gerald Hajek, SN; Anonym, BB; David Kluge, SN; Angelika Fornoff, NRW; Tobias Kadach, BW; Anonym, BW; Torsten Küsters, NRW; René Wander, BB; Rüdiger Jilg, BW; Mandy Heide, ST; Anonym, BE; Marcel Kummert, ST; Anonym, BW; Daniela Münzer, ST; Wolfgang Sidamgrotzki, BY; Anonym, MV; Karin Fiene, NRW; Philip Steinbeck, MV; Angelika Warnke, SN; Anonym, BW; Anonym, SN; Anonym, NRW; Wulf Alsen, TH; Berd Reger, BW; Dietmar Schoeneberg, NRW; Matthias Gebhardt, NI; Ralf Weber, BW; Anonym, BY; Claudia Linder, BY; Ingo Ellinghaus, NRW; Friedbert Müller, BB; Anonym, BW; Oliver Stiffel, BB; Ulrich Kochan, NI; Dr. Manfred Otto, NI; Rolf Weichert, BW; Anonym, BW; Anonym, NRW; Anonym, SN; Anonym, BW; Stephan Becker, ST; Uwe Heinrich, HE; Petra Stefen, NRW; Anonym, ST; Anonym, BY; Anonym, NRW; Peter Hardtke, NI; Nico Eugen Marschall, BY; Anonym, BW; Hans-Werner Link, BW; Thomas Haus, RLP; Alfred Skupien, BW; Dr.  Roswita Katscher, MV; Peter Bossow, MV; Heike Themel, BY; Kasimir Muniak, NRW; Anton Poigner, NRW; Anonym, NRW; Achim Solbach, SN; Anonym, BW; Torsten Wagner, TH; Reinhard Albrecht, NI; Bernhard Russ, BW; Gerd Breternitz, NI; Chris Hey, BY; Michael Telkemeyer, NI; Stephan Kraemer, NI; Karin Woigk, NRW; Jürgen Hollmann, BY; Ursula Franke, BY; Dr. Wolf-Dieter Münch, BY; Anonym, BW; Bernhard Russ, BW; Anonym, SN; Stefan Gruber, BW; Dieter Krieger, BW; Enrico Biagini, BB; Karl Daeschner, BW; Anonym, MV; Anonym, BE; Daniel Birkefeld, BE; Marita Fickel, TH; Matthias Schneider, SN; Torsten Kielmeyer, RLP; Ralf Klocke, NRW; Arthur Rupprecht, NRW; Petra Stefen, NRW; Michael Maseratis, NRW; Kai Mader, SN; Joachim Mader, HE; Anita Karstens, BW; Bernhard Termin, RLP; Joachim Wald, BW; Anonym, NRW; Anonym, NRW; Monika Röher, MV; Thomas Kerl, MV; René Kruschewski, MV; Anonym, HH; Dorthea Hohner, BY; Christa-Renate Hardt, NI; Norbert Krüger, HH; Jens Ruby, SN; Anonym, TH; Dr. Jürgen Schmidt, NI; Axel Zamzow, BY; Anonym, SH; Thomas Schenk, HE; Werner Jahnke, ST; Anonym, BE; Hans-Werner Link, BW; Ronald Bradatsch, SN; Dr. Heiner Merz, BW; Heike Born, NRW; Ulrich Ruth, BW; Isa Holthaus, NRW; Michael Jenz, NRW; Rolf Jonigk, HH; Ulla Steiner, BW; Anonym, NI; Anonym, NI; Anonym, BY; Anonym, BB; Anonym, BB; Eberhard Hänsch, SN; David Kluge, SN; Edith Bauer, SN; Anonym, HB; Anonym, BW; Anonym, NI; Anonym, HH; Ulrich Kochan, NI; Torsten Fadenrecht, BB; Anonym, BW; Anonym, BW; Astrid Fendler, TH; Anonym, BW; Anonym, SN; Andreas Hirschbühler, BW; Anonym, SN; Anonym, NI; Anonym, TH; Robert Vogt, TH; Anonym, BW; Birgit Roick, MV; Arno Niederastroth, NRW; Gabi Cordes, NI; Thomas Haus, RLP; Anonym, RLP; Gerry Voeller TH; Gabriele Zimmermann, BW; Hans-Peter Potulski, SN; Anonym, BW; Anonym, NI; Martin Jacob, TH; Anonym, NRW; Anonym, BB; Nicolle Müller, BB; Anonym, HH; Daniel Jones, BW; Thomas Mayer, Anonym, BW; BW; Peter Hirschmann, BY; Anonym, NI; Rolf Göbel, BW; Armin Noll, BW; Anonym, HH; Anonym, BY; Hartmut Kohse, TH; Anonym, BW; Anonym, HE; Anonym, BW; Dietmar Schoeneberg, NRW; Anonym, SN; Stephanie Förster, BW; Anonym, SN; Anonym, NRW; Christian Latz, NRW; Anonym, NI; Peter H. Roth, NI; Gerald Schiebold, BW; Manfred Wahler, BW; Anonym, SN; Anonym, SN; Anonym, NRW; Anonym, BW; Anonym, NI; Anonym, TH; Christa-Renate Hardt, NI; Anonym, TH; Bernd Bauer, SN; Georgi Tscharaktschiew, SN; Stefan Eck, SN; Torsten Hartung, TH; Hans Schwarz, BY; Barbara Ziel, BW; Reinhard Jacobs, SH; Anonym, SN; Anonym, SN; Anonym, NI; Günter Engelhardt, TH; Anonym, BW; Anonym, TH; Peter Zimmermann, BW; Manfred Wahler, BW; Heike Slezak, BE; Hagen Hartmann, BY; Markus Mössle, BW; Jürgen Steimer, BW; Werner Apfel, TH; Ullrich Göpfert, BY; Alexandra Schöneich, HH; Harald Noth, BW; Edda Bauer, BW; Anonym, BW; Peter Pischel, TH; Bernd Fischer, BW; Thomas Benninghaus, TH; Hansjörg Schrade, BW; Gudrun Körner, BY; Wolfgang Blum, BE; Anonym,  TH; Dr. Matilda Hobst, BY; Matthias Kindt, NRW; Anonym, TH; Silvia Kaminski, BY; Anonym, BW; Hansjörg Müller, BY; Anonym, TH; Matthias Rham, TH; Christine Röll, BW; Wolfgang Röll, BW; Anonym, BW; Werner Apfel, TH; Peter Zurlo, SH; Anonym, BY; Thomas Hofer, BW; Anonym, BE; Anonym, BW; Peter A. Gebhardt, BY; Lina Kohler, BW; Gert Hellwig, BY; Anonym, TH; Anonym, NRW; Anonym, ST; Alfred Rothsching, BW; Anonym, RLP; Jürgen Kunert, TH; Anonym, HE; Anonym, SN; Roberto Kuhnert, SN; Dr.  Ekart Schaarschmidt, BW; Kay Rittweg, BW; Matthias Hofmann, SN; Anonym, BB; Thomas Grams, BY; Anonym, BW; Anonym, TH; Anonym, BW; Marcel Knauer, TH; Carla Eckhardt, TH; Anonym, NI; Anonym, BW; Dieter Krieger, BW; Stefan Sonnabend, TH; Matthias Hübner, HE; Herbert Heider, NRW; Tilmann Walker, RLP; Susanne Grams, BY; Marco Länger, BB; Andre Schröter, BB; Peter Haag, BW; Anonym, SN; Jörg Sulzer, BW; Hans-Dieter Gerspacher, BW; Anonym, BW; Meeli Wagner, BW; Steffi Löwe, BW; Bernd Weber, RLP; Anonym, BW; Ina Buchmann, BW; Dieter Herrmann, BW; Ursula Herrmann, BW; Anonym, BY; Thomas Grams, BY; Florian Salinovic, BW; Anonym, TH; Anonym, BY; Paul Traxl, BY; Thomas Braun, BB; Anonym, BB; Ernst August Feldmann, BB; Peter Kind, BB; Wolfgang Rauch, BY; Anonym, SL; Ernst Rosner, BY; Frank Sänger, SN; Cornelia Heying, NRW; Wolfgang Lauerwald, TH; Berhard Zuse, BW; Anonym, BW; Jessica Petraschko, BW; Thomas Tomecko, BY; Michael Fey, BW; Anonym, NI; Almut Rosebrock, NRW; Holger Gräfling, SN; Monika Richter, BW; Ulrike Knorr NI; Rainer Wild, BW; Anonym, RLP; Claudia Hoffmann-Bamberger, BW; Wolfgang Röll, BW; Martin Schätzle, BW; Volker Graffstädt, BE; Anonym, BE; Anonym, BW; Gerhard Höhne, BY; Christoph Siegler, NRW; Werner Amft, BW; Dr. Eduard Hobst, BY; Imre Kindel, BB; Anonym, TH; Nadja Stafl, BY; Hans-Jürgen Zemke, BY; Volker Hüttemeister, NRW; Anonym, BE; Anonym, BY; Anonym, NI; Christof Deutscher, BW; Philipp Didi, NI, Anonym, NI; Christoph Lebek, BB; Anonym, TH; Friedbert Müller, BB; Ralf Kaufmann, SN; Gerolf Ermisch, SN; Veronika Ermisch, SN; Rolf Hertfelder, BW; Otto Blank, BY; Roland Ulbrich, SN; Anonym, NRW; Simon Oehme, HE; Anonym, RLP; Frank Reitemeyer, BE; Iris Leibbrand, HE; Sascha Stiel, NRW; Margit Pfriender, BW; Michael Schönberger, TH; Anonym, SH; Anonym, HE; Ernst Helmut Dost, SH; Anonym, BY; Wolf Dieter Krüger, BE; Sören Bode, NRW; Agnes Linzen, NRW; Angelika Fornoff, NRW; Lurz Möller, TH; Anonym, NI; Gerhard Lederer, HE; Joachim Witt, NRW; Anonym, RLP; Anonym, RLP; Inge Haile, BW; Anonym, BE; Wolfgang Langer, TH; Reinhard Spicker, NI; Anonym, NI; Gerlinde Rapp, HE; Carmen Mösch, TH; Birgit Engelhardt, TH; Andreas Spanjer, TH; Ralph Mösch, TH; Jürgen Walter, NRW; Anonym, BY; Anonym, BW; Anonym, BW; Michaela B., NRW; Joachim Witt, NRW; Alexandra Kriesinger, NI; Klaus Grützbach, TH; Anonym, NRW; Ulrich Steegmans, BY; Hans-Jörg Voigt, TH; Hans-Uwe Schubert, TH; Stefan-Michael Didi, NI; Sabine Vosloh, NRW; Martin Logos, TH; Anonym, BY; Günter Felder, BY; Anonym, BW; Christian Bauer, BW; Thorsten Schulte, NRW; Anonym, BY; Kersten Keller, BE; Armin Bender, NRW; Monika Beul, BE; Anonym, NRW; Lieselotte Cesnak, BY; Menzel Merten, SN; Lothar Hellwig, SH; Annegret Wowerat, NI; Henry Laufer, BW; Otto Henning Wilhelms, BW; Christian Kohler, BW; Anonym, TH; Anonym, BY; Dirk Hohensohn, BY; Eugen Ciresa, BW; Michael Michelfelder, BW; Andreas Langmann, BW; Kurt K. Kleinschmidt, SH; Anonym, BW; René Hackbarth, MV; Klaus Dieter Hildebrand, BW; Michael Ruch, BW; Anonym, NRW; Tristan Kretzer, NRW; Johann Humbs, BY; Anonym, BW; Ernst Cran, BY; Anonym, NRW; Anonym, SN; Ingolf Aschenbrenner, HE; Anonym, ST; Tristan Rapp, HE; Werner Themel, BY; Horst Stoltenberg, SH; Dr. Alexander Brandenburg, SH; Manfred Wielk, BW; Dr. Uwe Hellstern, BW; Cornelia Heying, NRW; Anonym, HE; Anonym, BY; Anonym, BY; Raimund Harsdorf, HH; Hans-Peter Berger, TH; Sven Freitag, HH; Marcel Wenzl, NRW; Bernd Cremer, NRW; Hans-Josef Repka, BW; Anonym, BY; Anonym, SN; Anonym, BW; Anonym, NRW; Anonym, NRW; Henrik Wiegand, NRW; Nico Marschall, BY; Anonym, NRW; Anonym, BY; Ralf Pantzlaff, BY; Jürgen Schneider, SN; Anonym, TH; Reinhold Graf, NRW; Hannelore Postel, BY; Anonym, ST; Kerstin Berger, TH; Anonym, BY; Dorothe Merlot, BY; Anonym, NI; Anonym, TH; Gottfried Weißmann, BY; Melitta Rose, NI; Wolfgang Rabe, HB; Dieter Frank, BY; Anonym, ST; Peter Hardtke, NI; Andre Schacht, NI; Achim Nieder, NI; Anonym, BW; Axel Radecke, NRW; Lars Kosubek, BW; Anonym, RLP; Norbert Rumi, MV; Anonym, BY; Anonym, NRW; Anonym, BY; Anonym, RLP; Oliver Däuber, BW; Kay Nerstheimer, BE; Andreas Menge, NRW; Peter Hammerschmidt, BW; Steffen Koal, BY; Anonym, NRW; Steffen Siebert, ST; Anonym, NI; Gerhard Jorga, NRW; Bernd Beyer, HE; Gabriele Bublies-Leifert, RLP; Werner Franz Schneider, RLP; Arno Wilhelm, RLP; Hannelore Jacobs, HB; Karin Beyer, HE; Ralf Schweickert, HE; Anonym, BW; Victor Laub, BW; Anonym, NRW; Dr. Roland Kaden, HH; Wolfgang Meyer, RLP; Matthias Funk, TH; Constantine Herzberg, BE; Kaira Stachmann, HH; Gerhard Scharrer, BY; Anonym, TH; Rainer Heinemann, BW; Stefan-Michael Didi, NI; Frank Martin, BE; Anonym, BY; Michael Ebding, BW; Anonym, BY; Tobias Kneisel, NRW; Svetlana Zimmermann, MV; Stephanie Heinemann, BW; Christine Laufer, BW; Anonym, NRW; Dieter Heider, BE; Gerda Berger, BW; Roland Müller, RLP; Sven Linzen, NRW; Thorsten Uhrbrock, SH; Hans-Erich Mangold, RLP; Moritz Löwe, BW; Antje Zeller, NRW; Anonym, BW; Bernd Reger, BW; Anonym, BW; Anonym, BW; Thomas Malek, BW; Elisabeth Groß, BW; Ursula Franke, BY; Mario Zeugner, TH; Anonym, BW; Anonym, BW; Anonym, BW; Peter Hocker, BW; Anonym, NI; Dr.  Hans-Georg Reich, BY; Leander Knörzer, BW; Roland Krüger, NRW; Joachim Pfuetzenreuter, BW; Werner Sembowski, NRW; Anonym, BE; Stephan Kraemer, NI; Anonym, BW; Lore Hocker, BW; Andrea Freter, NRW; Rene Kroll, BW; Ortlinde Einenkel, BW; Olaf Reuthebuch, BW; Helmut Hintermayer, BY; Tino Pradel, TH; Anonym, MV; Dr. Anette Simon, TH; Wolfgang Freiherr von Krauss, BY; Alfred Bamberger, BW; Anonym, BE; Anonym, ST; Anonym, BE; Kurt Hellinger, BW; Dirk Großheim, NRW; Jan Kröhl, BW; Heidrun Jakobs, RLP; Andi Römhild; Martin Freiland, NRW; Anonym; Anonym, HH; Jörg-Michael Klein, RLP; Doris von Sayn-Wittgenstein, SH; Anonym, RLP; Linda Amon, BY; Dr. Wolfgang Dörner, BY; Rene Dierkes; Theo Gottschalk, NRW; Ralf Özkara, BW; Daniel Lachmann, HE; Harald Noth, BW; Joachim Schaaf, BE; Manfred Becker, BW; Hans-Werner Link, BW; Stefan-Michael Dassel, NI; Christian Petersen, BY; Sonja Schaak, NRW; Robert Oeser, MV; David Kluge, SN; Ralf-H. Hoffmann-Odermat, BW; Pascal Stephany, BW; Brigitte Dinse, NRW; Thomas T., HE; Wolf-Dieter Münch, BY; Peter Ganz, BY; Andreas Hulsmann, NRW; Friedbert Müller, BB; Tommy Thormann, MV; M. Bieler, BE; Ingeburg Hähner, TH; Steffen Langner, BB; Jürgen Kieninger, BW; Walter Schröder, BW; Anonym, MV; Taras Maygutiak, BW; Wolfgang Fendrich, BW; Anonym, MV; Daniel Küper, NRW; Roland Müller, RLP; Peter Schmidt, MV; Martin Günthner, BW; Semira Semsarzadeh, BE; Norbert Richter, BW; Anonym, RLP; Marion Heinemann, BW; Dogbert, BE; Claus Wagner, BW; Heike Wächter, BW; Anonym, BW; Matthias Görbing, TH; Ralf-Udo Rothe, NRW; Anonym, SH; Anonym, BW; Anonym, MV; Anonym, BY; Anonym, BW; Anonym, NRW; Anonym, BW; Anonym, BY; Ferdinand Fornoff, NRW; Ruediger Jilg, BW; Anonym, RLP; Carmen Erhard-Zucker, BW; Bärbel Rosenhahn, SN; Knut Weißenrieder, BW; Michaela Junker, BW; Volker Prosske, HE; Anonym, RLP; Peter H. Roth, NI; Anonym, HH; Anonym, BY; Eva Didrichsons, BY; Timo Mömlingen, BY; Anonym, ST; Joachim Reuter, SH; Hans-Werner Link, BW; Gerd Wiesemann, SN; Markus Himming, BW; Dr. Hans Fellner, BY; Anonym, BW; Christiane Diederichs, RLP; Mario Hätinger, BW; Anonym, NRW; Martin Wolf, HE; Anonym, RLP; Anonym, BY; Anonym, BY; Alexander Drabkin, HE; Rolf G., BW; Hartwig Benzler, HH; Wolfgang Rösch, BW; Anonym, NRW; Anonym, BY; Anonym, HE; Joachim Witt, NRW; Anonym, NI; Anonym, RLP; Anonym, NI; Gerda Noack, BW; Anonym, BW; Alexander Drabkin, HE; Joachim Gerlach, NRW; Anonym, HH; Anonym, BW; Arthur Rupprecht, NRW; Marcel Wenzl, NRW; Günter Geng, BW; Petra Stefen, NRW; Anonym, BW; Hans-Erich Kraft, BW; Anonym, NRW; Anonym, SN; Anonym, SH; Anonym, RLP; Thomas Kröber, BW; Anonym, BW; Rüdiger Schmitt, TH; Karl Scheidt, RLP; Sahrin Klass, NRW; Rene Dierkes, BY; Anonym, BW; Harald Ganser, BW; Claus-Peter Tabellion, RLP;

  • Kommentierungen:

    Im weiteren Schaden von der Partei abzuwenden, ist dieser Schritt notwendig. Meuthen muss gehen!

    Der von Meuthen angerichtete Schaden an der Partei ist RIESIG. Meuthen, der ewige Spalter, muss weg! Und zwar noch bevor Merkel weg ist!

    Meuthen soll erst mal die AfD im Westen über 10 % kriegen. Dann kann er sich um die Neuen Bundesländer kümmern, die bei 27% sind.

    Herr Meuthen, bitte verlassen Sie die AfD, Sie haben der AfD sehr geschadet. Das ist nicht wieder gut zu machen.

    Herr Meuthen, Sie haben unserer Partei immensen Schaden zugefügt. Zeigen sie Anstand, treten sie zurück!

    Der Rücktritt und Schadensersatz für die Spendenaffäre ist überfällig.

    Meuthen verhält sich wie ein Agent des Systems. Auch mit seinem Spendenskandal und den Strafzahlungen hat er der AfD massiv geschadet.

    Wer die Partei spaltet, muss zurücktreten. Unsere Pflicht ist es für unser Volk einzutreten und zu kämpfen und nicht die Partei zu schwächen.

    Als ehemaliger DDR Bürger bin ich zu tiefst enttäuscht was in der AfD passiert. Die Landesverbände im Osten haben den größten Zuspruch und müssen sich vom Westen diktieren lassen. Ich finde es einfach beschämend, wenn man sieht wo die Landesverbände im Westen herum dümpeln.

    Es darf nicht um Meuthen, Kalbitz oder Höcke gehen. Es muss um den Erfolg der AfD gehen. Und die guten Ergebnisse liefern Kalbitz und Höcke. Daher Meuthen muss weg!

    Weg mit Meuthen und mit Meuthens Meute! Aber zack, zack!

    Nach alter Stasimethode wurden auch schon bei anderen Parteien in Sachsen die im Landtag gesessen haben IM und bezahlte Staatsdiener eingeschleust und gekauft, um die gefährlichen Parteien von innen zu vernichten. Warum soll das jetzt anders sein ? IM Erika kennt es ja...

    Meuthen muss weg, so schnell wie möglich. Ein Feind in den eigenen Reihen, der dieser Partei und allen Mitgliedern, die sich persönlich für einen Wandel eingesetzt haben, schwersten Schaden zugeführt hat, und das vorsätzlich. 

    Widerlich. Verräter. Spalter.

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. 

    Herr Meuthen, ist für die Partei nicht mehr tragbar.

    Wer noch vor kurzem in einem Interview mit der ARD sagte, er würde vehement bestreiten, daß Kalbitz rechtsradikal sei und nun genau das Gegenteil tut, ist in meinen Augen als Parteivorsitzender ungeeignet und unglaubwürdig. Er sollte die Partei einen, statt auf bürgerliche Wähler zu schielen, die ohnehin nicht kommen, wie die letzten Umfragen zeigen. 

    Mit der AfD geht es seit Meuthens permanenten Aussagen in den Medien gegen andere Parteimitglieder und dem Ausschluß von Kalbitz stets bergab.

    Jetzt kommt die AfD auch in Mecklenburg Vorpommern nur noch auf 15% (Infratest dimap 9.6.2020). Der niedrigste Umfragewert seit 2016! Vor dem Rauschmiss Kalbitz kam die AfD in MV noch auf 20%. Es ist traurig mitanzusehen, wie Meuthen und seine "sechs Zwerge" - Storch, Haug, Kuhs, Limmer, Wolf, Paul - im Eiltempo alles zerstören, was über Jahre mühevoll aufgebaut wurde. 

    Mit Meuthens Kurs gewinnt die AfD keinen einzigen Wähler mehr dazu. Stattdessen verjagt er massenhaft Stammwähler, die der Partei über all die Jahre treu geblieben sind, aber in der AfD jetzt keine Altenative mehr sehen. Und warum sollten sie die Meuthen-AfD auch weiter wählen? Meuthen und seine Unterstützer haben doch klar gemacht, dass sie ohnehin nichts grundsätzlich ändern wollen. Meuthen steht für ein "Weiter so" in Sachen Multikulturalisierung und Massenmigration. Meuthens neoliberale Multikulti-CDU 2.0 ist überflüssig.

    Es reicht , Herr Meuthen!

    Es darf nicht um Meuthen, Kalbitz oder Höcke gehen. Es muss um den Erfolg der AfD gehen. Und die guten Ergebnisse liefern Kalbitz und Höcke. Daher Meuthen muss weg!

    Die AfD steht in den Umfragen nur noch bei 8%. Wie lange will die AfD denn noch zuschauen, wie Meuthen und seine Entourage die AfD zerstören? Wenn die AfD bundesweit unter die 5%-Hürde gefallen ist? Jeder Tag, an dem Meuthen weiterhin Parteisprecher ist, wird die AfD immer weiter an Zustimmung verlieren. 

    Meuthen und seine Gefolgsleute werden vom öffentlich-rechtlichen Staatsfunk mittlerweile regelrecht hofiert. Sie erhalten ständig Sendezeit. Es ist mittlerweile so offenkundig, dass das System - das Establishment - hinter Meuthen steht. Selbst der von der Merkel-Regierung kontrollierte Verfassungsschutz, der die AfD am Boden sehen will, hat sich über Kalbitz Rausschmiss gefreut. 

    Meuthen muss jetzt weg. Entweder Meuthen verlässt die AfD oder die Wähler verlassen die AfD.

    ...in der Position eines Bundessprechers fehl am Platze!

    Meuthen ist das Allerschlimmste, was der AfD bislang geschah. Seine Karriere in der Partei ist mit normalem Menschenverstand nicht zu erklären. Er gehört nicht nur aus dem Vorstand verjagt, sondern ganz aus der Partei ausgeschlossen.

    Ich mag keine Spalter!

    Spalter haben in einer Partei nix verloren.

    Gehen Sie freiwillig, ehe Sie geteert und gefedert vom Hof gejagt werden.

    Die Luckes, Petrys und Meuthens kommen und gehen, unsere (standhafte) AfD bleibt!

    Herr Meuthen ich hatte Sie für einen aufrechten Patrioten gehalten, aber Sie spielen aus welchem Grund auch immer das Spiel des politischen Gegners, wollen die Partei spalten und booten echte Patrioten aus! Herr Meuthen wenn Sie Herrn Lucke und Frau Petry nacheifern wollen, dann sollten Sie so konsequent sein und gehen, aber nicht die letzte Hoffnung Deutschlands zerstören!

    Der Parteiausschluss von Herrn Kalbitz, der von Herrn Meuthen initiiert wurde, hat das Faß zum Überlaufen gebracht.

    Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass ein Mitglied des Bundesvorstand eine interne Krise in der AfD anzetteln muss, anstatt sich um die vielen Elfer ohne Torwart, die unsere Regierung uns vor die Füße legt, nicht zu nutzen. Eine AfD kann nur gegen diese Regierung bestehen, wenn sie zusammenhält und sich nicht zum Spielball der Regierungsparteien machen lässt.

    Diese Partei braucht Geschlossenheit und keine Feindzeugen in oberster Reihe!

    Wenn Meuthen gewinnt ist die AfD keine Alternative für Deutschland mehr.  Dann ist sie nur noch eine Kopie von FDP und CDU.  Deutschland braucht eine AfD mit einem starken nationalkonservativen Anspruch in der Politik.

    Wie naiv muss man sein, wenn man in vorauseilendem Gehorsam für die Altparteien handelt? Medien und Altparteien werden überall ein Haar in der Suppe finden. Noch gar nicht lange her, da wurde die AfD mit Faschismus in einem Satz gleichgestellt. Wenn Sie der Partei dienen wollen, gehen sie gerichtlich gegen solche Unverschämtheiten vor, aber vergreifen Sie sich nicht an ihren eigenen Parteimitgliederen, Herr Meuthen! Nicht die Parteikollegen des so genannten "Flügels", sondern Sie schaden der AfD!

    Meuthen zersetzt die AfD. Er sollte so schnell wie möglich weg.

    Da sieht man was so manche Akademiker und Studierte alles anrichten. Auch ein Professor Dr. Jörg Meuthen zerstört alles das, was er und die AfD aufgebaut haben. Ist es bei der AfD nun normal geworden, dass Mitglieder und Landesvorsitzende die jede Menge Wählerstimmen auf sich verbuchen können, einfach rausgeschmissen werden und sie Herr Professor Meuthen ganz alleine bestimmen, wer bleiben darf oder nicht ? Kümmern sie sich, Herr Professor Dr. Jörg Meuthen, um das, wofür Sie gewählt worden sind und um die Belange der Bürger - oder sind Ihnen ihre Diätenbezüge zu Kopf gestiegen?

    Meuten spaltet die AfD. Er ist ein schlechter Parteivorsitzender.

    Mit der Führung der einzigen demokratischen und nennenswerten Alternative zum Blockparteien- und Medienkartell, so wie Meuthen es nun  interpretiert wissen will, unterscheidet sich die "Alternative für Deutschland" nicht mehr signifikant von dem verkommenen Parteiensystem, gegen das die AfD einst antrat. Tun Sie sich, der Partei, den Wählern und unserem Land den Gefallen und gehen Sie wieder zurück an die Fachhochschule. DORT ist offensichtlich Ihr Platz in der Gesellschaft - aber NICHT in der politischen Opposition.

    Wer nur daran denkt, wie komme ich am besten in die Talkshows, denkt nur an sich und seine Karriere. Solche Leute spalten und sind nicht zu gebrauchen.

    Unglaublich, was sich dieser Schmutzfink, dieses mit aller Wahrscheinlichkeit nach "U-Boot", seit 2016 geleistet hat. Ich wähle die AfD gerade wegen Höcke und Kalbitz, aber nicht wegen eines Dampfplauderers wie Herrn Meuthen. Dieser Mensch gehört in alle anderen Parteien, aber nicht in die AfD!

    Leider hat sich nach der erfolgreichen Wahl im Osten 2019 der Wind nun gedreht. Der Osten hat definitiv die aufrichtigsten Wähler und wählt deshalb bewusst Kalbitz und Höcke. Herr Meuthen sollte sich der CDU anschliessen und aufhören, die Arbeit anderer trotz ihrer messbaren Erfolge für Null und Nichtig zu erklären. Er hätte dem Druck der Presse und "Einheitspartei" standhalten müssen. Ohne Flügel wäre die AfD nicht da, wo sie Oktober 2018 schon einmal stand. Wer den Flügel eliminiert, der zerstört den nächsten Wahlerfolg der AfD und zersplittert nur.

    Für mich unverständlich, wie der, von mir einst geachtete, Herr Meuthen mit dem politischen Gegner Hand in Hand geht. Die Aktion "Kalbitz" wurde für die Gegner der AfD im genau richtigen Zeitpunkt durchgeführt. Das ist für mich der Beweis, Meuthen ist ein bezahltes U-Boot. "Vom Feinde bezahlt..." (Theodor Körner). Wenn er Charakter besitzt, kommt er seinem Ausschluß beim kommenden Sonderparteitag zuvor und geht geräuschlos von selbst.

    Für's Offensichtliche braucht es keine Verschwörungstheorien! Meuthen, sowie ein beträchtlicher Teil an Mitgliedern, Funktionären und Funktionären in spe, sind mit großem Auftrag in die AfD eingetreten bzw. eingeschleust worden. Die Fragen, die sich mir stellen sind: Wieso ist das U-Boot Meuthen überhaupt noch Bundessprecher der AfD? Wieso hat man trotz seines permanent parteischädigenden Verhaltens von Seiten des Parteivorstands bis heute kein Partei-Ordnungsverfahren mit dem Ziel des Parteiausschlusses gegen ihn angestrebt? Wem im Parteivorstand der AfD, mit Ausnahme der dem Flügel nahe stehenden Personalien, kann man überhaupt noch trauen bzw. wie viele der Vorstandsmitglieder arbeiten für den sogenannten Verfassungsschutz?

    Herr Prof. Meuthen hat bereits in seinen in den Medien veröffentlichen Gedanken zu der Aufspaltung der AfD in je eine Ost- und West-Partei sein Ziel proklamiert, eine Art neue FDP zu gründen. Nichts war mehr zu hören von seinen Wahlkampfauftritten in Görlitz und Cottbus von der Unteilbarkeit der AfD! Weshalb hat Meuthen nicht die Untersuchungen in der Personalie Herr Kalbitz abgewartet? Er hat den Machtkampf wohl gesucht. Solche Menschen dürfen nie an der Spitze der AfD stehen und niemals Bundessprecher sein!

    Herr Meuthen hat nicht das erste mal versucht die AfD zu spalten. Gerade jetzt, wo unser Land brennt, spaltet er die einzige Hoffnung für Millionen Menschen. Er hätte zumindest die Klage von Kalbitz gegen den Verfassungsschutz abwarten müssen.

    Jeder ist entbehrlich, auch er! Das sollte der Herr dringend lernen. Spalter braucht niemand, denn es geht um unser Land.

    Es darf nicht um Meuthen, Kalbitz oder Höcke gehen. Es muss um den Erfolg der AfD gehen! Und die besten Ergebnisse liefern Kalbitz und Höcke. Daher Meuthen muss weg!

    Als aufrechter Patriot und Demokrat finde ich es einfach unglaublich, was für ein widerwärtiges und hinterhältiges „Spiel“ dieser Mann in und mit der Partei treibt. Meines Erachtens hat dieser verlogene und ehrlose Mann der Partei in den letzten zwei Jahren mehr Schaden zugefügt, als irgend jemand anders zuvor. Daher hat diese Unperson nicht nur vom Parteivorsitz zurückzutreten sondern auch die Partei zu verlassen. Es MUSS ein Parteiausschlussverfahren geben‼️

    Was Meuthen betreibt ist wahrlich Verrat an der Partei und fügt ihr einen hohen, nicht gutzumachenden Schaden zu.

    Dieser Mann sorgt schon zu lange für Unruhe in der AfD, ohne ihn wird es besser laufen.

    Prof. Dr. Jörg Meuthen ist für die AfD nicht mehr tragbar!

    Die Feinde der Partei stehen normalerweise außerhalb der Partei, die sollte man bekämpfen und nicht die eigenen Kollegen!

    Diese Selbstzerfleischung muß ein Ende haben.

    Mit seiner CDU-Koalitions-Anbiederung, seinem Kniefall vor dem politisch instrumentalisierten Verfassungsschutz, seinem Anschleimen an die Systemmedien, mit der Zerschlagungs-Androhung des patriotischen Flügels und der am 02.04.2020 veröffentlichten Ideen-Äußerung der Flügeltrennung als eigene Partei und den hinterhältigen Rauswurf von Herrn Kalbitz hat sich Herr Meuthen nun endlich entlarvt und völlig disqualifiziert. Meine Vermutung war immer und ist nun um so mehr bestätigt, Herr Meuthen ist ein U-Boot der CDU, ein Lohngänger im Auftrage der Merkel-Diktatur ! 

    Herr Meuthen, treten Sie mit sofortiger Wirkung zurück und nehmen Sie ihre vom Amt des Bundesvorstands völlig überforderte Sprechpuppentruppe direkt mit !

    Hier gibt es nicht mehr viel anzumerken, nur noch: TRETEN SIE ZURÜCK!

    Ich wünsche mir eine Partei die zusammenhält.

    Keine weitere Spaltung der AfD. Wir brauchen auch keine zweite FDP. Das Rentenkonzept von Herrn Meuthen ist keine Lösung. 

    Wer spaltet statt verbindet und damit die Gesamtorganisation schwächt, ist nicht weit entfernt von parteischädigendem Verhalten. Mit solchen Attributen wie Prof. Meuthen offeriert, sollte kein Vorstand und schon überhaupt kein Bundesvorstand unserer AfD ausgestattet sein. Einen mit den Füßen gegen die Grundprinzipien, jene die Erfurter Resolution ausdrücklich bekräftigt, tretenden und sich den Etablierten anbiedernden Bundes-VS kann die AfD entbehren und es wird wie bei Lucke, Petri u. Co. ein zu verkraftender Verlust sein.

    Zur falschen Zeit und mit nicht durchgeprüften Argumenten Kalbitz los werden zu wollen, und zudem einen Medien-Schauprozess anzuzetteln, ist nicht vertretbar.

    Deutschland, wie wir es kennen geht den Bach runter und das einzige Problem der AfD sind Höcke und der Flügel? Das ist keine Alternative - das ist ein Affenzirkus! Herr Meuthen übernehmen Sie endlich Verantwortung und verlassen Sie diese Partei zusammen mit Ihren Leuten, wie es bereits Petry und Lucke getan haben.

    Ich bin erst ganz frisch in der AfD, aber das was Meuten macht ist eine riesengroße Schweinerei.

    Wer die Argumente der Gegner benutzt um Parteifreunden zu schaden, ist ein Verräter und muss gehen! Am besten gleich zusammen mit den anderen 100 Verrätern, die feige und hinterhältig vor der Wahl in Thüringen an die Presse gingen!

    Ich möchte das Herr Meuthen zurücktritt, da er die Partei gravierend verändern und umbauen will. Ich finde Meuthen ist nicht der richtige Mann für diesen Posten. Es kommt einem so vor, das Herr Meuthen die Partei umbauen will, um anderen zu gefallen. Der ausgeführte Partei-Rauswurf, ist nur der Anfang vom Ende. Das sind ganz wichtige Personen, die sehr guten Einfluss auf die Wähler und Partei hatten. Gerade deshalb, wurde die AfD gewählt. Herr Meuthen will die Partei auf lange Sicht zerstören. Er will aus der starken Partei, eine schwache, profillose und weichgespülte AfD machen. Das werden die Wähler nicht mitmachen. Er füllt den Posten nicht aus, bitte um sofortigen Rücktritt.

    Als Bundessprecher einen Landesvorsitzenden im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu demontieren ist das parteischädigenste Verhalten, was man sich vorstellen kann. Ohne jedes Wenn und Aber: Sie können nur noch zurücktreten!

    Andreas Kalbitz wird noch zu einer Zeit Parteivorsitzender der AfD sein, in der sich niemand mehr an Jörg Meuthen erinnert.

    Ich möchte nicht von jemandem vertreten werden, der nur auf seinen persönlichen Vorteil bedacht ist. Alle, die ihm auf dem Weg nach oben gefährlich werden könnten, diskreditiert er. Er hat die Basis verraten.

    Spaltung der Partei und einen Bundessprecher, der dies mit allen Mitteln versucht , braucht die AfD nicht!

    Jeder Spalter aus der bürgerlich-konservativen Richtung ist letzten Endes gescheitert. Kurzfristig schadet eine jede Häutung der AfD. Mittel-, zumindest aber langfristig ist es eine Stärkung. Lucke, Petry, Pretzell pflastern als Leichen den Erfolgsweg dieser Oppositionspartei. Meuthen, v. Storch, Pazderski, Hansel, Wolff, Nockemann, Nobis u. a. werden diesen Figuren folgen. Es gelten uneingeschränkt: https://sezession.de/62218/notizen-zur-wahl-in-hamburg-wohin-afd und https://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/reihe-kaplaken/93190/konservativenbeschimpfung

    Meuthen geht jetzt sogar auf Gauland los. Was ist mit ihm passiert, wird er erpresst ? Jedenfalls ist er als Bundesvorsitzender nicht mehr tragbar. 

    Ich halte Meuthen für ein gekauftes Subjekt, eingeschleust um maximalen Schaden in der AfD anzurichten!

    Die einzige Oppositionspartei opfert sich Dank Meuthen selbst. Pfui!

    Seine Spaltungsgedanken riechen stark nach Unterwanderung durch die etablierten, sogenannten "Volksparteien". Gehen Sie bitte mit ihrem Gesinde dahin , wo sie dem Volke nicht im Wege stehen.

    Möchte Herr Meuthen den gleichen Weg gehen wie Herr Lucke und sich aus dem Hörsaal prügeln lassen?  Mit Meuthen ist das nicht mehr meine Partei!

    Diese Selbstzerfleischung muß ein Ende haben.

    In dem einem Interview bestreitet Herr Meuthen, dass Herr Kalbitz ein Rechtsextremer wäre und nun behauptet er das Gegenteil. Das ist Verrat!

    Ich bin der Meinung das Herr Meuthen sich zum Nachteil verändert hat, seit er in Brüssel sitzt. Er spaltet die eigene Partei. 

    Herr Meuthen, sie sind untragbar. Sie begehen Verrat an der eigenen Partei. So etwas brauchen wir nicht.

    Ich hielt über Jahre hinweg Herrn Prof. Dr. Meuthen für einen der Partei und deren Mitgliedern verbundenen aufrichtigen und klugen Menschen. Bereits die Forderungen in Bezug auf den Flügel und die diesen vertretenden Parteimitgliederm, belehrten mich neben den Spaltungsabsichten eines Besseren. Mit dem Ausschluss von Herrn Kalbitz zeigte der Bundessprecher leider ein absolut parteischädigendes Verhalten.

    Herr Meuthen, Sie, sowie alle anderen Spalter der Partei, gehören sofort ausgeschlossen!

    Jörg Meuthen ist ein falscher Fuffziger.

    Herr Meuthen entpuppt sich als Spaltpilz und schädigt mit seinen Abservieren unliebsamer AfD-Kollegen die Partei massiv.

    Herr Meuthen sie sind in der verkehrten Partei! Um die AfD von der Zerstörung zu schützen, sollten sie sich eine andere Partei für ihre Verrücktheiten suchen.

    So geht das nicht. Ein Vorsitzender soll den Laden zusammenhalten und stärken, nicht spalten und schwächen.

    Man verliert langsam die Geduld mit einigen Mitgliedern. Bei Herrn Meuthen habe ich schon viele Monate ein ungutes Gefühl.

    Eine Stimme gegen Herrn Meuthen ist eine Stimme für die Sozialversicherung und für die immer mehr ausgelaugte Mittelschicht in Deutschland, die seit der Schröderzeit von Existenzangst geplagt ist! Weg mit dem überflüssigen Neoliberalismus. Kalbitz ist doch nur ein Vorwand dafür, um die Privatisierung auch in der AfD durchsetzen zu können.

    Einfach unerträglich, in der jetzigen Situation so einen Mist zu verzapfen.

    Meuthen muss weg. Er hat die Ideale der AfD, besonders der Basis, verraten!

    So hat die Stasi gearbeitet. Ein Schelm der Böses dabei denkt-

    Ich stimme diesem Statement vollstens zu. Und hoffe, dass Herr Meuthen sein komplettes Versagen endlich registriert und die Konsequenzen zieht. Er hat der AfD nichts Gutes getan, aber massiven Schaden verursacht. Egomanen und Spalter sollten nicht an der Führungsspitze unserer AfD stehen. Einen "Lucke 2" brauchen wir nicht. Von daher wäre ein schneller Rücktritt empfehlenswert.

    Keine weitere Spaltung mehr inberhalb der AfD. Nur gemeinsam ist man stark!

    Herr Meuthen, treten Sie sofort zurück! Es ist für mich ganz klar ersichtlich, dass Sie mit Ihrem Handeln die AfD spalten und schwächen wollen. Ihre berufliche Karriere verbietet es mir zu denken, dass sie versehentlich gehandelt und die sich daraus ergebenden Konsequenzen nicht überblick haben. Es kann sich folgerichtig nur um absichtliches Schandwerk zum Schaden der AfD handeln.

    Das waren bis heute eindeutig zu viele und nur schwer wieder zu kittende Risse, bitte ziehen sie aus ihren Fehlern die Konsequenzen, Herr Meuthen!

    Ich bin sehr, sehr enttäuscht von Herrn Meuthen.

    Sie spalten die AfD! Das ist nicht länger zu ertragen! Deutschland braucht eine stabile und vertrauenswürdige AfD! Ich fordere Sie deshalb auf: Treten Sie zurück! Sie schaden der AfD!

    Es ist nicht richtig sich gegenseitig in den eigenen Reihen zu bekämpfen. Es muss untereinander geredet werden. Nur gemeinsam ist man stark.

    Raus aus der AfD, er gehört zum System Merkel.

    Es darf unter keinen Umständen sein, dass diese Partei gespalten wird.  Sie haben wohl übersehen, dass Herr Kalbitz 23% für unsere Partei geholt hat. Bitte treten sie umgehend zurück!

    Herr Meuthen hat nicht mehr das Wohl von Deutschland im Sinn, sondern nur sein EIGENES!

    In diesen Zeiten parteiinterne Machtstreitigkeiten auszutragen, finde ich sehr beschämend. Die AfD ist so leider keine Alternative mehr.

    Dieses Verhalten schadet dem Ansehen der Partei.

     Wirklich sehr schade, Herr Prof. Dr. Meuthen – Sie pflegten einst sehr vorbildlich den Zusammenhalt nötiger verschiedener Strömungen innerhalb einer Partei und zerstören jetzt die Grundpfeiler einer demokratischen Opposition, die für eine erstrebenswerte Zukunft unserer Heimat Deutschland wichtiger denn je sind.

    Mit dem Rauswurf von Herrn Kalbitz hat sich Prof. Meuthen endgültig ins Aus gestellt.

    Wer in diesen schweren Zeiten, in denen sich Deuschland im Moment befindet, als TO in einer Bundesvorstandssitzung den rückwirkenden Mitgliedsschaftsentzug eines verdienten Mitglieds der ersten Stunde fordert (ob berechtigt oder nicht ) und damit die Partei in eine Krise stürzt, hat als Bundessprecher in meinen Augen versagt. Es gibt im Moment weit aus Wichtigeres was zu tun wäre. 

    Die AfD hat es nicht nötig, sich der CDU annzubiedern. Bleibt Meuthen, ist die AfD unwählbar.

    Dem Meuthen geht es nicht um die Partei, sein Mandat im EU-Parlament sichert ihm ein schönes Versorgungspolster, seine Hetze gegen die Ost-AfD ist unter der Gürtellienie. Er wäre in der CDU besser aufgehoben.

    Mein Vertrauen zu Ihnen ist leider weg. Sie haben an der Bundesspitze nichts mehr zu suchen, treten Sie zurück!

    Herr Meuthen und seine Mitstreiter haben wiederholt ohne Not unsere Partei in Verruf gebracht. Nun habe ich langsam den Eindruck, dass diese Partei gespalten und damit geschwächt werden soll.

    Verrat hat nichts in der AfD zu suchen. Raus mit solchen, die die AfD diffamieren wollen.

    Dieser durchsichtige Versuch, den Osten klein zu machen um dann als gezähmter Partner einer Koalition, endlich mal an die Macht zu kommen, ist unwürdig und gefährdet den Auftrag der AfD als Ganzes. Ich bin zutiefst enttäuscht. Bleibt Meuthen und Kalbitz geht, werde ich wohl auch gehen. Dann ist es vollbracht, meine Hoffnung auf eine Erneuerung Deutschlands ist dann zu Nichte gemacht.

    Dieser öffentliche Schaden ist nicht wieder gut zu machen. Andreas Kalbitz ist als Landesvorsitzender in Brandenburg gewählt und mit 23,5% zur Landtagswahl eines unserer erfolgreichsten Mitglieder.

    Herr Meuthen hat der Partei größten Schaden zugefügt.

    Als stv. Vorsitzender des KV Rostock habe ich den Interessen unserer 140 Mitglieder zu dienen. Loyalität ist das Mark der Ehre, jegliche Form der Spaltung unserer Partei lehnen wir kategorisch ab. Das auch unseren 40.000 Wählern auf kommunaler Ebene zu kommunizieren betrachte ich als verantwortliches Handeln und Verpflichtung zugleich.

    Nun reicht es aber mit dem unfähigen Herrn Meuthen. Bestimmt  hat sich damals für die EU aufstellen lassen, weil er sich finanziell absichern wollte. Genau wie Lucke und seine Getreuen Henkel & Co. -raus aus der Partei, aber mit Geld . Meuthen hat ein Parteiausschlussverfahren erreicht und man sollte ihn seine finaziellen Schäden, die er der AfD eingebrockt hat, abzahlen lassen. So ein labiler Mensch ist niemals für seine jetztige Funktion geeignet. Er muss gehen.

    Es ist typisch für dieses scheindemokratische Gebilde BRD, dass in allen Parteien Verfassungsschutzleute eingeschleust sind. Es ist deren vornehmliche Aufgabe Zersetzungsarbeit zu betreiben. Zu dieser Gruppe gehört Meuthen ganz offensichtlich.

    Wer der AfD so schadet hat in der Partei nichts zu suchen. Ich fand ihn mal sehr gut aber vielleicht wurde ihm im EU Parlament der Kopf auf links gedreht.

    Man muss gerade als AfD seinen Stolz und Klugheit bewahren und sich nicht dem Verfassungsschutz anbiedern. Der will sowieso die ganze Partei verbieten! Die AfD im Osten hat Grandioses erreicht und dies haben Sie, Herr Meuthen, zu würdigen. Ich finde, Sie sollten den Platz frei machen!

    Die Spalterei muß ein Ende haben. Andreas Kalbitz  hat Wahlerfolge in Brandenburg - und was hat Herr Meuthen?

    Fest überzeugt bin ich davon, dass die Mehrheit der Mitglieder der Alternative für Deutschland, den autokratischen Geist und Stil, mit dem ein Prof. Dr. Jörg Meuthen, eine Beatrix von Storch und eine kleine Handvoll Personen, die Partei brachial nach IHREM Bild, zu einer Karikatur ihrer selbst umformen und deformieren wollen, entschieden ablehnen!

    Ist teile und herrsche die neue Strategie in unserer Partei? Wohl eher nicht! Wir brauchen Ruhe in der Partei und nicht Spaltung!

    Herr Meuthen, Sie haben aus eigenem schäbigen Machtinteresse die Partei, die Parteimitglieder und Millionen von Wählern verraten. Nur Sie selbst sind sich wichtig, nicht unser Land. Ihre Reden, insbesondere auf den Flügeltreffen, waren offensichtlich nur leere Worthülsen, um an die Macht zu kommen und die letzte Instanz der Hoffnung für unser Land zu spalten und zu zerstören. Schämen Sie sich und treten Sie als Bundessprecher zurück!

    Ich möchte keine Spalter!

    Unerträglich dieses Verhalten.

    Finde es nicht richtig, dass Leute aus dem Westen, wie dieser Typ aus Hamburg, der gerade mal über 5% gekommen ist, einen der 25 % geholt hat, ausschließen.

    Ich bin extrem enttäuscht! Gerade in der jetzigen Situation wäre es wichtig gewesen geschlossen zusammen zu stehn...

    Massiven Schaden für die Partei beenden! MEUTHEN MUSS WEG! 

    Herr Meuthen treten Sie sofort zurück . Wir brauchen keine weiteren Spalter. Es gab schon genug in der AfDAußerdem gibt es jetzt sehr viel wichtigere Themen wo sich die AfD jetzt endlich kümmern sollte.
    http://www.pi-news.net/2020/04/lucke-petry-jetzt-meuthen-spalten-statt-einen/

    Es kann einfach kein Vertrauen mehr zu Herrn Prof.Dr. Meuthen aufgebaut werden. Wer die Partei spaltet, hat im Bundesvorstand meiner Meinung nach keinen Platz.

    Es ist Verrat an der Partei Herr Prof. Dr. Jörg Meuthen. Sie können und dürfen nicht länger im Bundesvorstand der AfD sein und bleiben. Bitte bewahren Sie wenigstens jetzt den gebührenden Anstand und gehen von sich aus.

    Zersetzer!

    Andreas Kalbitz muss bleiben - als Landesvater für Brandenburg.

    Im Interesse Deutschlands sollte Herr Meuthen aus der AfD entlassen werden! Mit ihm kann die AfD nicht erfolgreich den geplanten Niedergang unserer Heimat verhindern!

    CDU-U-Boote und Verfassungsschützer gibt es zu hauf in der Partei, vor allem im Westen! Die müssen raus, ansonsten gehen wir sang und klanglos unter! Wir Patrioten in Mitteldeutschland bleiben standhaft!

    Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel. Leute ohne Rückgrat, hab'n wir schon zuviel.

    Rücktritt ist überfällig, besser er gesellt sich zu Frauke Petry.

    Wer so partei- und wählerschädigend ist, wie Herr Meuten, gehört nicht nach Brüssel und nicht an die . Stelle der AfD, der gehört aus der Politik ausgeschlossen! Sie, Herr Meuthen, verhalten sich selber wie ein Links-Rot-Grüner! Schämen sollten Sie sich! Sie sind der einzige, der polemisiert und sich hetzerisch sich verhält! Nie wieder Meuthen!

    Noch eine weitere Systempartei braucht kein Mensch!

    Meuthen muss weg!

    Es reicht , Herr Meuthen!

    Meuthen ist zur System-Hure geworden!

    Kein weiterer Kommentar zu Meuthen, ich bins leid!

    Nein zum Rausschmiss von Andreas Kalbitz!

    Herr Meuthen diffamiert die mutigsten AfD-Mitglieder, die an vorderster Front für den Erfolg der AfD so wichtig waren und sind, die mit ihrem Engagement persönlich ein hohes Risiko eingehen. Ich bin entsetzt über den Ausschluß von Kalbitz und war entsetzt über den Ausschluß auch vieler anderer Patrioten. Ich möchte, daß diese ungute Entwicklung gestoppt und sämtliche Parteiausschlüsse nochmals überprüft und ggf. rückgängig gemacht werden. Welch eine Niedertracht, aus nichtigem Anlaß heraus, z.B wegen alter Fotos oder ehemaliger Mitgliedschaften einen AfD-Ausschluß zu forcieren. Die Unvereinbarkeitsliste gehört abgeschafft, bzw. derart geändert, daß diese vor allem Exmitglieder der Altparteien einschließt.

    Ich kann die Entscheidungen nicht teilen, dass man mit eiserner Harke die Spreu vom Weizen trennen will und patriotische Kräfte, wie Herrn Kalbitz und andere, wegen einer zurückliegenden und vor allen Dingen passiven Beteligung, als unvereinbare Mitglieder aus der Partei drängt. Eine Schlappe und feige Verhaltensweise.

    Wer das Werk des Gegners betreibt, kann nicht Mitglied, geschweige denn Vorsitzender einer Partei sein, die diese Gegner zerstören zu wollen, sich auf die Fahnen geschrieben hat. Es reicht!

    Spaltung innerhalb der Alternative für Deutschland ist das Letzte was wir brauchen. Was stimmt mit diesem Mann nicht? Ist er ein VM?

    Stoppt den Amokläufer Meuthen!

    Herr Dr. Meuthen scheint entweder ein U-Boot, bzw. im Dienste der Dienste zu sein, oder völlig übergeschnappt!

    Meuthen gehört nicht nur als Bundessprecher abgesetzt, sondern aus unserer Partei entfernt. Er ist ein Spalter und zerstört unsere Partei. 

    Haben wir in der AfD nicht schon genug gesinnungslose Karrieristen, denen es nur um einen gut dotierten Posten geht, in die Parlamente gewählt? Wenn wir so weitermachen, unterscheiden wir uns bald nicht mehr von den "Etablierten" und hätten dann eine, wahrscheinlich sogar die letzte, historische Chance vertan, diesem Land und seinen Bürgern wieder den aufrechten Gang zu ermöglichen.

    Spalter sind nicht willkommen in der AfD!

    Wie man sich in einem Menschen so täuschen. Ich kann es nicht fassen.

    Herr Meuthen, Sie sind untragbar für die AfD!

    Wie schon bei Petry, hatte ich auch mit Herrn Meuthen Recht, dass er ein Maulwurf des politischen Gegners ist. Und auch bei Petry glaubte man mir nicht, bis der große Auftritt der Dame nach der Bundestagswahl kam!

    Es tut mir sehr leid, aber durch diese Aktivität werden auch sehr, sehr viele Mitglieder arg enttäuscht.

    Ich habe das Gefühl Herr Meuthen schädigt unsere Partei absichtlich. Wie anders soll ich die Ambitionen der innerparteilichen Linienwahrung werten. Es liegt an unserem Demokratieverhalten, darüber zu bestimmen, welchen Weg wir nehmen. Meingspluralität ist ein probates Mittel, um gemeinsam den richtigen Weg zu finden. Wer in unserer Partei Strukturen einer A. Merkel schaffen will, hat bei uns nichts zu suchen. Herr Meuthen sie haben mich als Demokrat zutiefst enttäuscht.

    Meuthen ist CDU-nah und soll verschwinden!

    Ich fordere Sie hiermit auf, zum Wohle der Alternative für Deutschland, zurückzutreten. 

    Der Parteiausschluss von Herrn Kalbitz, der von Herrn Meuthen initiiert wurde, hat das Faß zum Überlaufen gebracht. Wer soll als nächstes folgen?

    Sofortiger Rücktritt, in Zeiten wo die Einheit der AfD mehr als notwendig ist, ist diese Vorgehensweise von Meuthen mehr als schädlich! Herr Meuthen sollte darüber nachdenken, ob eine andere Partei nicht eher seinen Vorstellungen entspricht!

    Meuthen ist ein Lügner! Er hat der Partei mehrmals maximalen Schaden, für mich vorsätzlich, zugefügt.

    Hört auf die AfD zu spalten, ich war Mitglied und bin schon wegen Petry ausgestiegen, bleibe dennoch Wähler der AfD, nehmt dem Bürger und dem deutschen Volk nicht ihre letzte Hoffnung auf Freiheit und Demokratie.

    Herr Meuthen sie sind eine Schande für unser Volk. Gründen sie um persönliche Machtinteressen durchzusetzen eine eigene Partei und hören sie auf unsere Volkspartei, die einzige Opposition im Land, zu spalten.

    Das Verhalten von Herrn Meuthen macht mich sehr traurig! Zunächst hielt ich sehr viel von ihm. Aber plötzlich springt er über die Stöckchen, die ihm hingehalten werden!?!? Bitte treten Sie zurück!

    Meuthen hat den Bogen überspannt!

    Herr Meuthen ist ein Zerstörer der Partei. Er steht im dringenden Verdacht ein Spitzel des Verfassungsschutz zu sein. 

    Typen wie Sie Herr Meuthen gehören auf den Scheiterhaufen der Geschichte. Es wird Zeit, dass Sie die AfD verlassen, damit Aufrichtigkeit, Patriotismus und wahre Demokratie wieder Fuß fassen können. Ich verabscheue Sie!!! 😡👎🏿

    Meuthen ist arrogant, abgehoben, CDU nah und der Spalter der AfD, jetzt reichts!

    Es reicht, Herr Meuthen!

    Meuthen, bitte zurücktreten. 

    Auch Lucke und Petry versuchten die AfD dem Einheitsbrei anzuschließen... alle guten Dinge sind Drei!

    Es ist Verrat an der Partei Herr Meuthen. Sie können und dürfen nicht länger im Bundesvorstand der AfD sein und bleiben. Bitte bewahren Sie wenigstens jetzt den gebührenden Anstand und gehen von sich aus.

    Herr Meuthen, nach dem Rauswurf von Herrn Kalbitz ist das Maß voll.

    Ich bin sehr enttäuscht von Herrn Meuthen.

    Meuthen zerstört die AfD, und deshalb muss er weg!

    Meuthen wird noch alle aus der AfD entfernen, die nicht CDU-affin sind.

    Es kann nicht sein, dass wir als Mitglieder an der Basis kämpfen und ihr da oben gegen uns und die Erwartungen der Bürger, die ihre ganze Hoffnung in unsere Partei setzen, alles mit Füßen tretet.

    Ich habe kein Verständnis dafür, wie Meuthen den Rauswurf eines verdienten Parteimitglieds betreiben kann, gegen den Willen von Alexander Gauland , Alice Weidel und Tino Chrupalla. Er besorgt damit das Geschäft des politischen Gegners.

    Ich bin entsetzt! Die AfD ist nicht mehr zu retten, wenn sie einen ihrer besten und engagiertesten Leute rauswirft 😡! Will sie wirklich zu einer dieser satten Wohlstandsparteien mutieren? Wer kommt als Nächstes dran?

    Herr Meuthen, Sie sind in der verkehrten Partei! Um die AfD vor der Zerstörung zu schützen, sollten Sie sich eine andere Partei für ihre Verrücktheiten suchen!

    Spalter, übler Hetzer, kein Patriot. Fähnchen im Wind, lobt und benutzt den Flügel (Kyffhäusertreffen), geht die Mainstreamkamera an, hasst er sie. Raus mit dem. Mit einer der Hauptgründe, warum AfD in Umfragen nicht steigt. 

    Nochmal:AfD Ost ist NICHT DAS PROBLEM, sondern im Westen Junge, Pazdings, Lucassen und Hansel und Konsorten,da gehört ordentlich ausgemistet. Aber angefangen bei Meuthen.

    Meuthen, die Spalter und Wendehälse, welche die Besten entsorgen, müssen weg.

    Nach der Anbiederung (im Sinne von kriechen, schwänzeln, liebedienern, anwanzen) der Vorstandschaft unter Meuthen an den Mainstream, nach der Auflösung des Flügels und dem Rauswurf von Andreas Kalbitz ist für mich das Faß nun übergelaufen!

    Meuthen zerstört mit seinem Handeln die AfD. Ich bin der Meinung, dass er absichtlich die Partei von innen heraus zerstören will. Wahrscheinlich wurde er gekauft.

    Meuthen ist ein Wendehals! Schlimmer als Seehofer!

    Ich habe unterschrieben und bin wie viele am Überlegen, aus der AfD auszutreten! Aber erstmal kämpfe ich mit allen aufrechten Mitgliedern weiter, aber nicht mehr mit Herrn Meuthen! Jeder mit klarem Verstand spürt, die Wandlung. Viele Wähler wurden durch die letzten zwei Aktionen (Auflösung Flügel und Rausschmiss v. Herrn Kalbitz) vor den Kopf gestoßen. Es hat viel Mühe und Kraft gekostet, andere zu überzeugen, dass die AfD die einzige wählbare Alternative ist. 
    Die Wähler haben gerade das Gefühl, dass sich die AfD an die Altparteien so sehr angleicht, dass sie nicht mehr wählbar sein wird.

    Wird die AfD zu einer Systempartei, wie alle Altparteien? Im Bezirksverband sind, bis auf wenige Ausnahmen, nur unerträgliche, unaufrichtige Karrieristen und Opportunisten! Nicht mit mir! 

    In wichtigen Zeiten ist es kontraproduktiv was Meuthen veranstaltet.

    Engagierte Parteimitglieder auszuschließen wegen einer evtl. Mitgliedschaft in einer Organisation, deren Mitglieder und Ziele er nicht kennt, bedeutet, der Partei Schaden zuzufügen. Das gilt auch für frühere Fälle, wie Frau Sayn-Wittgenstein, Herrn Gedeon u.a. Zu erwähnen wäre auch das unsägliche ZDF-Interview von 2019, in dem Herr Meuthen ungefragt Herrn Höcke angegriffen hatte. Auf der anderen Seite ist Herr Meuthen sehr wohl bereit, Mitglieder aus extremistischen Parteien der Völkermörderkoalition in die AfD zu holen, in deren Parteien es nachweislich echte Nazis gab und gibt. Der Ausschluß von Herrn Kalbitz ist ein weiteres Argument für die Durchführung von Mitgliederparteitagen.

    Die Partei hat eh zu wenige Mitglieder und Herr Kalbitz ist ein fähiger Vorsitzender in Brandenburg.

    Meuthen, Junge und von Storch sofort raus. Alles Spaltpilze. Ohne Höcke und Kalbitz, das sind Ehrenmänner durch und durch, ist die AfD nicht mehr wählbar. 

    Ich bin seit einen guten Jahr Mitglied in der Krefelder AfD. Ich bin aus Idealismus eingetreten und hatte den Eindruck, dass dies für die gesamte Partei gilt. Aber man kann keinen Hehl mehr daraus machen, dass wir gespalten sind zwischen idealistischen Patrioten und opportunistischen Beutegreifern. Die AfD muss die Alternative bleiben und wir müssen uns von Spaltern und Zersetzern wie Meuthen reinigen .

    Herr Meuthen ist doch der, die AfD spaltet und zerstören will und möchte. In meinen Augen ist Meuthen gekauft worden, wie die Petry, und wurde umgedreht! So wie es ausschaut, ist ein Meuthen käuflich...

    Es ist eine Schande und kommt einem Verrat gleich, wenn immer wieder eine öffentliche Zersetzung dieser Partei erfolgt. Die AfD ist eigentlich die einzige Hoffnung des deutschen Volkes. Und was passiert? Statt Einigkeit immer wieder Zwietracht und gegenseitige Diffamierung bis zum Ausschluß aus der Partei. Zusammenhalt und Einigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg. Statt dessen zerfleischt man sich immer wieder. Herr Meuthen, gehen Sie! Sie haben der AfD Schaden zugefügt.

    Solche Spalter kann eine Partei nicht gebrauchen. Die AfD sollte die Stimme des Volkes werden und keine Partei die sich durch so Leute wie Meuthen den Altparteien anbiedert.

    Der Rücktritt von Herrn Meuthen ist überfällig. Wer die Vorsitzenden der erfolgreichsten mitteldeutschen Landesverbände aus ideologischen Gründen attackiert, schadet der Partei.

    Ich hoffe das es zu einem Parteiausschlussverfahren für Meuthen kommt.

    Man kann nicht zusehen, wie mit solchen Aktionen die Partei gespalten wird. Was wir brauchen, ist Geschlossenheit.

    Ich fordere den Rücktritt der Spalter der AfD, die für mich auf jeden Fall Herrn Meuthen und seine Gefolgschaft darstellen. Herr Kalbitz ist Vorsitzender der AfD in Brandenburg und setzt sich unermüdlich für die Bevölkerung ein. Ich möchte ihm meine uneingeschränkte Sympathie aussprechen und fordere seinen Verbleib in der AfD.

    Wenn Ihnen das Wohlwollen der etablieren Altparteien wichtiger ist, als die Ziele der AfD, dann sollten SIE die Konsequenzen ziehen und zurücktreten!

    Herr Meuthen, schämen Sie sich!

    In NRW haben wir Wahlkampf. Da kommen diese Aktionen von Herrn Meuthen gar nicht gut an. Und dann noch bei Corona!

    Von einem Parteivorstand erwarte ich persönlich den vollen Einsatz zum Zusammenhalt der Partei mit allen in ihr gelebten Richtungen und Meinungen. Die AfD wurde gegründet, um die Mißstände in unserem Heimatland zu benennen und zu beseitigen, dafür werden Mehrheiten und Lösungen benötigt. Der Flügel hat genau diese Punkte manifestiert und mit der Erfurter Resolution feststgeschrieben. Für mich ist genau dieser Teil der AfD jener, welcher mit dem Mut zur Wahrheit und der demokratischen Vorgehensweise, emsiger Arbeit in der Öffentlichkeit, welcher für den Erfolg der Partei, maßgebliche und zielführende Arbeit geleistet hat. Der Flügel als Interessengemeinschaft beinhaltet das Leben in einer Partei mit Schulterschluß, was ich mir für die gesamte Partei ebenso wünsche.

    Dieses Trojanische Pferd in unserer Partei muß weg, am besten nimmt er seine Vasallen gleich mit.

    Mit Meuthen in der AfD, wird es von mir keine Stimme mehr für die AfD geben! Meuthen MUSS weg!

    Es REICHT ENDGÜLTIG Herr Meuthen! Ich fordere Sie auf, TRETEN SIE ZURÜCK! Und am besten gleich in die FDP oder CDU, bei ihren Kumpanen, ein. In einer "Meuthen Partei" deren Ziele KEINE ALTERNATIVE darstellen, werde ICH ganz sicher NICHT bleiben!

    Meuthen, der Sprecher der Roten Garden in der AfD, soll das Weite suchen. 

    Wir brauchen keine CDU / FDP_2.0

    Wer die Einheit der Partei zerstört hat in der AfD nicht zu suchen!

    Einigkeit ist angesagt. Spalter der Partei müssen unbedingt abgewählt werden.

    Ich bin entsetzt über den Beschluss, Herrn Kalbitz auszuschließen. In dieser Zeit gibt es wahrlich Wichtigeres, als in der Vergangenheit eines Mitglieds zu forschen, welches sich für die Partei in großartiger Weise eingesetzt hat. Alle Vorstandsmitglieder, die für den Ausschluss gestimmt haben, sollten zurücktreten!

    Die AfD ist eine Partei, die für das Wohl des deutschen Volkes kämpft. Wir wollen keine Spalter in unserer Partei.

    Herr Meuthen hat es sich schön an den Fleischtöpfen eingerichtet. Das will er unter allen Umständen erhalten und kuschelt mit der CDU. Seine erste Bewährungsprobe als CDU-Anwärter hat er im zweiten Anlauf gelöst. Was hat dieser Mann, außer der Spaltung der AfD, zustande gebracht? Er sollte gehen oder gegangen werden. Frau v. Storch kann er gleich mitnehmen. Herr Hütter aus Sachsen kann ebenso gehen. Wer sich in einer solchen Situation der Stimme enthält, ist weder Fisch noch Fleisch.

    Es wurde nach dem Willen der Altparteien gehandelt. So schafft man die AfD ab!

    NEU-Merkel-Meuthen muss weg!

    Ein jeder gibt den Wert sich selbst. (Schiller)

    Habe mit großer Befremdung festgestellt, wie Herr Meuten die AfD zerstört!

    Herr Meuthen bringt Unruhe in die Partei und glänzt nur mit Parteiausschlußverfahren  gegen aktivste Mitglieder der AfD.

    Einigkeit macht stark.

    Die Feinde der AfD sind doch damit nicht zufrieden. Die hören erst auf, wenn die Partei zerschlagen ist. Nachdem Meuthen es den Zerstörern Deutschlands recht gemacht hat, und die AfD bedeutungslos geworden ist, wird auch er zur Zielscheibe. Aus Karrieregründen und persönlichem Vorteil verrät er die Partei und ihre Wähler.

    Seinerzeit wurde die Partei von Herrn Lucke gegründet, um ein Auffangbecken für Wähler zu schaffen, die den extremen Linksruck der christdemokratischen Parteien nicht ertragen konnten. Dass ein Herr Henkel ebenfalls Gründungsmitglied dieser Installation war, sollte damals schon zu denken geben. Nach kurzer Zeit war zuerkennen, dass die AfD nur geschaffen wurde, um die abtrünnigen Wähler im Schach zu halten, um „Schlimmeres“ zu verhüten. Als diese Farce offensichtlich wurde, und die Wählerschaft bemerkte, dass sie nur wieder in das linke Milieu zurückgeführt werden sollte, erkannte man, dass eine feinere Klinge geschlagen werden musste, um das Wahlvolk zu hintergehen. Da Frau Petri zu erkennen gab, dass sie nicht gewillt war diesen Kurs mitzugehen, wurde sie schnellstens demontiert. Infolgedessen wurde ein wesentlich verschlagenerer Kandidat installiert, Herr Meuthen, um den eigentlichen Gründungsauftrag der AfD fortzusetzen. 

    Es ist absolut unerträglich, wie Sie die Partei von innen heraus ruinieren. Vom Bundesvorstand kommt zum Thema Corona gar nichts, die Mitglieder sind deswegen schon massivst erbost.  Und jetzt kommt noch das hHerausschießen von Leistungsträgern, die die besten Ergebnisse für die AfD einfahren. 

    Vergessen wir nicht, lieber Herr Meuthen, Sie sind mit den Stimmen von Herrn Kalbitz und dem Flügel ins Europaparlament und in den Bundesvorstand gewählt worden ohne die Leute wenn sie gar nichts.

    Es ist ein Trugschluss das eine Anbiederung an die Altparteien die Ausgrenzung der AfD beenden würde. Mit dieser und vorangegangenen Entscheidung tragen Sie zu einer weiteren Spaltung und Schwächung der AfD bei. Möglicherweise haben Sie sich bereits im EU Parlament schön gemütlich gemacht. Wer spaltet und ausgrenzt hat mein Vertrauen verloren.

    Diese Verräter, die den Rausschmiss auch noch feiern, können uns mal. Alle AfD-ler, die sich den Rauswurf gewünscht haben sind Hetzer ohne Gleichen. Erst Höcke und der Flügel, jetzt Kalbitz, dann Urban und dann alle, die früher mal Mitglied bei den Jungpioniere und Thälmannpionieren waren? Dann noch alle, die in der FDJ waren? 

    Vaterland. Hat er dieses Wort in Brüssel verloren?

    Moderat hat nichts gefruchtet.

    Meuthen schwächt die Bewegung und stärkt nur unsere politischen Gegner. Wer glaubt, jetzt würden Linke und Grüne und CDUler bei der Meuthen-AfD ihr Kreuzchen machen, hat nicht erkannt, dass die Meuthen-AfD den Linken, Grünen und Mutti zu Kreuze kriecht und nichts damit gewinnt.

    Sein wahres Gesicht hinter der Maske wurde sichtbar.

    Machen sie den Lucke... es reicht!

    Herr Prof. Meuthen, Ihr Verhalten ist absolut parteischädigend und nicht zu entschuldigen. Sie wollen aus unserer Alternative für Deutschland eine rückgratlose, stromlinienförmige Wischi-Waschi-Gurkentruppe ohne Profil machen. Das werden wir Mitglieder nicht zulassen. 

    So ein Wendehals🤮

    Er soll erst mal seine Partei über 10 % kriegen. Dann kann er sich um die Protagonisten in den Neuen Bundesländern kümmern, die bei 27% sind.

    Solidarität mit Andreas Kalbitz. Er ist ein wichtiges Zugpferd der AfD, vor allem in Ostdeutschland. Die Prozente beweisen das. Meuthen schädigt die AfD und schwächt sie von innen heraus.

    Man kann einem Körper nicht das Skelett entfernen, dann ist es nicht mehr das was es sein sollte. Diese Scheinheiligkeit und Anbiederung an die politische Richtung in Deutschland hat nichts aber auch gar nichts nach meinem Verständnis von einer eigenständigen Opposition zu tun. Nur ein Mensch, der in seinem Leben auf der Suche nach Richtigkeit ist, wird auch negative Abschnitte mit Lerneffekt durchlaufen müssen, danach kennt er sich aus. Man erkennt den Menschen an seinen Taten und jeder Mensch ändert sich im Laufe des Lebens. Herr Dr. Meuthen hatte ich immer geachtet, doch dieses Mal hat er überzogen oder unterliegt er auch möglichen Zwängen? Der Flügel der AfD ist das Rückgrat dieser Partei und dazu gehört Herr Kalbitz wie auch Herr Höcke und viele mehr. Es sind die Menschen die mit erhobenem Haupte anderen in die Augen schauen können, können sie dies, Herr Meuthen? Melden Sie sich ab und so verhindern Sie weiteren Schaden für die AfD.

    Es wurde im Fließtext alles erwähnt, daher fordere ich ebenfalls seinen Rücktritt.

    Dieser ständige innerparteiliche Streit nervt nur noch..

    Wie Meuthen in die Partei wirkt, ist untragbar. Wie Meuthen für die Partei wirkt, ist nicht wahrnehmbar. Wie Meuthen an der Partei wirkt (politische Arbeit), ist minimal und stümperhaft, zuviele Möglichkeiten bleiben ungenutzt, dafür werden illegale Spenden voll ausgereizt‼️‼️‼️

    Meuthen, treten Sie zurück!

    Erst ist Kalbitz fester Bestandteil der AfD, dann muss er plötzlich weg. Unglaublich was Meuthen sich raus nimmt.

    Es ist an der Zeit für Meuthen zu gehen. Er spaltet die Partei und es geht ihm nur um sein persönliches Überleben in einem lukrativen Posten. Er opfert unsere Ziele und "säubert" die Partei von allen Kritikern. An wen erinnert uns das? An eine Basisdemokratie oder an eine CDU unter Merkel? Jeder denke für sich selbst.  Glaubt jemand ernsthaft, dass uns die unglücklichen Entscheidungen des BuVo vor einer Beobachtung durch den VS schützen werden? Nein, werden sie nicht. Was uns allerdings passieren wird, ist, daß wir unseren Wählern gegenüber unglaubhaft werden und ich langsam kein Argument mehr habe, warum sie uns überhaupt noch wählen sollen.

    Meuthens Verhalten ist nicht tragbar für die gesamte Partei.

    Einen Spalter und Zerstörer unserer Partei brauchen wir mit Sicherheit nicht! Ich wäre für ein PAV gegen Meuthen!

    Besser konnte man Maulwürfe nicht so schnell erkennen. Wiederholt parteischädigendes Verhalten.

    Die Menschen, die Sie seit Wochen bekämpfen, haben Sie noch bei der Wahl zum Bundesvorsitzenden im letzten Jahr unterstützt! Schade, ich persönlich hatte mehr als nur Anbiederung, Schmutz und Dreck von Ihnen erwartet! Beide Seiten haben aus ihrer jeweiligen Sicht vielleicht gute Gründe, aber es gibt in jeder rechtsstaatlichen Maßnahme immer eine Komponente wie Verjährung, Bestandsschutz, Gnade, Auslegung etc... Und diese Aktion war unter aller Kanone und an Niederträchtigkeit und vielleicht auch Neid gegenüber Herrn Kalbitz nicht zu überbieten!

    Das Verhalten, das Herr Meuthen seit jenem Tag an den Tag legt, an dem von der Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz die Rede ist und sich das scheinbar bei ihm immer mehr zu einem Wahn gegen die Patrioten in der Partei gesteigert hat, ist parteischädigend, nicht mehr tragbar und auch nicht mehr hinnehmbar.

    In einem langen Brief an den Bundesvorstand habe ich meine Meinung zum Ausdruck gebracht.

    Es ist an der Zeit Platz zu machen.

    Weg mit Meuthen! Sein spalterisches Verhalten lässt die Frage offen, ob er eventuell auf den Gehaltslisten unserer Gegner zu finden ist? Möge man das mal überprüfen. Es geht nicht um Kalbitz und seine Vergangenheit. Es geht um Macht! Und da geht Meuthen über Leichen. Wenn er nicht gestoppt wird, verkommt die AfD zu einem Abklatsch der CDU mit Diktator Meuthen an der Spitze. Für einen solchen Verein sind mir mein Geld und investierter Arbeitsaufwand zu schade!

    Ich werde Heidenheim nicht vergessen können.

    Herr Meuthen, ich bin einfach nur entsetzt und wütend über Ihr Handeln. Sie wollen den Untergang der AfD, genau wie die Etablierten es wünschen.

    Ich bin entsetzt über den Beschluss, Herrn Kalbitz auszuschließen. In dieser Zeit gibt es wahrlich Wichtigeres, als in der Vergangenheit eines Mitglieds zu forschen, welches sich für die Partei in großartiger Weise eingesetzt hat. Alle Vorstandsmitglieder, die für den Ausschluss gestimmt haben, sollten zurücktreten!

    Ich bin maßlos enttäuscht, wie Sie gegen Kalbitz vorgegangen sind. Ich teile Ihre Entscheidung, sowie die Entscheidungen der anderen Gegnern nicht. Treten Sie zurück. Weichgespülte Politiker haben wir bereits in sämtlichen Parlamenten sitzen. Wir brauchen Politiker die auf den Tisch hauen und für die Rechte der deutschen Bürger einstehen. Sie sind fehl am Platz. Machen Sie Ihren Platz frei. Selten hat mich ein Mensch dermaßen enttäuscht.

    Ganz klarer Verrat am Willen des Souveräns!

    Unser Land befindet sich zur Zeit in der schlimmsten Krise seit dem 2. Weltkrieg und Herr Meuthen hat nichts besseres zu tun als unsere Alternative für Deutschland von Innen heraus zu zerstören Wozu brauchen wir den Verfassungsschutz wenn der Feind in den eigenen Reihen sitzt?

    Wollten wir nicht anders sein, als die karrieregeilen Altparteien-Politiker?

    Der stille Staatsstreich darf nicht gelingen. Allerorten werden Patrioten vergrault und abgestraft damit Apparatschiks, Netzwerker und Mandatsträger ihre Spielchen treiben. gGelingt es nicht, das zu beenden, wird sich die Partei spalten.

    Spalter müssen die Partei verlassen.

    Meuthen, der ewige Spalter! Immer noch derselbe seit der Gedeon-Sache im Landtag BaWü 2016.  Ein Parteizersetzer par excellence: Hohe Zeit für Essen 2.0, dass der Mann geht...

    Ich erkenne diese Partei nicht mehr wieder. Ich habe den Verdacht, einige Mitglieder in gehobenen Positionen schaden der Partei gewollt. Ich bin sehr enttäuscht.

    Eine Neo-CDU brauchen wir nicht!

    Ich bin schon lange der Meinung, dass nicht nur Herr Meuthen die Partei verlassen sollte, sondern ALLE, die den Grundsatz der ehemaligen Gründung dieses "Vereins" vergessen haben und die AfD lediglich als Sprungbrett in eine abgesicherte Zukunft nutzen wollen. Ich bin  aufgrund meiner eigenen persönlichen Erfahrungen der AfD in NRW ausgetreten und würde sie - so wie sie jetzt ist - nie wieder unterstützen. Meuthen ist einer der Gründe dafür.

    Herr Kalbitz sorgte mit seinen Aktivitäten im mitteldeutschen Bundesland für AfD-Zulauf an Wählern, von der Landesvorstände im "gebrauchten" Teil der Republik nur träumen können. Nur diese Tatsache zählt bei der Beurteilung einer Personalie! Die Ereignisse im Leben des Herrn Kalbitz vor seinem Parteieintritt in die AfD sind mir schnuppe. 

    Ich werde Mitglied bleiben, sofern Herr Meuthen zurücktritt und der Rauswurf von Herrn Kalbitz rückgängig gemacht wird. Schluss mit der Spalterei!

    Wer sich die (z.T. willkürlichen) Begriffsdefinitionen des politischen Gegners unwidersprochen zu eigen macht, um damit gegen Parteimitglieder zu arbeiten, ist nicht nur im Vorstand der AfD, sondern auch in dieser Partei fehl am Platz.

    Herr Meuthen muss weg. Er ist ein U-Boot.

    Herr Meuthen, niemand braucht Opportunisten, die nicht im Sinne der Partei in der Öffentlichkeit aktiv sind und selbst nur miserable Ergebnisse einfahren.

    Bin sehr enttäuscht von Meuthen. Er besorgt das Geschäft des VS.

    Sie schaden dem gemeinsamen Volkspartei-Projekt der AfD, indem Sie erfolgreiche Teile der Partei, die Nationalkonservativen, im Gleichschritt mit einem totalitär agierenden VS diskreditieren, diffamieren und abspalten wollen. Sie haben der Partei großen Schaden zugefügt und müssen zurücktreten.

    Herr Meuthen, die Umfragewerte der AfD sind überall da am Höchsten, wo Sie den inneren Feind sehen. Mit der Aufforderung, Teile der Partei abzuspalten, haben Sie den Bogen überspannt. Damit haben Sie selbst ihren Abgang eingeläutet.

    Nur noch weg mit Meuthen. Offensichtlicher kann man eine Partei nicht zerstören. PAV gegen Meuthen JETZT!!!

    Meuthen ist nicht mehr tragbar. Sein Rücktritt ist eine Frage von Ehre und Anstand. 

    Meuthen steht für bewusste Schwächung der Partei, ungerechtes Verhalten, Arbeit im Sinne der Altparteien, Postenhascherei.

    Ich bin sehr entäuscht von Herrn Meuthen.

    Herr Meuthen, es reicht! Hören Sie auf mit Ihrer stalinistischen Parteisäuberung! Ich stelle den Antrag Herrn Meuthen wegen Parteischädigung auszuschließen! Kalbitz muss bleiben, damit unsere Partei lebendig bleibt! 

    Fassungslos... Diese Distanzeritis kotzt mich nur noch an. Bin kurz vor einem Austritt. Aber besser, Meuthen geht!

    Es wird höchste Zeit die U-Boot-Flotte zu versenken. EHRLICHKEIT IST ANGESAGT!

    Meine Geduld mit den Eskapaden des Herrn Meuthen hat auch mal ein Ende!

    Keine Spaltung der AfD! Meuthen, geh!

    Sie wenden sich gegen die einzige Oppositionspartei in Deutschland, die zielgerichtet von der Stasi Merkelscher Prägung zerstört werden soll. Wir sind die einzige Hoffnung für unsere Wähler! Sie sind, so wird es historisch aufgearbeitet heißen, Spalter Nr. 3. Schämen Sie sich und ich ziehe meine Glückwünsche zu Ihrer dritten Hochzeit zurück. Schande!

    Untragbarer Zerstörer!

    Hatte große Hoffnung. Wieder einmal irregeführt worden.

    Meuthens Säuberungen gehen weiter - dieser selbsternannte "Kammerjäger" von Heidenheim ist der Totengräber der AfD.

    Der Herr ist ein BRD-Beamter und eine Systemmarionette, einfach ekelhaft.

    Herr Prof. Meuthen, Sie sind ein professioneller Redner, aber auch ein professioneller Lügner. Nur um Amtserhalt und Stimmenfang für ihre Wahl, sind Sie beim Kyffhäusertreffen und auch später in Burgscheidungen als Bundessprecher der loyal zum Flügel steht, aufgetreten. Ich brauche Sie nicht an ihre schwülstigen Reden, dass der Flügel zur AfD gehöre und der Flügel ist ein wichtiger Teil der AfD, erinnern. Man hat Ihnen diese Aussagen nicht abgenommen, man hat Ihrem Gesichtsausdruck angesehen, wie widerborstig diese Worte aus Ihrem Mund kamen. Der Beifall war auch sehr verhalten, wie Sie sicher bemerkt haben. In Interviews wurden Sie etwas in die Enge getrieben mit den Fragen nach dem Flügel, und Sie sagten der Flügel ist KEIN Teil der AfD. Ja was denn nun, Herr Meuthen? In welcher Aussage haben Sie denn nun gelogen? In Heidenheim haben Sie Mitglieder der Partei, der Sie ja auch angehören, der "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" bezichtigt...

    Meuthen treten Sie mit sofortiger Wirkung zurück! Sie haben so viel Unfrieden in unserer AfD gestiftet, Gehen Sie und bitte sehr schnell.

    Merkel-Günstling Meuthen, Verräter!

    Wir brauchen keine Spalter in der Partei. Pfuiteufel, sag ich da. Sie sollten sich schämen!

    Herr Meuthen. Einst war ich ein sehr großer Fan von Ihnen. Oft habe ich scherzhaft von Ihnen als Bundeskanzler gesprochen. Das ist vorbei. Ich habe mich der AfD nach Lucke zugewandt, weil mich die nationale patriotische Richtung angesprochen hat. Als Arbeiter kann ich nichts mit dem Neoliberalismus anfangen. Ihren Weg kann ich nicht deuten, und weiß auch nicht was Sie Positives für die Richtung der AfD getan haben. Machen Sie bitte freiwillig Platz für einen anderen. 

    Derartige Aktionen spalten die Partei und machen sie zu einer Partei, die NICHTS MEHR WERT ist und UNWÄHLBAR ist!

    Andreas Kalbitz, AfD  23,5 % zur Landtagswahl in Brandenburg. Mehr muss man dazu nicht sagen.

    Wer die Spaltung der Partei betreibt darf nicht ihr Sprecher sein!

    Ich bin Unternehmer, 64 Jahre alt, sitze trotz ca. 65 Arbeitsstunden/Woche im Stadtrat, bin Kreistagsmitglied, Sprecher des KV Calw/Freudenstadt, riskiere meine Firma , und dieser selbstgefällige Fatzke reißt alles nieder, was wir an der Basis mühsam aufgebaut haben. Alle 4 Wochen richtet dieser Mensch gezielt Unheil an. Der ganze Vorstand ist empört über dieses andauernde parteischädigende Verhalten. Zum wiederholten Male fordern wir den Rücktritt dieses Egomanen!

    Ich bin tief enttäuscht von der Führungsschwäche von Prof. Meuthen. Dieser Zustand schadet nicht nur der AfD sondern Deutschland.

    Es darf nicht passieren, dass eine demokratische Partei von innen zerlegt wird. Die Altparteien legen sich selbst diese Massstäbe nicht an und lachen über die AfD. Es ist ein Irrglaube, wenn man den Forderungen der Altparteien nachkäme, dass man dann wieder lieb zur AfD ist. Die AfD ist eine Gefahr für die Eliten und wird immer bekämpft werden.

    Weg mit diesem Hetzer und Spalter!

    Wer Informationen aus Presse und Verfassungsschutz als Quelle und Indikator für ein Parteiausschlussverfahren nutzt, hat hier in unserer AfD nichts zu verloren!

    Der Flügel wurde aufgelöst um Einheit zu demonstrieren. Jetzt werden unsere besten Wahlkämpfer nach und nach aus der Partei geworfen. Ich möchte nicht, dass wir unter Herrn Meuthen zu einer CDU 2.0 werden.

    Ich war bis Ende 2019 Mitglied der AfD und ich habe seit die AfD auf den Stimmzetteln steht, die AfD gewählt. Seit ihrer Gründung habe ich die Partei interessiert begleitet! Ich war auf Veranstaltungen u. a. von Frau Petry, Herrn Höcke und von Ihnen, Herr Meuthen. Die Auflösung des „rechten“ Flügels brachte der Partei Stimmenverluste ein, aber einen Herrn Kaubitz, der in Brandenburg 23,5% erzielte, aus der Partei auszuschließen, ist nicht mehr hinnehmbar! Im Bundestag hat die Anwesenheit der AfD-Abgeordneten stark abgenommen, man könnte meinen, sie passen sich der Fleischtrog-Mentalität schon hervorragend an. Ebenso ist die AfD zu wenig kritisch, auch da empfinde ich die brave Anpassung ebenfalls als Sicherung der Vollversorgung, die der Wähler Euch verschafft hat! Es lag in der Bevölkerung eine große Hoffnung in der AfD. Ihr aktuelles Handeln ist nicht mehr akzeptabel!

    Herr Meuthen, Sie sind im Begriff, die selben Machenschaften wie Lucke und Petry zu machen. Diese haben in der wahren AfD keine Chance. Seien Sie sich dessen bewusst und treten Sie von sich aus zurück. Von der Basis, die gegen eine Spaltung der AfD ist, haben Sie mit Sicherheit keinen Rückenhalt.

    Meuthen Du linke Ratte. Verschwinde dahin, wo Du herkamst. Mitteldeutsche brauchen solche Typen wie Dich nicht.

    "Der Bestand der Demokratie im Staat hängt ab von der Pflege der Demokratie in den Parteien. Nur wenn den plebiszitären Kräften innerhalb der Verbände und Parteien ausreichend Spielraum gewährt wird, kann eine Repräsentativverfassung sich entfalten". Ich finde, gemessen am o.g. Zitat von Ernst Fränkel ist Jörg Meuthen ein Gegner der erwähnten plebiszitären Kräfte: Meuthen steht meiner Meinung nach für die Kader- & Funktionärsdemokratie und für Parteitage, die den Charakter eines SED-Volkskongresses haben. Er schützt die innerparteiliche Demokratie der AfD nicht: Deshalb bin ich für seinen sofortigen Rücktritt!

    Ich habe mich schon lange darüber aufgeregt, dass die 5%-Landesverbände (Hamburg) den 23%, 24% und 27% Ost-Landesverbänden vorschreiben wollen, wie man eine Partei unter die 5% Hürde bringt! Und was hat es den Heulsusen nach dem Austritt gebracht? Wo ist die Petry? Wie geht es dem Lucke heute? Mal ein bisschen darüber nachdenken? Und alle, die die AfD nach Ihrem Abgang noch mit Dreck beschmissen haben? Geht es denen jetzt beruflich und gesellschaftlich besser? 

    Er soll sich zum VS zurück schleichen! VERRÄTER!

    Ich bin entsetzt! Die AfD ist nicht mehr zu retten, wenn sie einen ihrer besten und engagiertesten Leute rauswirft 😡! Will sie wirklich zu einer dieser satten Wohlstandsparteien meuthieren? Wer kommt als Nächstes dran?

    Spalter müssen die Partei verlassen!

    Unsere AfD läßt sich vom politisch instrumentalisierten VS in die Knie zwingen. Wir sollten zusammen stehen und uns nicht spalten lassen.

    Meuthen hat mit dem heutigen Tag der übergroßen Mehrheit der Partei den Krieg erklärt - nämlich allen, die nicht zu seinem Unterstützerkreis aus ehem. Petry- und Pretzell-Gefolgsleuten gehören. Die Botschaft ist klar: Wir sollen uns deren Willen beugen, oder die Partei verlassen. Schluss damit: Er soll die Partei endlich verlassen!

    Solche reaktionären Kräfte sind in unserer Partei überflüssig!

    Weg mit den Karrieristen und Opportunisten! Ich habe nach 7 Jahren heute meinen Austritt erklärt!

    Meuthen steht für Anpassung an die verbrauchten Parteien.

    Nachdem "Er" auch mit den Stimmen des Flügels wieder in sein Amt als BuVo, sowie auch mit Hilfe von Flügelleuten, die für ihn Wahlkampfwerbung gemacht haben, wieder ins europäische Parlament gewählt wurde, sollte diese Person, sofern diese noch über etwas wie ein Charakter verfügt, mit sofortiger Wirkung seine Ämter niederlegen und zurück treten! Ein "Spalter und Diffamierer", der nur sein Amt dazu ausnützt, um "parteiinterne Unruhen" zu stiften, ist "unwürdig" das Amt als "AfD Bundesvorsitzender" weiterhin zu begleiten! Einen "Nestverschmutzer" brauchen wir nicht! 

    Bitte Herr Meuthen verlassen SIE das bereits sinkende Schiff, bevor es völlig abgesoffen ist!!

    Kniefall vor Haldenwang, Schritte hin zur System-Partei, für mich genügend Gründe, nach einem halben Jahr die Mitgliedschaft wieder zu beenden. Meuthen, Sie hätten zu einer der Altparteien wechseln sollen, vielleicht zu den Stützen des Systems von der WerteUnion.

    Sie sollten wenigstens soviel Ehre besitzen und zurücktreten. In der CDU gibt es bestimmt ein warmes Plätzchen für Sie.

    Mit Empörung habe ich nicht nur von "gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit" und Zerschlagung der Strukturen (?) im Zusammenhang mit "Der Flügel" vernommen, von dessen Historisierung in Leinefelde kein Hauch zu verspüren war, um ihn am "Zuschlagen" zu hindern. Wo und womit hat er jemals zugeschlagen? Sie wurden mit den Stimmen des Flügels gewählt. Nun soll Kalbitz gehen, dessen Name auf einer Uraltliste steht. 2013 gab es keine Unvereinbarkeitsregelung und ob hier eine Mitgliedschaft vorlag, wäre zu ermitteln. Machen Sie sich zum Büttel des Verfassungsschutzes und Befeuerer der Häme, die den ganzen Tag aus dem Deutschland(?)radio quillt? Treten Sie zurück! Der Punkt der Unerträglichkeit ist erreicht und überschritten.

    Dank Personen, wie Meuthen und Co. gestaltet sich die Zukunft der AfD genauso, wie die der Piratenpartei. Es ist absolut verantwortungslos, wie einzelne Personen innerhalb der Partei agieren, um sie zu schwächen. Es wäre ernsthaft zu prüfen, wessen Marionette diese Menschen sind und für wen sie in Wahrheit arbeiten. Anders kann man sich ein solches bewusstes Zerstören der Einheit nicht erklären.

    Ich bin einfach nur enttäuscht, wie man sich so treiben lassen kann. Da fragt man sich, wer wen jagt?  Nur vereint können wir etwas erreichen und nur wenn wir beibehalten, was uns groß gemacht hat. Mit Anbiederung werden wir lediglich Steigbügelhalter und FDP 2.0 . Aber was tut einer nicht alles, um sein Amt zu behalten

    Ich verlange den sofortigen Parteiausschluss von Meuthen!

    Es ist unglaublich, wie kann man einen der Besten aus der Partei ausschließen?!

    Charakterlich für jedwedes Führungsamt ungeeignet.

    Ohne Not zerstören Sie Deutschlands letzte Hoffnung. Warum haben Sie sich so verändert? 

    Wenn diese Entscheidung Kalbitz rauszuschmeißen bestehen bleibt und Meuthen nicht geht, dann gehe ich und rege an eine Partei zu gründen mit dem Namen "Der Flügel".

    Wer es nicht schafft als Führungsperson Akzente zu setzen, um eine Partei nach vorne zu bringen, sondern sich lediglich durch Anbiederung und Ausschlüsse versucht sich zu profilieren, kann kein Vorbild sein für eine Partei die sich Alternative nennt.

    Spalter und Verräter! Ich hoffe sie werden so schnell wie möglich aus der AfD entfernt...

    Parteischädigende Bundessprecher wie Meuthen braucht die AfD nicht! Es reicht! Treten Sie zurück! Karrieristen ihres Typs sind absolut überflüssig und schaden dem Ziel der AfD, dieses Land zu retten, in exorbitanter Art und Weise.  Nein, Sie schaden nicht nur,  Sie machen es zunichte!

    Wie kann man einen derartigen bewährten Mann wie Andreas Kalbitz rauswerfen?

    Ich kann nicht mehr akzeptieren, dass Herr Meuthen weiterhin unserer Partei als Sprecher vorsteht! Es kann nicht sein, das erfolgreiche Landessprecher aus den Ämtern gedrängt werden!

    Herr Meuthen, welchen Auftrag erfüllen Sie? Vor den Wahlen haben Sie sich angebiedert und jetzt widern Sie nur noch an.  Sie sorgen hauptsächlich für die Zerschlagung. Konstruktives zur Entwicklung hört man von Ihnen nicht! Aber Sie haben ja nun auch auf Kosten Ihrer Wähler ausgesorgt! Schämen Sie sich!

    Wer Kalbitz hinauswirft, der wird auch nicht davor zurückschrecken Höcke hinauszuwerfen. Und eine AfD ohne Höcke und Kalbitz ist keine Alternative mehr. Meuthen hat der AfD am 15.5.2020 mit seinen Schergen gemeinsam den Anfang vom Ende beschert. Weg mit diesem Spalter!

    Herr Meuthen hat sich nun zum wiederholten Male disqualifiziert. Er schadet der Partei und ihren Zielen mehr als dass er nützt. Deshalb fordere ich seinen Rücktritt, auch wenn´s nichts nützt.

    Sie sind ein Schädling und eine Schande für diese Partei.

    Das Maß an Parteischädigung ist schon lange voll. Spätestens seit dem Moscheebesuch! Unglaublich!

    Es gibt nur eine AfD. Der Flügel gehört dazu!

    Wir lassen uns unsere Partei nicht kaputt machen.

    Er war und ist ein Opportunist.

    Meuthen ist kein Patriot...

    Nur noch weg mit Meuthen. Offensichtlicher kann man eine Partei nicht zerstören.

    Meuthen ist neoliberaler Karrierist und schadet der AfD. Noch schlimmer sind Kuhs und von Storch.

    Sie schaden unserer Partei und unserem Land! Treten Sie einer der Systemparteien bei!

    Die ununterbrochenen Spaltungsversuche und Alleingänge von Meuthen müssen ein Ende haben.

    Herr Meuthen,  Sie alleine sind nicht die AfD. Sie haben sich endgültig zu weit aus dem Fenster gelehnt, bitte fügen sie unserer AfD keinen weiteren Schaden zu und gehen sie endlich.

    Für mich sind Sie ein Wendehals. Sie haben 2017 auf dem Kyffhäusertreffen gesagt, dass der Flügel ein wesentlicher Bestandteil der AfD ist und immer sein wird.  Sie verraten die Grundprinzipen der AfD und das, wofür Sie eigentlich gewählt worden sind, Herr Meuthen.

    Wegen dieses miesen Neurosen-Onkels bin ich bereits aus der AfD ausgetreten. Ein dreckiger Parteischädling!

    Meuthen schwächt die AfD, weil er spaltet. Die Unvereinbarkeitsliste muß weg.

    Der größte Zersetzer in unserer Partei ist Herr Meuthen und seine Entourage, welche sich lediglich am Euro-Futter-Trog bedienen - rücksichtslos und ohne Hemmungen.

    Geh zum Teufel.

    Herr Meuthen Sie sollten abtreten, Sie und Frau Weidel sind eine Katastrophe!

    Gleich nach Veröfentlichung seiner Flügel-Zerschlagung habe ich in meinen Kreisen seinen Rücktritt verlangt.

    Herr Meuthen, seit einiger Zeit beobachte ich Ihr Verhalten mit Argwohn. Es ist augenscheinlich, wie Sie versuchen sich bei den Kartellparteien Freunde zu machen und unsere angeblich "so extremen Positionen" nicht nur zu verwässern, sondern nun auch offen zu attackieren. Ob das aus Anbiederungsgründen passiert, oder aber aus dem Grund im satten und schlafenden Westen unseres Landes endlich auf mehr Stimmen zu kommen und nur ja nicht anzuecken ist einerlei. Wenn dem so ist, dann suchen Sie Ihre politische Heimat doch woanders - oder noch besser, gehen Sie den Weg von Lucke und Petry.

    Herr Meuthen, da Sie sich offensichtlich nicht mehr mit den Zielen unserer Partei (und all ihrer Strömungen!) identifizieren können, legen Sie Ihr Amt bitte nieder und machen den Weg für eine Person frei die für 100% AfD steht!

    Ich bin mir ganz sicher, Meuthen ist ein U-Boot.

    Es ist unglaublich, was sich der Herr Meuthen da geleistet hat. Parteischädigend in ungeheurem Ausmaß und ein hoher Schaden für die Motivation der Parteimitglieder.

    Aus "Mut zur Wahrheit" wurde bei Meuthen "Angst, vom Futtertrog vertrieben zu werden". Es liegt die Vermutung nahe, dass er installiert wurde, um der AfD sehr zu schaden. Daher nicht mehr tragbar.

    Wir brauchen keine Spaltung!

    Meuthen soll den Lucke machen. 

    Ich bin mir ganz sicher, Meuthen ist ein U-Boot.

    Herr Meuthen schadet der AFD mit seinem Spaltungswahnsinn in höchstem Ausmaß, deshalb muss er sofort zurücktreten! Zudem sollte ein PAV gegen ihn wegen Parteischädigung eingeleitet werden. Er hat die Partei von 18% auf 9% halbiert! Er überholt unsere Re-GIER-ung noch mit seiner unsinnigen Forderung nach einer MASKENPFLICHT und tut nichts gegen die massive Einschränkung der GRUNDRECHTE und die geplante Totalüberwachung! MEUTHEN MUSS WEG!

    Sie haben der Partei schweren Schaden zugefügt und viele Wähler verschreckt. Die jüngsten Umfragen verdeutlichen dies. Als Bundesvorsitzender sind Sie untragbar, Herr Meuthen!

    Als einzige Oppositionspartei in den parlamentarischen Gremien können und wollen wir uns keine Bruder- und Grabenkämpfe leisten. Wer diese dennoch aus persönlichen Gründen, aus politischem Opportunismus oder im Auftrag des Politischen Gegners befördert, gehört in kein Amt in unserer Partei.

    Meuthen hat endgültig bewiesen, aus welchem Holz er geschnitzt ist! Noch 2017 war der Flügel für ihn integraler Bestandteil der AfD, wer das anders sah, sollte/konnte die Partei verlassen. Heute will er fiktive "Strukturen zerschlagen", das ist unehrlich, unredlich und in hohem Maß egoistisch! Ich dachte, dieser Mann hat Ideale, aber leider habe ich mich getäuscht. Der Mann IST eine einzige große Enttäuschung! Meuthen kam auch mit den patriotischen Stimmen ins Amt, die aber dürfte er allesamt verloren haben. Ich war damals in Braunschweig schon sehr skeptisch, was den Professor betraf.

    Herr Meuthen, ich bin wegen Ihrer öffentlichen Gedankenspiele zu einer Spaltung der AfD, aber auch wegen Ihres Vokabulars, mit dem Sie vermeintliche innerparteiliche Widersacher angehen, enttäuscht und entsetzt! Anstatt sich auf den politischen Gegner zu konzentrieren, der gerade unsere Lebensgrundlagen zerstört und die Bundesrepublik Deutschland gerade in eine autokratische Herrschaft hineinmanövriert, versuchen Sie offensichtlich Ihre innerparteilichen Rivalen zu bekämpfen, anstatt die Einheit der Partei zu bewahren! Hätten Herr Höcke oder Andere sich so verhalten wie Sie es getan haben, hätten Sie ein Parteiordnungsverfahren angestrengt! Vor diesem Hintergrund sind Sie als Bundessprecher nicht mehr tragbar. Erhalten Sie sich einen letzten Teil Ihres Anstandes und treten Sie zurück!

    Herr Meuthen hat den Bogen mit seinen Forderungen überspannt.

    Meuthen ist  inakzeptabel. Den Flügel will er zerschlagen, hat sich aber jahrelang auf Kyffhäusertreffen „im Glanz des Flügels" gesonnt.

    Was man von Herrn Meuthen und auch anderen Funktionsträgern der Partei über die letzten Jahre als einfaches Mitglied an parteischädigendem Verhalten ertragen muß, ist kaum noch in Worte zu fassen. Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit ist in der AfD nicht gefragt und werden bekämpft, wie auch der leider zur hohlen Phrase verkommene "Mut zur Wahrheit". Es wird mit Boshaftigkeit und Unterstellungen gegen Parteikollegen gekämpft. Dazu wird die widerwärtige Dialektik unserer äußeren Feinde übernommen. Karrieregeilheit, Anpassungsstreben, politische Unkenntnis und erhebliche charakterliche Mängel kommen zusammen und zersetzen die Partie von innen. Dem Flügel warf man vor, Parallelstrukturen gebildet zu haben - welch ein Unsinn. Betrachtet man, was die sogenannte "Alternative Mitte" an Strukturen geschaffen hat, drängt sich die Forderung auf, wann diese endlich konsequenter Weise aufgelöst wird. 

    Die wichtigste Aufgabe der Parteiführung muß sein, alles für den Zusammenhalt und die Einheit der Partei zu tun. Jede Zersplitterung ist schädlich und macht die Partei in ihrer Gesamtheit unglaubwürdig.

    Ich habe Herrn Meuthen beim Landesparteitag in Baden Württemberg beobachtet, als Herr Gögel und Herr Spaniel als Sprecher gewählt wurden. Ich saß am Tisch  gegenüber. Sein Verhalten bei Spaniels Wahl war unbeherrscht und das ist in seinem Amt und seiner Position würdelos und nicht angebracht.

    Ehemaliger stellv. Kreissprecher, Austritt im Nov. 2019 auch wegen den "Bürgerlichen", die die AfD zu einer CDU 2.0 machen wollen. Das ist ein Irrweg, den ich durch meine Person nicht mehr unterstützen konnte. Leider haben diese Kammerjäger in der AfD gegenwärtig das Sagen - bis sie scheitern, und eine Erneuerung von der Basis her eintreten wird. Der AfD alles Gute. Ein Abgang Meuthens würde die Erneuerung wohl beschleunigen.

    Ein Sprecher sollte den Zusammenhalt der Partei fördern, sollte ausgleichend in die Partei hineinwirken. Wer das nicht kann oder will, muss zum Wohle der Partei zurücktreten!

    Rücktritt: Bitte recht zügig, danke!

    Meuthens Vorgehen und Rhetorik war eine Kriegserklärung an die gemeinsame, unteilbare AfD. Hinter ihm stecken mediale Souffleure die mit vergifteten Ratschlägen dem erfolgreichen Projekt AfD gezielt schaden wollen. Nicht einmal richtig zurückgenommen hat Meuthen seine Spaltungsagenda. Er ist eine Belastung für die Partei und muss zurücktreten.

    Es ist schließlich nicht das 1. Mal, daß Herr Meuthen Unfrieden in die Partei bringt! Man fragt sich schon, für wen der tätig ist.

    Als Patriot und Mitglied der AfD fällt es mir zunehmend schwer Ihr Handeln und Ihre Argumentation zu verstehen. In einer Phase, wo unsere geschundene Heimat mehr denn je eine starke, vereinte und patriotische AfD benötigt, sprachen Sie von Spaltung und lassen es zu daß die besten Patrioten dieser Nation an die Wand genagelt werden. Dies kann und will ich nicht für gut heißen und bitte sie ausdrücklich die Spitze der AfD für die Patrioten frei zu machen denen der Erhalt unserer Nation und Kultur ohne wenn und aber am Herzen liegt.

    Die Partei ist ohne ihn besser dran.

    In obigem Text ist alles gesagt. Ausser - bitte nehmen Sie den Rest des BuVo auch gleich mit. Diese Partei sucht immer noch ihre Führer. Sie sind es nicht.

    Das Verhalten von Herrn Meuthen ist unverzeihlich! Seine Wahl zum Bundessprecher muss rückgängig gemacht werden!

    Herr Meuthen, ich bin von Ihnen menschlich schwer enttäuscht. Ihr Zitat: "Wir zerschlagen ihre Strukturen..." ist von einem AfD-Parteichef an Widerwärtigkeit nicht mehr zu überbieten. Das ist solch eine tiefe und unentschuldbare Verletzung, die Ihren Rücktritt verlangt. Nein, ich gehöre nicht zum Flügel, aber er ist ein wichtiger Bestandteil unserer Partei. Erinnern Sie sich noch an Ihre "Kyffhäuser-Reden"? Bitte räumen Sie sofort Ihren Posten als Bundessprecher. Sie haben jegliche Glaubwürdigkeit verloren... und dabei war ich doch tatsächlich mal ein Fan von Ihnen!

    Ein Parteivorsitzender, der interne Spannungen nicht aushalten sowie nicht zwischen interner und öffentlicher Diskussion unterscheiden kann, ist für diese Position nicht geeignet. Wäre er mal lieber wie geplant zur FDP gegangen. Er und Thomas Kemmerich, ein Traum-Duo. Parteiausschluß gegen Spalter Meuthen jetzt!

    Herr Meuthen, sinnvoller wäre es gewesen, Sie hätten Ihre Altparteienkonformen, die sogenannten „gemäßigten“ Parteifreunde aufgefordert, die AfD gemeinsam mit Ihnen zu verlassen und es Ihren beiden Vorgängern Lucke und Petry gleich zu tun. Die AfD sind wir, nicht Sie! Und nehmen Sie Ihre ewigen Spalter mit.

    Herr Prof. Meuthen, wie klug ist es in alle Welt hinaus zu posaunen, daß man für illegale Parteispenden Rückstellungen in Millionenhöhe gebildet hat? Ist das nicht bereits ein Schuldeingeständnis? Sie schneiden damit Ihnen wohlgesonnenen Mitgliedern den Verteidigungsweg der Unschuldsvermutung ab. Wäre es nicht klüger, die Rückstellungen ohne Medienrummel in aller Stille zu tätigen? Wäre es nicht besser, bezüglich Parteiordnungsverfahren mit soviel eigenem Dreck am Stecken, kleinere Brötchen zu backen und sich auf strafrechtlich relevante Verfehlungen zu beschränken? Wie wäre eine öffentliche Erklärung, für Strafzahlungen die Parteikasse nicht (oder nur teilweise) in Anspruch zu nehmen, denn Ihr Mandat ist ja auch das Ergebnis dieser (illegalen) Spenden?

    Wer öffentlich die Spaltung der eigenen Partei fordert, ist in meinen Augen untragbar und definitiv NICHT als Repräsentant der Partei geeignet. Durch diese öffentliche Parteischädigung hat er sich disqualifiziert und gehört aus der AfD entfernt!

    Rücktritt jetzt! Je eher, desto besser für die AfD!

    Zitat auf dem BPT 2020 von Ihnen: "Sollte ich der Partei ein Schaden zufügen, habe ich kein Problem zurück zutreten." Zitat Ende. Noch nicht einmal das haben Sie bis zum heutigen Tage gemacht Herr Meuthen. Des Weiteren haben Sie gegen unsere Bundessatzung §7 Abs. 5 verstoßen, wo es heißt: Zitat: "Verstößt ein Mitglied vorsätzlich gegen die Satzung oder erheblich gegen die Grundsätze oder Ordnung der Partei und fügt es der Partei dadurch einen schweren Schaden zu, kann der zuständige Vorstand bei dem für das Mitglied zuständigen Landesschiedsgericht den Parteiaussscluß beantragen. Es gilt eine Aussschlußfrist von 6 Monaten. Sie beginnt, sobald der Vorstand von den maßgeblichen Umständen Kenntnis erlangt." Zitat Ende. Und diese zählt auch für Sie, Herr Meuthen!

    Von 2018 an war ich ein reichliches Jahr Mitglied. Habe erfolgreich für die AfD im Kreistag und Gemeinderat kandidiert. Leider muß ich von einer Unterwanderung der Partei durch ehemalige(?) Stasi-Mitarbeiter ausgehen, die mich mit unlauteren Mitteln zum Austritt zwangen. Die AfD ist ohne die Systemlinge und Stöckchenspringer wie Meuthen und Co., insbesondere MIT Höcke die letzte Hoffnung für Patrioten.

    Solch Personen, die sich einer Funktion innerhalb der AfD zu eigen machen um diese zu missbrauchen, gibt es leider viel zu oft! Ein Selbstreinigungsprozess, angefangen vom BuVo, die den Beschluss erst ermöglichen bei einer Enthaltung, stellt die gesamt Partei in Frage! Ebenso fühlen sich Mandatsträger ihrer Verpflichtungen gegenüber, Volk, Vaterland weniger zugewandt, nachdem Wahlen erfolgreich absolviert wurden! Eine Basis im Sinne der eigentlichen Werte, ist nicht gewünscht. Gewollt wird eher dem nachgegangen was Meuthen publiziert, Links denken und sprechen um medial im Fokus zu stehen!! Es bedarf einer strikten Führung, mit klaren Ansagen & Linientreue , um die Werte nicht nur immer auszusprechen sondern endlich zu Leben! Eine Schande für die AfD, in Zeiten einer "Krise " handsam, komatös den Bildschirm den etablierten zu überlassen! Das Ergebnis ist in Wahlprognose-Zahlen abzulesen. Was zeigt mehr die Fehlbesetzung auf!

    Ich verstehe nicht, dass bei solch einem Verhalten die Rcktrittsforderung von den Mitgliedern kommen muss? Er hatte in dem Interview Zeit genug, da er diese nicht nutzte, hätte er schon am nächsten Tag selbst zurücktreten müssen! Die AfD hat nur einig eine Chance und sollte die auch nutzen!

    Spätestens nachdem der Bundesvorstand Meuthens halbherzige "Entschuldigung" ohne Sanktionen akzeptiert hat, habe ich den Entschluss gefasst, diesen Aufruf zu unterzeichnen. Wir brauchen einen neuen, charakterstarken Vorsitzenden, der alle Mitglieder und Strömungen würdig repräsentiert. Meuthen ist dieser Aufgabe nicht gewachsen.

    Sie sind kein en Deut besser als Lucke und Petry. Verlassen Sie die Partei und geben sie Ihr Mandat zurück!

    Wer die AfD zerlegen will, ist als Vorsitzender untragbar. Mit solch einem Vorsitzenden machen wir uns zum Gespött.

    Von Ihnen persönlich tief enttäuscht, würde auch ich Ihnen spätestens bei kommenden Wahlen keine Stimme mehr geben. Ersparen Sie sich und der Partei den Weg bis dahin durch ihren sofortigen Rücktritt!

    Wenn ich mir, die Entwicklung der AfD so anschaue, muss ich sagen, dass mittlerweile nur noch der Flügel mit Björn Höcke die Alternative gegen alle anderen Parteien darstellt. Gerade er und seine Mitstreiter verstehen es, Klartext zu reden, was auch von uns "Ossis" gewollt ist. Ich mache den westlichen Anhängern nicht unbedingt einen Vorwurf, da sie ja schon 70 Jahre in diesem System gefangen sind. Aber gerade ein Herr Meuthen spiegelt dieses Anbiedern an die Altparteien gerade in diesen Zeiten wider, was wir '89 versucht haben, ab zu legen. Deswegen wäre es für mich sehr wünschenswert, dass die Alt-Bundesländer endlich mal von uns lernen und wir nicht uns anpassen, wie von vielen gewünscht.

    Meuthen, seine Freunde und die 100 Unterzeichner gegen Höcke, sind keine Patrioten!

    In dieser Position innerhalb der AfD sollte man eigentlich wissen was man sagt und was dies an Konsequenzen nach sich zieht. Zurückrudern, nachdem man seinen Willen nicht bekommen hat zeugt von Unglaubwürdigkeit. Was kommt wohl als Nächstes? Sie haben eine Entscheidung getroffen, tragen Sie jetzt die Konsequenzen!

    Meuthens Vorgehen und Rhetorik war eine Kriegserklärung an die gemeinsame, unteilbare AfD. Hinter ihm stecken mediale Souffleure die mit vergifteten Ratschlägen dem erfolgreichen Projekt AfD gezielt schaden wollen. Nicht einmal richtig zurückgenommen hat Meuthen seine Spaltungsagenda. Er ist eine Belastung für die Partei und muss zurücktreten.

    Hallo Herr Meuthen, ich bin 2013 in die AfD eingetreten um etwas zu erreichen und zu verändern. Die Ziele der AfD waren zwar nicht nicht ganz ausgereift, aber schon erkennbar und richtig. Nach und nach hat sich die AfD jedoch gewandelt, nur nicht zum Guten. Anfänglich dachte ich auf Sie bezogen "mit dem kann die AFD was werden". 2019 bin ich ausgetreten, da ich mich mit den Inhalten und Machenschaften der AfD nicht mehr identifizieren kann.  Bei ihnen möchte ich mich entschuldigen, dass ich der Meinung war, sie könnten etwas positives mit und in der Partei erreichen... das Gegenteil ist der Fall. 
    Von Frau Merkel erwartet man wegen ihren Verfehlungen den Rücktritt, zeigen Sie Rückgrat, gehen Sie mit gutem Beispiel voran und nehmen Sie ihren Hut.

    Herr Meuthen, ich weiß nicht, warum Sie den rechtspatriotischen Teil unserer Partei so behandeln? Sie benutzen Altparteiensprech und halten spalterische Reden. Dies ist eines Vorsitzenden unwürdig, deshalb fordere ich Sie hiermit zum sofortigen Rücktritt auf! Unverzüglich!

    Er wird nicht freiwillig gehen. Wir haben ihn alle mißverstanden. Satire aus.

    Die Forderungen und das Verhalten von Herrn Meuthen schaden der AfD und es wird sie Wählerstimmen kosten.  Sie wollen Wähler gewinnen, in dem Sie Höcke aussperren? DIiese Wähler, die Sie meinen, sind CDU-Wähler, die nie von der AfD überzeugt waren und es auch nie sein werden.

    Eine Parteispaltung bzw. die Auflösung der eigenen Partei zu befördern ist die absolute Todsünde in der Politik. EIne Absetzung von Meuthen ist genauso notwendig wie sein Parteiausschluss!

    Sein Rücktritt ist längst überfällig.

    Ein Vorsitzender hat die Interessen der ganzen Partei zu vertreten - eine Stigmatisierung von Mitgliedern und Spaltung ist eine schwere Schädigung der Partei - treten Sie zu zurück! Von Ämtern und Mandaten!

    Deutschland, wie wir es kennen geht den Bach runter und das einzige Problem der AfD sind Höcke und der Flügel? Das ist keine Alternative - das ist ein Affenzirkus! Herr Meuthen übernehmen Sie endlich Verantwortung und verlassen Sie diese Partei zusammen mit Ihren Mannen, wie es bereits Petry und Lucke getan haben.

    Bin über Meuthens Haltung entsetzt und denke über Käuflichkeit nach

    Herr Meuthen, Sie wissen was Sie losgetreten haben. Sie haben versucht unsere Partei zu spalten. Ihr hilfloses Zurückrudern macht es nicht besser.  Ziehen Sie die Konsequenzen und treten Sie zurück. 

    Wie die Fahne im Wind. Nicht mein Vorsitzender.

    Wenn Herr Meuthen weiterhin so agiert, wird die AfD bald Geschichte sein. Was ist seine Motivation?

    Wenn Meuthen weg wäre, dann könnte ich es vor mir selbst wieder rechtfertigen, etwas für diese Partei zu tun.

    Wir können uns eine Spaltung der AfD auf keinen Fall leisten. Die Partei hat zwar in der Vergangenheit sehr gute Wahlergebnisse erzielt, aber immer noch zu wenig, um in diesem Staat wirklich eine umfassende Wende herbeizuführen. Wenn Herr Meuthen mit Herrn Höcke, dem Flügel und anderen konservativen Strömungen in der Partei nicht einverstanden ist, so möge er eine eigene Partei gründen. Wir bleiben zusammen, das ist unsere einzige Chance.

    Herr Meuthen hat der Partei in der gesamten letzten Zeit maximal geschadet und ist gerade im Stande einen tiefen Keil durch die Partei und deren Mitgliedern zu ziehen. Ein Rücktritt hätte anständiger Weise schon von ihm selbst kommen müssen.

    Habe ihn in Backnang persönlich kennengelernt. Die Unterhaltung war konstruktiv und aufschlussreich. Mein Eindruck war Top. Habe ihn dann aber in Pforzheim als arrogante, überhebliche Person wiedergetroffen, welche sich mit "so einer banalen Diskussion", so Meuthen,  nicht mehr beschäftigen möchte. Ein solcher Wendehals muss einfach weg.

    Auch nach dem, nein, erst recht nach dem Zurückrudern bleibt es bei der Forderung nach Rücktritt. Wenn Meuthen eine Strategiedebatte wollte, dann doch in einer Klausurtagung mit ALLEN maßgeblichen Persönlichkeiten, sprich gerade denen, von denen man sich lösen will. Entweder wollte sich Meuthen elegant und unter tätiger Schützenhilfe der Kartellmedien von ihm unangenehmen Mitgliedern trennen und bleibt kjetzt nicht bei der Wahrheit. Oder er war tatsächlich so naiv zu glauben, daß ein Denkanstoß hilfreich wäre. Beides - Unlust zur Wahrheit und Naivität - macht seinen Verbleib an der Spitze unmöglich.

    Macht scheint ganz offensichtlich den Geist zu vernebeln, wie schon bei Ihren Vorgängern! Sie haben nichts daraus gelernt und folgen nun den Spuren von Lucke und Petry.

    Die erste große Spaltung, die Meuthen betrieben hat, war die Fraktionsspaltung 2016 in Baden-Württemberg. Der letzte Versuch war jüngst, als er aus AfD und ihrem patriotischen Flügel zwei Parteien zu machen vorschlug. Und dies zu einem Zeitpunkt, auf dem die ganze Nation mit der Corona-Krise beschäftigt ist. Wenn es dem Esel zu wohl wird, geht er zum Tanzen auf's Eis. Mit Meuthen ist der Bock zum Gärtner bestellt. Um weiteren Flurschaden zu verhindern, muss Meuthen weg.

    Wer übermeuthig wird, dem viel GLucke und Petri Heil!

    Bin zutiefst enttäuscht von diesen Mann und eigentlich nur sprachlos!

    Kein Rücktritt ist illegal!

    Es reicht. Fraktion im Sommer 2016, Spendenaffäre, Heidenheim, DvSW, Jogginghosen-Verachtung und jetzt die Selbstabspaltung vom ideellen Kern der Partei. Wie schreibt die ZEIT: Meuthen macht den Lucke!

    Herr Meuthen unterscheidet sich leider nicht mehr von einem Politiker der Altparteien. Möglicherweise hat er Angst vor Drohungen der Antifa, wofür ich Verständnis hätte. Aber dann sollte er ruhig in Straßburg bleiben und hier nicht als Sprecher fungieren. Ich hatte seine Reden immer sehr geschätzt. Jetzt scheint er aber umgedreht worden zu sein und damit wäre er für mich nicht mehr tragbar. Schon der Ausschluß von Frau Sayn-Wittgenstein ließ mich an meiner Mitgliedschaft zweifeln. Auch durch die Auflösung des Flügels werden uns die Linksfaschisten nicht in Ruhe lassen! Im Gegenteil. Wieweit wollen Sie noch vor den Linken zurückweichen?

    Herr Meuthen, Sie haben sich längst mit den System-Parteien gemein gemacht, und verhöhnen die AfD-Basis. Als Bundessprecher sind Sie des Postens unwürdig. Treten Sie umgehend zurück! Wir brauchen in der AfD keine Stöckchenspringer, sondern Persönlichkeiten wie Björn Höcke! 

    Die Äußerungen von Herrn Meuthen der letzten Tage, sind alles andere als meine Meinung. Der Umgang mit Höcke, seitens Meuthen ist widerlich und entspricht nicht meiner Überzeugung. Der Bundessprecher sollte langsam aufhören mit diesem persönlichen Zwist, auf Kosten und zum Schaden der AfD. Abstellen und das sofort. Höcke hat in meinen Augen viel mehr patriotisches Denken für unser Deutschland, als Meuthen es je haben wird.

    Ich bin schwer enttäuscht - hatte viel von Ihnen gehalten, Herr Meuthen! 

    Herr Prof. Meuthen, Sie sind ein professioneller Redner, aber auch ein professioneller Lügner.  Nur zum Amtserhalt und Stimmenfang für Ihre Wahl, sind Sie beim Kyffhäusertreffen und auch später in Burg Scheidungen als Bundessprecher der angeblich loyal zum Flügel steht, aufgetreten. Ich brauche Sie nicht an ihre schwülstigen Reden, dass der Flügel zur AfD gehöre und der Flügel ist ein wichtiger Teil der AfD sei, erinnern. Man hat Ihnen diese Aussagen nicht abgenommen, man hat Ihrem Gesichtsausdruck angesehen, wie widerborstig diese Worte aus Ihrem Mund kamen. Der Beifall war auch sehr verhalten, wie Sie sicher bemerkt haben. In Interviews wurden Sie etwas in die Enge getrieben mit den Fragen nach dem Flügel, und Sie sagten der Flügel ist KEIN Teil der AfD. Ja was denn nun, Herr Meuthen? In welcher Aussage haben Sie denn nun gelogen? In Heidenheim haben Sie Mitglieder der Partei, der Sie ja auch angehören, der "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" bezichtigt...

    Für die Einheit unserer AfD, statt Spaltung. Deshalb unterschreibe ich, als gleichzeitig marktwirtschaflich und patriotisch orientiertes Mitglied! Ja, meinen Namen bitte veröffentlichen, ich bevorzuge das offene Visier. (Hansjörg Müller, MdB)

    Was der Mann macht ist geschmeichelt gesprochen Verrat an unserer Sache. RAUS aus unserer Partei!

    Sie haben die Parteilinie verlassen und die Parteiziele verraten. Die von Ihnen angestrebte Trennung (Spaltung) der AfD würde uns massiv schaden und viele Stimmen kosten. Treten Sie von Ihrem Amt zurück, das ist zur Schadensbegrenzung unabdingbar.

    Es ist einfach ein unfairer Zug von Ihnen.

    Ich musste mit ansehen wie Sie Herr Meuthen die Landtagsfraktion BW gespalten haben. Ihre Führungspositionen nie dazu nutzten die AfD zu einen, sondern permanent einen Keil zwischen die Mitglieder getrieben haben. Mir sind die Reden von Ihnen auf den letzten Parteitagen BW, sowohl vom Inhalt, wie von der "Präsentation" noch in peinlicher Erinnerung. 

    Ich verfolge die Vorgehensweise von Herrn Meuthen seit seinem Einzug in den Landtag, und ja ich bin der Meinung dass sein persönliches Auftreten der Partei von Anfang an Schaden zugefügt hat. Bestätigt bekomme ich dies auch immer wieder in Diskussionen mit Bekannten und Kollegen, die Herrn Meuthens Auftreten und Verhalten unter anderem als Grund nennen warum die AfD für sie nicht wählbar ist.

    Wer eine Partei führt, muss bestrebt sein, die Partei zusammenzuhalten. Dazu sind Sie nach eigenem Bekunden nicht bereit. Ich wünsche nicht, dass Sie die AfD verlassen, aber als Bundessprecher sind Sie damit nicht mehr geeignet.

    Herr Meuthen gehört aus der Partei ausgeschlossen.

    Meuthen hat seinen Platz im EU-Parlament uns zu verdanken. Wir wollen die AfD als Einheit, mit Räpple und Höcke!

    Herr Meuthen ist für mich der Judas in der AfD. Erst schleimt er sich bei den Flügeltreffen mit falschen Worten ein, dann verrät er diesen!

    Es dürfte in der Bundesrepublik ein Novum sein, dass ein Parteivorsitzender der stärksten Oppositionsfraktion im Bundestag, einen nicht unbedeutenden Teil dazu auffordert diese zu verlassen um eine Konkurrenzorganisation ( Partei ) zu gründen. Dass Frau Weidel und Herr Chrupalla kurz nachdem sie im BuVo gegen die Strömung des Flügels und dessen "Auflösung" gestimmt haben, sich binnen kurzer Zeit an die notwendige Einigkeit appelieren, ist wenig glaubwürdig.

    Ich fand ihn lange als Bereicherung für die Partei; der auch mal in den Medien aussprechen konnte, wie undemokratisch mit uns umgegangen wird. Aber wegen seinen Beschimpfungen von Mitgliedern beim LPT in Heidenheim (ich war im Saal), bis zur jetzigen Aufforderung, die Partei zu spalten, ist er für mich, als der Partei vorstehendes Mitglied, nicht mehr tragbar. 

    Aus meiner Sicht, schadet Herr Meuthen der AfD. Falls sich Herr Meuthen durchsetzen und sich die Partei mit ihm zu weit in die Liberal-Nationale Richting entwickelt, wird die AfD nicht mehr meine politsche Heimat sein.

    Ich bin schon seit Anfang Aprl 2013 dabei. Die Ideen der AfD sind klasse, nur die Führungsfiguren waren leider fast alles Versager. Allerdings sind die meisten Buvomitglieder rückgratlose Opportunisten. Darum bin ich für Mitgliederparteitage, wie sie von Herrn Müller gefordert werden. Mit einem BPT wie in Essen würden wir fast den ganzen BUVO abwählen. Herr Meuthen sollte mit Lucke und Petry eine CDU 2.0 aufmachen, anstatt unseren Flügel anzugreifen. Der Typ gehört abgesetzt.

    Prof. Meuthen muss weg - und einige andere mit ihm!

    Bitte kehren Sie zu ihrer Gesinnung zurück, die Sie beim Kyffhäuser-Treffen 3 Jahre lang dokumentierten. Wenn Sie weiter spalten wollen und noch Ehre haben, treten Sie aus!

    Ich bin von Herrn Meuthen enttäuscht, da es Ihm offensichtlich nur um eigenes Interesse geht. Schämen Sie sich Herr Meuthen! 

    Wer steuert oder erpresst ihn?

    Ich bin enttäuscht, dass Herr Prof. Dr. Meuthen selbst nach Einstellung der Aktivitäten des Flügels nicht aufhört gegen Parteimitglieder zu hetzen.

    Herr Meuthen, Sie haben es als Leader nie verstanden, die Stärken aus den unterschiedlichen Strömungen der AfD zu nutzen. Sie waren immer nur ein Getriebener der Medien. Das Urteil der Medien über die innere Kraft der AfD ist aber nicht maßgebend. 

    IM Meuthen zerstört die Partei!

    Du bist ein Spaltpilz, IM Meuthen.

    Herr Meuthen, bitte treten Sie zurück und verzichten Sie auch auf alle bei der AfD erworbenen Ämter.

    Meuthen, geh mit Gott, aber geh!

    Herr Meuthen befürwortet die Spaltung der AfD, er ist als deren Vorsitzender nicht mehr tragbar!

    Sie sind bisher der Dritte der versucht die Partei zu spalten. Ich hoffe Sie setzen sich demnächst ganz nach hinten, wie Ihre Vorgänger.

    Die AfD muß eine "Alternative" zu den Altparteien bleiben.

    Die Entwicklung bezüglich Meuthen in den letzten Tagen läßt Hoffnung in mir aufkeimen. Weg mit ihm! Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr mit Meuthen an der Spitze ist (so Gott will: w a r ) eine Horrorvorstellung für mich.

    Von einem Bundesvorsitzenden der AfD erwarte ich höchsten Einsatz für den Zusammenhalt der Partei, einschließlich aller Flügel und Gruppierungen. Ich erwarte jede Unterstützung, für alle Mitglieder, gegen Angriffe von außen. Wer die Partei spalten will, soll Herrn Lucke und Frau Petry folgen! Schade, dass ich mich so in Herrn Meuthen getäuscht habe. Bei jeder weiteren Wahl, wird er meine Stimme nicht mehr erhalten.

    Mit Verlaub, Herr Meuthen, ich sah Sie schon als guten Kanzler. Die geistige Ausrichtung der Gruppierung des Flügels hat vorrangig Existenzberechtigung, neben allen anderen Gruppierungen. Plötzlich verleugnen Sie, indem Sie der Partei das Herz rausreissen wollen, die Seele , den Pulsschlag einer lebendigen aufbauenden Partei nach so langer linker Misswirtschaft und Geldverschleuderungen in verfilzte korrupte Seilschaften und schädlichen Dummheiten von sich anbahnender kommunistischer Planwirtschaft. Der beflügelte Geist ist die Grundlage der Vision von Freiheit durch Wahrheit und der Liebe zur Identifikation mit dem deutschen Geist der Denker in Bildung, Fachwissen, Finanzwesen, Kultur, Traditionen, Werte und dem Glauben an Gott in der Christusenergie. Diese Kräfte beleben die politische Arbeit der Alternative für Deutschland in allen Bereichen . Der Flügel ist die Ausrichtung der Ideale zur geistigen Gesundung und zum Wohl des Deutschen Volkes. 

    Ich war selbst von 2013 bis 2015 Mitglied in der AfD BaWü und habe selbst für Sie als Kandidat gestimmt. Sie hatten bis vor Kurzem meine volle Unterstützung. Doch immer häufiger treten Sie mit Aussagen in Erscheinung, welche tiefe Zweifel an Ihrer Standhaftigkeit entstehen lassen. Die AfD ist eine durch und durch pro-deutsche und pro-europäische Partei. Nun Lobby für Gegensätzliches zu ergreifen und vor dem medialen Hegemon auf die Knie zu fallen gleicht dem Verrat an den Millionen Deutschen, die auch Ihnen vertraut hatten. Was Höcke von Ihnen primär unterscheidet ist nicht die wirtschaftspolitische Ausrichtung, sondern das Vorhandensein von Rückgrat. Wenn Sie nun die Frage nach dem Er-oder-Ich stellen, so soll Ihnen dieser Putschveruch nicht nicht glücken! 

    Wer sich die Parteiengeschichte der BRD betrachtet, wird sofort erkennen, was das Neue an Meuthens Vorstoß ist: Noch nie hat ein Parteivorsitzender die Spaltung der eigenen Partei propagiert, und das mit einem Ultimatum garniert. Einen solchen Vorgang gab es weder unter einer FDP mit einem ausgesprochen nationalliberalen Flügel noch bei einer SPD, die mit ihrer DKP-nahen Stamokap-Fraktion (im Prinzip JUSOS) tatsächlich verfassungsfeindlich unterwegs war, noch sonstwo. Diesem Parteisprecher ist alles zuzutrauen. Wir wollten endlich das freie Wort und bekamen den Maulkorb und jetzt noch den Laufpaß. Pfui Deibel. 

    Keine Spaltung bitte. Es gibt Die Blauen, FDP auf der "liberalen Seite" , NPD, REP's und andere auf der ganz rechten. Die AfD sollte eine Partei inkl. Patriotismus in gesundem Maße, Familienliebe, in Sachlichkeit und Kompetenz sein - und bitte bleiben.

    Rücktritt. Sofort!

    Ich finde in jeder Parteiströmung Gutes und weniger Gutes. Was sollte ich dann wählen? Es gibt nur eine Alternative für unser Land, und das ist eine EINIGE AfD. Spalter müssen zurücktreten!

    Ich musste mit ansehen wie Sie, Herr Meuthen, die Landtagsfraktion BW gespalten haben. Ihre Führungspositionen nie dazu nutzten die AfD zu einen, sondern permanent einen Keil zwischen die Mitglieder getrieben haben. Mir sind die Reden von Ihnenauf den letzten Parteitagen BW, sowohl vom Inhalt, wie von der "Präsentation" noch in peinlicher Erinnerung. Ihre permanente Nähe zur Presse, die Sie zum Schaden der Partei nutzten, um echte oder geglaubte Wiedersacher zu beschädigen machte mir klar, Sie Herr Meuthen sind an einer starken einigen Partei nicht interessiert. Herr Meuthen hören Sie auf die AfD weiter in Geiselhaft für ihre persönlichen Interessen zu nehmen. Machen Sie den Weg frei. Treten Sie zurück!

    Herr Meuthen, es wäre Zeit, dem deutschen Volk einmal die Wahrheit über seine Geschichte zu erzählen. Sie haben sich dafür als ungeeignet erwiesen. Und Sie bemühen sich, andere die genau dieses zu vermitteln versuchen, daran zu hindern. Ihr Platz wäre in der CDU, aber nicht in einer echten Alternative FÜR Deutschland.

    Ich bin seit 2016, Mitglied in der AfD, im Kreisverband Recklinghausen. Für mich hat, Herr Prof. Dr. Meuthen, als Bundessprecher der AfD, ohne es zu wollen, den größten Glaubwürdigkeitsverlust, in die AfD Führung gebracht. Um die Glaubwürdigkeit wiederherzustellen und Schaden von der AfD abzuwenden ist es nötig, dass er als Bundessprecher zurücktritt.

    Bernd Lucke fand es als EU-Abgeordneter in Brüssel ganz prima. Auf einer Zugfahrt (mit seiner Familie) vom "Ausflug nach Brüssel" zurück nach Hause wollte ihn eine alkoholisierte Bande von Fußball-Primitiven aus dem Zug werfen. Das hat ihm nicht gefallen - er wollte doch seine 5 Jahre in wohl dotierter EU-Funktion genießen. Die AfD sollte also mit ihm "brav" werden, damit uns die Futtertrog-Demokraten endlich liebten. Jetzt lassen ihn die rot-grünen Schmarotzer nicht einmal zu seinen Vorlesungen gelangen. Und nach Frauke Petri, die auch "ihre Ruhe haben wollte" (bei einer vielfachen Mutter versteht man das) ist jetzt unser Professor dran, der auch schon vom grünen Joschka ob seiner rhetorischen Exzellenz gelobt wurde: Er möchte doch auch endlich seinen ersehnten Posten bei den "EU-Marxisten" genießen - noch mehr als 4 Jahre lang! Versteht Ihr das nicht, ihr verstockten "Flügler"? Wir verstehen - und deshalb: "Merkel und Meuthen müssen weg!"

    Was mich an Herrn Meuthen stört ist, daß er immer wieder und wieder seit Jahren parteiinterne Sachen, wie z.B. Streitigkeiten, in die Öffentlichkeit bringt. In Facebook kann man regelmäßig von ihm über interne Sachen lesen. Uns nicht so wohlgesonnen Mensche ngefällt das natürlich. Es ist parteischädigend ohne Ende. Wähler gehen dadurch verloren. Ich habe ihn damals schon angeschrieben und ihn gefragt ob er von der CDU bezahlt wird.. HERR MEUTHEN, SIE TUN DER PARTEI NICHT GUT. BITTE TRETEN SIE ZURÜCK!

    Meuthen erliegt dem gleichen Schicksal wie Lucke und Petry.

    Meuthen ist nicht mehr tragbar. Hoffentlich bekommt er ein Parteiausschlußverfahren. In der AfD muß man geeint bleiben. Selbst wenn man sich dem System anbiedert, nützt es nichts. Die wollen die AfD weghaben.

    Deutschland ist gefährdet wie selten zuvor. Wir brauchen für diesen Kraftakt das Gegenteil einer Spaltung, Wir brauchen den Zusammenschluß aller Patrioten, die im Sinne des Grundgesetzes alles daran setzen um diesen gesetzwidrigen Zustand zu beenden.

    Meuthen hat sich selbst disqualifiziert.

    In meiner Funktion als langjähriger Mannschaftsspieler im Fußball und Handball, sowie auch als Vereinsfunktionär habe ich gelernt, dass es für den Zusammenhalt einer Gruppe und gleichgesinnter Menschen das Allerwichtigste ist, Dinge untereinander und am Besten direkt zu klären. Das haben Sie nie getan in Ihren Führungspositionen - weder im Land noch im Bund. Wer dann versucht seine persönlichen Ziele und seine eigenen „Ideen“ nur aufgrund seiner (Macht-) Position durchzudrücken ohne den Rückhalt in der Mannschaft zu haben, der wird scheitern. Da Sie diesen einfachen Grundsatz nicht verstehen und wiederholt den gleichen Fehler machen, sind Sie für eine Führungsposition - besonders in einer politischen basisdemokratischen Partei wie der AfD - an dieser Stelle ungeeignet. Sacharbeit statt interne Spalterei ist in dieser Zeit gefragt und wichtig. Treten Sie bitte zurück!

    Meuthen ist untragbar. Solche Opportunisten wie er, sind besser bei den Altparteien aufgehoben. 

    Nur eine aufrechte nationalgesinnte AFD ist wählbar, nicht eine die einen Appell der 100 Parteischädiger zuläßt !

    Herr Meuthen ist als Bundessprecher nicht mehr tragbar. Er schadet unserer Partei.

    Herr Meuthen spaltet die Partei und das kann man nicht hinnehmen! Er gehört in die CDU oder FDP.

    Gehen Sie Herr Meuten  zur Partei von Herrn Lucke.

    Wie kann man nur Spaltung denken? Wenn alle nur noch so reden und denken wie es den Medien und den Linken gefällt, wo ist es denn da mit der Meinungsfreiheit. Ich dachte diese Partei soll gerade mit ihrer Offenheit, Freiheit, und Gesetzestreue trumpfen. Ebenso soll mehr Demokratie gewagt werden und dies bedeutet auch mehr Meinungsfreiheit. Nur ich frage mich immer wieder was man unter der Meinungsfreiheit versteht, wenn man ja doch nicht alles sagen darf oder mal drüber gesprochen werden darf. Selbst bei der Sprache muss man ja aufpassen das es nicht in der Vergangenheit mal negativ benutzt worden ist oder in der heutigen Zeit nicht mehr benützt werden darf. Und sie Herr Meuthen wollen nun genau die abtrennen die gerade für diese Freiheit stehen? Tun Sie sich und uns einen Gefallen und gehen sie in die CDU.

    Schon in einer AfD Aufstellungs-Veranstaltung in Bingen/RLP wurde er eindeutig als Spalter öffentlich bezeichnet. Er hat große Förderer in der AfD-RLP mit Herrn Junge, welcher die gleiche staatstreue Linie fährt. Warum war er wohl ein hohes Tier bei der "WIR.DIENEN.DEUTSCHLAND" BRD? Für mich sind es eindeutig LUCKE-Leute, die damals mit diesem an die Spitze sich hochseilschafteten. Eine Idee von der CDU, welche den Abwind spürte und eine Ersatzkraft schaffen wollte um das Volk weiter zu verarschen. Jetzt zeigt sich erneut sein U-Boot-Gesicht. Für mich war es ein Grund der AfD meinen Arsch zu zeigen. Warum einen Merkel II - Staat befördern? Die Wahrheit braucht keine Stütze, nur die LÜGE braucht solche Gestalten. Werdet wach oder geht halt unter. Es werden andere kommen... Höcke oder seinesgleichen wird Kanzler der Deutschen, er ist noch jung genug, um es zu schaffen und sein Herz ist aufrichtig. Jede Lüge der BRD-Vasallen wird zu seinem Erfolg beitragen.

    Herr Meuthen ist ein Hetzer und Spalter. Springt über jedes Stöckchen, das ihm von den Altparteien hingehalten wird. Statt - als Parteivorsitzender - sich vor die Parteikollegen zu stellen, stellt er derselbigen medienwirksam bloss. Außerdem ist er geld -und postengeil, dabei leider ohne jegliches Rückgrat. Der Mann schadet unserer Partei. Weg damit.

    Herr Meuthen, Ihr militanter Hass gegen konsequente Alternative verdient nur eine Antwort von uns: Raus! Die AfD muss jetzt zeigen, dass sie noch Manns genug ist, den Schädiger zügig zu entfernen, wie es ihr bei Lucke und Petry erfolgreich gelang. Ansonsten droht sie, von ihren Wählern nicht mehr als Alternative wahrgenommen zu werden.

    Die Deutschen haben in ihrer Sprache für fast jede Lebenssituation einen passenden Sinnspruch entwickelt, auch "Volksweisheit" genannt. Es bestätigt sich einmal wieder: "Politik ist ein schmutziges Geschäft ..."

    Wir sind eine Partei, dazu gehören Strömungen und Ausrichtungen, eher links und eher rechts, wir decken ein breites Feld an Meinungen ab und stehen für Meinungsfreiheit/Meinungsvielfalt. Der Spaltungsversuch darf nicht gelingen, sonst werden wir nicht mehr die Kraft haben, den Altparteien die Stirn zu bieten (5% Hürde) und für das Volk eine Alternative zu sein. Das erkennen alle AfDler und Unterstützer, egal ob jung (ich selbst bin Jahrgang 1999) oder alt, egal ob Flügel oder nicht. Bitte ziehen Sie die richtigen Schlüsse.

    Herr Meuthen hat mit seinen öffentlichen Darstellungen, in Bezug auf den patriotischen Teil der Partei unwiderruflichen Schaden verursacht.  Siehe Wahlumfragen!

    Nur gemeinsame sind wir stark. Auch wenn es ein alter Spruch ist: "Keine Zeit für Schwächlinge"!

    Es langt, Herr Meuthen!

    Vergessen Sie nicht, auch noch Pazderski und Hansel mitzunehmen.

    Meuthen ist im Begriff den Osten vom Westen zu spalten und damit die Partei zu zersetzen. Meuthen ist für mich nicht mehr tragbar. Wir wollen eine Einheit!

    Wenn ihr Verhalten nicht parteischädigend ist, was dann!

    Herr Prof. Meuthen, ich habe sie letztes Jahr im Wahlkampf kennengelernt und kann Ihr Tun nur als Verrat an ihren eigenen Worten interpretieren. Sie sind eine schlimme menschliche Enttäuschung für die Basis, die ihre Existenz auch für Sie riskiert. Ich bitte Sie, treten Sie umgehend zurück!

    Die Meutherei muß ein Ende haben.

    Jörg Meuthen, Sie sind entweder ein Staatstrojaner oder ein zu kurz gekommener und geltungssüchtiger Fachhochschulprofessor. Letztlich ist das aber auch gleichgültig! Tatsache ist, daß Sie und ihre Vasallen im Bundesvorstand außer Andreas Kalbitz, für die AfD das darstellen, was Angela Merkel für die CDU ist: Ein Totengräber der Partei! Deshalb fordere ich Sie hiermit unverzüglich auf, zurückzutreten!

    Herr Prof. Meuthen, gehen Sie auf die Straße, sprechen Sie mit den Bürgern die AfD gewählt haben. Hören Sie deren Hoffnungen und Erwartungen, die sie in diese Partei gesetzt haben. Ihr Verhalten ist für diese Partei nicht förderlich. Es wäre sehr schade, wenn diese Partei diesbezüglich den Bach runter gehen sollte. Sie glauben doch wohl selbst nicht, dass durch Zerschlagen des rechten Flügels, die AfD in ihrer Gesamtheit eines Tages nicht auch durch den Verfassungsschutz als Instrument der Altparteien überwacht wird. Denken Sie bitte drüber nach und ziehen Sie Ihre Konsequenzen.

    Aus Respekt vor Land und Volk, bitte ich Sie Herr Meuthen, treten Sie zurück!

    Herr Meuthen, treten Sie aus der AfD aus! Diese Partei braucht keinen Merkellismus und Sie auch nicht. Nehmen Sie ihre gleichgesinnten Kollegen gleich mit. Warten Sie bloß nicht bis Jahresende. Tschüss...

    Für mich ist vor allem jetzt aktuell nicht tragbar das Herr Meuthen "Gedanken" äußert, die Partei tatsächlich in zwei Teile zu spalten. Das sind "Gedanken" die selbstverständlich Tabu sein müssen, und zu keinen Moment Thema sein dürfen. Es haben sich schon so einige Mitglieder in einem Partei Ausschluss-Verfahren wieder gefunden, für weit weniger als eine "Total-Spaltung", die Herr Meuthen jetzt anregt.

    Die AfD ist eine Partei der Freiheit und der Meinungsvielfalt und lehnt jede Form der innerparteilichen Unterdrückung von Meinungen und Ansichten ab. Unterdrückung anderer dient zumeist der eignen Machtsicherung. Kontroversen und Diskussionen gehören zum Lebenselixier eines freiheitlich denkenden Menschen. Er ist nicht umsonst in der AfD! Selbst wenn Äußerungen fallen, die er nicht teilen kann oder die "daneben" liegen, greift er nicht gleich zum Antifa-Verfahren der Verdammung und des sozialen Totschlages. Parteifreunde wie Herr Meuthen glauben, mit der Implementierung von Antifa-Methoden in die AfD den Klauen der Herrschenden entgehen und Gewinne für die Partei einfahren zu können. Cui bono?: Den vereinigten "Wir schaffen das!" -Parteien und sonst keinem. Die AfD gerät in den Fleischwolf, wenn solche Strategie der Selbstzerstörung Oberhand gewinnt. Wir brauchen an der Spitze Kräfte des Zusammenhalts, keine Spezialisten des Aussortierens!

    Der Mann muss zurück in die zweite Reihe, bevor er vom Hof gejagt wird wie Luke oder Petry.

    Das Motto von Meuthen: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern , ich mach was ich will!"

    Naja, Meuthen muss nicht unbedingt weg, aber als AfD-Sprecher ist er untragbar. Leider haben damals, als bei der Fraktionsspaltung von einigen Mitgliedern ein PAV angestrengt werden sollte, zu wenige Mitglieder erkannt, dass Meuthen keine Führungsqualität hat. Dozenten sind zur Führung einer Gruppe selten geeignet, sprechen sie doch zumeist zu wirtschaftlich von ihrem Wohlwollen Abhängiger. In einer Partei kann man aber höchstens primus inter pares werden, und das reicht nicht zur Befriedigung des Ego. Und schon beginnt die "Mikrofon-Inkontinez": Man setzt sich ins Licht. Besonders, wenn man selber keins ist.

    Herr Meuthen ist eine große menschliche Enttäuschung und man fragt sich, ob dieser Mann fremdbestimmt ist. Wer unser Land wahrhaftig vor Unheil bewahren will, kann doch nicht derart selbst Unheil stiften in der Partei, die derzeit als einzige den Finger auf die Wunde legt.

    Meuthen ist für die AfD, wie Merkel für Deutschland! 

    Herr Meuthen,  leider haben Sie die Wichtigkeit eines gemeinsamen Zieles, nämlich den inneren Zusammenhalt aller Parteimitglieder, nicht in entsprechender Weise erkannt. Meinungsvielfalt ist unabdingbar. Sie haben die Sympathisanten und Anhänger des Flügels arglistig getäuscht und an den Pranger gestellt, anstatt Farbe zu bekennen und sich als Bundessprecher mit wirksamen Worten und Taten gegen den VS zu stellen. In meinen Augen haben Sie dem Ansehen der Partei geschadet und es wird Zeit für echte Patrioten, die sich nicht wie Sie den Altparteien anbiedern.

    Das ist keine  A l t e r n a t i v e  mehr, sondern eine Merkelismus Kniefallpartei

    Der Schaden für die Partei ist am Geringsten, wenn Herr Meuthen bald zurücktritt. Schaden kommt allemal, aber wenn der Flügel beseitigt wird, ist der Schaden immens höher.

    Meuthen ruiniert die Partei, die wir jetzt so dringend brauchen. Ein Fiasko sondergleichen. Ich werde die AfD nur OHNE Meuthen wieder wählen!

    Opportunisten in dieser AfD sind fehl am Platz, wenn der Wind sich demnächst dreht, Ja, Meuthen muß weg!

    Der BuVo, insbesondere Herr Meuthen entfernt sich immer mehr von der Parteibasis und den demokratischen Grundwerten der AfD. Er hat es seit seiner Wahl zum Bundessprecher nicht erreicht, politische Themen zu besetzen und die Medienpräsenz dahingehend zu verbessern. Man erfährt oder hört nur etwas von ihm, wenn es gegen Parteimitglieder geht. Anscheinend hält er es als Vorsizender der AfD für wichtiger, Leute wie Doris von Sayn-Wittgenstein, Dr. Gedeon, Herrn Räpple und die Strömung des Flügels zu bekämpfen, als die AfD weiter zu entwickeln. Meuthen hat die Fraktion und die Partei in Baden-Württemberg nachhaltig gespalten. Er wird, wenn man in weiter lässt, die Bundes-AfD spalten. Ebenfalls nachhaltig - zum Wohl unserer politischen Gegner.

    Ich bin entsetzt, dass Herr Meuthen die Partei in zwei Teile zerschlagen will. Er soll seine eigene Partei gründen. Ich sehe als Mitglied nicht ein, dass ich diese Partei verlassen sollte. Ich finde Höcke, Weidel, Gauland und alle super. Aber was Meuthen da macht ist sehr parteischädigend.

    Herr Meuthen jetzt haben Sie den Bogen überspannt. Nach der Fraktion in Stuttgart nun die Partei zu spalten ist ein Fehler zu viel. Gehen Sie mit Gott, aber gehen Sie!

    Ein Bundessprecher hat u.a. die Aufgabe verschiedene Meinungen zu respektieren und zu einen, solange sie dem Parteiprogramm der AfD entsprechen. Der Flügel legt auf dieses Programm besonders viel Wert und verhält sich danach. Das ist alles. Die Aussagen von Ihnen Herr Meuthen hätte man eher von den Kartellparteien erwartet. Schämen sie sich!

    Herr Meuthen will die Partei so verändern dass die CDU sie zur Braut nimmt. Das ist falsch. Wir müssen eine Partei für das Volk, eine Alternative für Deutschland bleiben!

    Herr Prof. Dr. Meuthen. Ich war bis zum Delegierten-PT des Europawahlkampfes ein Unterstützer Ihrer Person. Das hat auch daran gelegen, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt meist in der Schlammzone der Partei aufgehalten habe. Ich konnte weniger hinter die Kulissen blicken. Das versuchte Anbiedern bei der gemäßigten "noch nicht" AfD-Wählerschaft zur Europawahl, das versuchte Annähern an den Islamismus (nichts anderes war der BuVo-gemeinsame Versuch, beim Parteitag das Wahlprogramm "anzupassen"), die latente Angst vor dem Verfassungsschutz, sowie Ihr Taktieren zum Delegiertenparteitag (erst Reden schwingen, sich als Spitzenkandidat wählen lassen, und  d a n n  erst das Wahlprogramm umschmeißen wollen!) haben mir gezeigt, dass es Ihnen vermutlich nur um Meuthen geht! Dann noch der Erpressungsversuch des LaVo in Schleswig-Holstein in der Causa Doris von Sayn-Wittgenstein! Alle Ihre Wege der letzten Monate führten in die falsche Richtung! (Ich habe noch viele andere Pkt, jedoch nur 1000 Zeichen zur Verfügung)...

    Meuthens Agieren ist untragbar und in höchstem Maße parteischädigend.

    Wer sich der Sprache unserer Gegner bedient, um so gegen unsere eigenen Leute zu hetzen, leistet Antifa-Arbeit und will unsere Bewegung spalten. Die Etablierten werden die AfD jedoch trotzdem nicht fairer behandeln oder mit auf ihre Party lassen. Unsere Gegner lieben den Verrat, aber nicht den Verräter. Da unser Bundessprecher die elementarsten Dinge im politischen Kampf nicht begriffen hat und mutwillig an der Glaubwürdigkeit der Partei sägt, ist er für dieses Amt ungeeignet. Wir brauchen Führungskräfte mit Charakter und Haltung, keine Cuckservativen, die sich den Spielregeln des links-liberalen Establishments unterordnen. Gemeinschaft statt Distanzeritis!

    Sie sind nicht mehr tragbar in der AfD.

    Mit seiner CDU-Koalitions-Anbiederung, seinem Kniefall vor dem politisch instrumentalisierten Verfassungsschutz, seinem Anschleimen an die Systemmedien, mit der Zerschlagungs-Androhung des patriotischen Flügels und der am 02.04.2020 veröffentlichten Ideen-Äußerung der Flügeltrennung als eigene Partei hat sich Herr Meuthen nun endlich entlarvt und völlig disqualifiziert. Meine Vermutung war immer und ist nun um so mehr bestätigt, Herr Meuthen ist ein U-Boot der CDU, ein Lohngänger im Auftrage der Merkel-Diktatur! 

    Durch Ihr Verhalten sorgen Sie über kurz oder lang für eine Spaltung der Partei. Sie mögen vielleicht denken, dass Sie so besser CDU-Wähler oder "gemäßigte" Wähler anziehen können und somit die Erfolge der AfD ausbauen werden. Dem ist aber nicht so. Eine CDU 2.0 will niemand. Unsere Wähler wählen uns gerade weil wir die AfD sind und eine echte Alternative zu den verkrusteten Altparteien bilden. Ihr Verhalten schadet unserer Bewegung und Deutschland massiv!

    Sehr geehrter Herr Meuthen. Lange Jahre habe ich Sie immer bewundert und Sie dafür gerühmt, dem Druck den Sie ausgesetzt sind und waren, standgehalten haben. Aber dieses ständige Schießen gegen die eigenen Leute und sogar eine Spaltung ins Spiel zu bringen, wo wir jetzt Einigkeit und Stärke haben müssen, um die Altparteien weiter und jetzt endgültig zu deklassieren ist für mich nur noch widerlich. Ich denke auch nicht, daß Sie dieses Verhalten der Diffamierung in Ihrem Alter noch ablegen können. Daher bitte ich Sie gehen Sie still und heimlich mit Anstand, aber gehen Sie.

    Herr Professor Meuthen ist dabei unsere Partei ins politische Aus zu manövrieren und den Weg der beiden Spalter Lucke und Petry und dem Apell der 100 zu beschreiten. Damit macht er genau das, was von den politischen Konkurenten gewünscht wird und bisher nicht gelang, nämlich die AfD zu spalten und den Weg der Republikaner zu gehen. Ich rege einen Sonderparteitag an zur Absetzung des Bundessprecher Meuthen wegen Partei schädigenden Verhaltens.

    Meuthen ist eine tiefe Enttäuschung, der nur seinen bequemen Posten behalten will. Das ist jedoch eine Fehlentscheidung, denn die AfD hat es auf ihre Fahne geschrieben: Mut zur Wahrheit !

    Im Wahlkampf reissen sich die Wahlkampfhelfer den Ar.... auf, um überhaupt die 5% zu schaffen. Ist es dann gelungen, geht das Geschachere um Posten und Pöstchen los. Ämterhäufung scheint normal. Das gesprochene Wort ist nicht mehr gültig. " Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern ? Dieser "Flügel" ist eh nur eine Konstruktion der AfD-Gegner. Weder im Vereinsregister besteht eine Eintragung noch in der AfD selbst gibt es eine offizielle Untergliederung, die sich “Flügel“ nennt. Jede Partei besitzt linke und rechte Strömungen, man kann sie auch nach Belieben "Flügel" nennen. Da gibt es wohl auch eine andere Richtung, die sich “Alternative Mitte“ (AM) nennt und sich wohl der FDP 2.0 zugeneigt fühlt. Zum fliegen sind immer zwei Flügel nötig - so what? Warum wohl “Flügel“ immer in Anführungszeichen ?

    Herr Meuthen, geben Sie den Menschen wirklich das Gefühl die AfD abbauen statt aufbauen zu wollen?

    Ich unterstütze den Antrag, weil Herr Meuthen nach meiner Auffassung die AfD spaltet und schwächt.

    Bin der Meinung das hier versucht wird die AfD von innerhalb heraus zu zerstören, was sich ja auch in den aktuellen Prognosen ablesen lässt. Es reicht aber nicht wenn allein der Herr Meuthen zurücktritt, sondern auch diejenigen, die versuchen andere aus der Partei zu drängen. Ein Herr Lucassen aus NRW gehört auch dazu.

    Ich sehe die Entwicklung mit großer Sorge und erwäge bereits meinen Austritt.

    Ich unterstütze die Aktion. Meuthen muss weg!

    Alle Gründe sind richtig zusammengestellt. Meuthen hat der Partei viel geschadet und versteht es aber, die Schuld immer auf andere zu schieben. Wegen ihm und diesem fragwürdigen Bundesvorstand bin ich 2019 nach über 5 Jahren ausgetreten. Was bringt eine Partei die sich seit über 3 Jahren ausschließlich mit sich selbst beschäftigt und keine politischen Ansätze vorantreibt. Und die zudem die Mitglieder sämtlicher Mitwirkung entrechtet hat.

    Es gibt nur eines was zählt unser Volk und unser Vaterland! Wem Sie dienen kann ich nicht erkennen. Gehen Sie zu Ihren Auftraggebern.

    Der unfassbare Wandel vom Paulus zum Saulus.

    Man könnte hier viele Sachverhalte, um nicht nur Herrn Meuthen zum Rücktritt aufzufordern, anführen. Aufgrund der Fülle der Gemengelage bin ich seit längerer Zeit aber im Grunde nur noch sprachlos. (Gabriele Bublies-Leifert)

    Sehr geehrter Herr Meuthen, ich muss feststellen, dass Sie sich von der Basis der AfD so weit entfernt haben, um den Versuch zu starten, alle Kritiker innerhalb der AfD auszuschalten. Ein Verrat unserer Partei! Die vielen MdBs und auch MdLs Hessen, ja der ganze Landesvorstand in Hessen aber auch der Gießener KV, sind nur an persönlichen Vorteilen interessiert, genau so wie Sie. Was ist mit den "Parteispendenaffären" war es Dummheit? Nein, hier war der Vorsatz, so schnell wie möglich die Stimmen zu erhalten um ein Pöstchen zu erreichen der Wunsch. Ziel erreicht! Zunächst im Landtag Baden-Württemberg, dann als Fraktionsvorsitzender. Gut gemacht!? Aber dann in das so verhasste Eu-Parlament zu wechseln mit den bekannten "Bäumchen wechsle Dich" und der "Rotation in der Fraktion" und Folgen für die Mitgliedschaft der offiziellen "Nachrücker". Alles nur ein Ziel, ich, ich, ich. So ein Egoismus ziemt sich nicht für einen Parteidemokraten. (Ralf Schweickert)

    Gute Initiative! Danke! Ich werde diese noch etwas streuen.

    Hallo Herr Meuthen, ich halte Sie im Amt des Bundessprechers für nicht geeignet.

    Herr Meuthen, Sie haben sich längst mit den System-Parteien gemein gemacht, und verhöhnen die AfD-Basis. Als Bundessprecher sind Sie des Postens unwürdig. Treten Sie umgehend zurück! Wir brauchen in der AfD keine Stöckchenspringer, sondern Persönlichkeiten!

    Ein Heuchler und Karrierist ist dieser Mann - nichts mehr.

    Als Basis-Mitglied in der AfD bin ich sehr enttäuscht vom Benehmen des Herrn Prof. Dr. Meuthen. Als in der Sowjetunion geborene und aufgewachsene Person hasse ich aufgezwungenes, kollektives Denken und Handeln. Auch der Verrat von Freunden und Kollegen ist mir unbekannt, ähnlich Einschmeicheln und Aufgeben von hohen Idealen. Meiner Wer viel Macht, Rum, Geld und Ansehen möchte, sollte dafür auch Mut, Standhaftigkeit und Ehrlichkeit aufbringen.

    Meuthen und die ganzen Weicheier müssen auf dem schnellsten Weg ausgeschlossen werden, mit deren Versagen verschwinden wir von der Bildfläche. Mit einer Vorstandschaft, die ehrliche, aufrechte, deutsche Interessen vertritt, erreichen wir neue Höhen.

    Herr Meuthen, tun Sie sich selber den Gefallen und treten Sie in die zweite Reihe, bevor Sie das gleiche Schicksal erleiden wie Ihre Vorgänger Lucke und Petry. Sie haben besseres verdient als mit Schimpf und Schande geteert und gefedert davon gejagt zu werden.

    Die AfD ist von zu vielen Parteibuchschmarotzern unterwandert worden. Diese wollen durch "Blockieren" und " Nichtstun" den Erhalt der AfD und Deutschlands verhindern. EINIGKEIT UND RECHT UND FREIHEIT

    Wir brauchen keine Spaltpilze in unserer Partei. Schon gar nicht im Bundesvorstand!

    Dank Ihnen und einiger anderen postengeiler Protagonisten verfällt die AfD immer mehr in das Schema der Kartellparteien, wenn nicht sogar ganz! Lieber zerstört man sich von innen herraus, als sich den vielen Problemen in Deutschland zu widmen. Mut zur Wahrheit zählt schon lange nicht mehr zu den Werten der AfD. Traurig...

    Eine Nation kann Narren überleben und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von Innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Erscheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgen im Herzen der Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens, heimlich und anonym, bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest! (Cicero)

    Seit Anbeginn der AfD-Zeit dabei wurden die großen Hoffnungen, die ich setzte nicht erfüllt. Klein, klein an allen Fronten. Wer es nicht besser weiß, würde denken das ist von Anfang an so geplant gewesen. Denn nichts in der Politik passiert ungeplant. Ein trauriges Schauspiel allerorten. Keiner braucht heutzutage noch einen Führer. Aber sich den Parteien der Volksverräter anzubiedern, ist wohl auch nicht die Lösung. Wer nicht bereit ist neue Wege zu gehen, wandert auch nur auf den ausgelatschten Pfaden der Mittelmäßigkeit. Ich wünsche Herrn Meuthen alles Gute für seinen weiteren Lebensweg. Machen sie es gut bei der CDU. 

    Herr Meuthen, als Redner für die AfD habe ich Sie schätzen gelernt. Aber Ihr Kampf gegen Parteimitglieder ist mir so zuwider, dass ich diese Empfehlung für Ihren Rücktritt nur zu gerne unterzeichne! 

    Ich bin gegen den Auschluss von Stefan Räpple. Er ist ein aufrechter Politiker, der die Meinung des Volkes vertritt. Ich bin fassungslos, was der Landesvorstand in Ihrem Auftrag ausführt. Weitere Kommentare erspare ich Ihnen besser. 

    Dem o.g. möchte ich noch anfügen, dass die aktuelle Positionierung des AfD Bundesvorstandes - gewichtig mitgetragen von Herrn Meuthen - in der Corona-Krise leider nicht anders handelt als die Systemparteien. Der Staat Schweden hat ebenfalls einige Corona-positive Patienten, dennoch wird der Staat wirtschaftlich nicht heruntergefahren. Inzwischen gibt es genügend Ärzte, Wissenschaftler, einschliesslich renommierter Journale wie das „New English Journal of Medicine“, die sich klar auch zu den gesundheitlichen Folgen äußern: „Nicht schlimmer als eine intensive Sommergrippe“. Somit handelt die AfD unter dem aktuellen Bundesvorstand, getragen von Herrn Meuthen, nicht verantwortungsvoller als CDUCSUFDPSPDLINKSGRÜN. Treten Sie bitte zurück, Herr Meuthen.

    Ich mochte Herrn Meuthen eigentlich - bis zu dem Tag der Delegiertenwahl in meinem KV- Ortenau. Ich musste auf der Veranstaltung, sowie in den Presseberichte danach feststellen, das Herr Meuthen kein freiheitsliebender, basisdemokratische Entscheidungen akzeptierender Mensch ist, sondern sich lieber am Trog des Steuerzahlers ernährt!

    Jörg Meuthen spaltet die Partei.

    Leider haben Sie Herr Meuthen, mit einigen Mitgliedern des BuVo und einige Mitgliedern von Landesvorständen, der AfD schwersten Schaden zugefügt. Solange Sie im Amt sind, werden ich die AfD nicht mehr wählen. Seit 2013 war ich Wähler, Unterstützer, Wahlkämpfer und sogar kurzzeitig Mitglied. Jetzt haben Sie Herr Meuthen es tatsächlich geschafft - die AfD für mich unwählbar gemacht. Treten Sie zurück!!!

    Die AfD würde durch eine Auflösung des Flügels mindestens ein Drittel ihrer Mitglieder ausgrenzen und einen Teil davon wohl auch als Mitglieder verlieren, was offensichtlich Ihre Absicht ist. Mindestens im gleichen Anteil, eher noch mehr, würde damit ein Verlust unserer Wählerschaft einhergehen. Sie sind als Parteivorsitzender („-Sprecher“) nicht mehr tragbar. Sie schaden der Partei und sind eine schwere Belastung für die Partei. Treten Sie zurück!

    Ihr Aktionismus ist nicht nur schädlich, er ist auch komplett überflüssig. Zumindest Teile der Parteien Bündnis90/Die Grünen und Die Linke (zeitweise wohl sogar die Gesamtpartei) sind über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet worden. Ein solches Verhalten wie Sie hat in diesen Parteien kein Parteivorsitzender je an den Tag gelegt. Dort haben die Parteivorsitzenden das gemacht, was man von einem Parteivorsitzenden erwartet. Sie haben sich vor die Partei gestellt, diese verteidigt und den Verfassungsschutz kritisiert und angegriffen.

    Was mit ihrer Forderung nach Auflösung des Flügels jetzt als nächstes folgt, war für alle normal denkenden Menschen absehbar. Wenn der Flügel aufgelöst ist, wird die Gesamtpartei AfD beobachtet. Wie kann man so dumm sein, den Job des Verfassungsschutzes zu machen und diesem so in die Hände zu spielen?

    Als Parteivorsitzender hätten Sie sich nach den Angriffen des Verfassungsschutzes vor die Partei insgesamt (…und auch vor den Flügel… ) stellen und diese verteidigen und beschützen müssen. Stattdessen machen Sie die Arbeit, die eigentlich die Arbeit des Verfassungsschutzes wäre, und gehen mit Ihrem Aktionismus und Ihren Forderungen sogar noch über das hinaus, was der Verfassungsschutz vorgetragen hat.

    Die Fragen sind nur noch: Arbeiten Sie bereits für den Verfassungsschutz? Sind Sie ein V-Mann des Verfassungsschutzes oder einer vergleichbaren Organisation? Oder sind sie „nur“ so dumm, dass Sie aus Dummheit im Sinne des Verfassungsschutzes arbeiten und dessen Arbeit zur Vernichtung der AfD verrichten? Selbst Beobachter von außerhalb der Partei stellen bereits diese Fragen.

    Als Opfer einer jahrzehntelangen politischen Manipulation in der DDR-Diktatur und als ehemaliger, anerkannter politischer Häftling mit Familie dort - sind mir politische Wendehälse besonders suspekt. Professoren haben der AfD in leitenden Funktionen wegen ihrer realitätsfernen und ihrem abgehobenen intellektuellen Verhalten ihre patriotische Gesinnung stets vermissen lassen. Sie passen sich Merkel & Co. 100% an. Die AfD Historie beweist das. "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern..." Meuthen hat in Führungspositionen der AfD nichts verloren, das gilt auch noch für Andere dort. Ich bleibe weiter in der AfD, trotz Meuthen!

    Eine schöne Rede macht noch keinen Bundessprecher, Sie ersetzt keine politischen Instinkt. Die jetzige Situation auszunutzen, um innerparteiliche Konkurrenz auszuschalten ist niederträchtig. Sich beim Flügel einzuschleimen um seine Stimmen zu bekommen und als nächstes gegen ihn vorzugehen, ist heimtückisch und unehrenhaft. Es ist Verrat an der eigenen Partei.  Solche Leute sind besser in den Kartellparteien aufgehoben. Mit der Art, wie Chrupalla ins Amt des Bundessprechers gehievt wurde, hat die Partei ohnehin ihre Unschuld verloren. Jetzt gilt es, nicht zu weichen, sondern zu kämpfen!

    2017 hätte er schon nicht mehr in der Partei tätig sein dürfen. Seine Intrigen besprach er auf unserer Wahlparty (NDS), Landtagswahl, in Salzgitter. Planung, wie man Hampel absägen kann und welche Personen "gekauft" werden sollen, durch Jobs und Unterstützung in der Partei.

    Jörg Meuthen spaltet die Partei statt sie zusammenzuhalten.

    Sein Handeln, ist undemokratisch und diktatorisch.

    Mit Leuten wie Meuthen, Junge, Padzerski, Storch und auch Weidel, ist diese Partei zu einer AfD light, oder schlimmer noch, zu einer CDU 2.0 verkommen. Dieses sich ständig Anbiedern bei dem ÖR und dieses Gespalte der innerhalb der Partei, wird sich bei der nächste BW mit einem deutlichen Wählerabgang abzeichnen und die AfD unter die zehn Prozentmarke fallen lassen. Denn wer in stürmigen Zeiten vor dem VS in die Knie geht und dem ÖR seine Parteifreunde zum Fraß vorwirft, der muss mit einer klaren Antwort der Wähler rechnen.

    Außer Herrn Meuthen gäbe es noch eine ganze Reihe weiterer Personen in der AfD, welche ihren Hut nehmen sollten.

    Ich finde es fürchterlich, dass wir uns vor den Linken beugen, denn Angst war noch nie ein guter Ratgeber!

    Ich sehe mich in der Mitte der AFD. Ich möchte verbinden, ich möchte Brücken bauen anstatt zu spalten! Deshalb habe ich mich auch nie zu einer Seite bekannt. Wir sitzen alle im selben Boot und nur zusammen können wir etwas erreichen. Wie ich, haben viele Mitglieder Sie getragen und unterstützt. Ich habe große Stücke auf Sie gehalten. Ihr Verhalten in der jüngeren Vergangenheit kann von mir nur als Verrat an unseren Mitgliedern und Unterstützern gesehen werden. Ich bin mir sicher, das sehen viele genauso. Es wird Ihnen egal sein. Sie haben sicher Ihre eigene Agenda. Sie können uns nur noch als schlechtes Beispiel für unsere Kinder dienen. Schämen sie sich! So wie Sie, verhalten sich nur Zersetzer! Ihr Verhalten ist im hohen Maße parteischädigend!

    Zu unseren Gründungsidealen zählte Mut zur Wahrheit, kein Berufspolitikertum, keine Ämterhäufung usw.. Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Bei Herrn Meuthen und anderen geht es augenscheinlich nur noch darum, ihre gut bezahlten Posten möglichst lange zu erhalten. Dafür wird auch eine Spaltung der AfD in Kauf genommen.

    Herr Prof. Meuthen hat ja ein angenehmes Leben in Brüssel Er sollte  sich mal die Sporen im deutschen Bundestag verdienen, wo gegen die AFD gepoltert wird. Vielleicht zu feige!

    Jemand wie ich, der in der AfD die letzte Hoffnung sah, in Deutschland einen patriotischen Wandel zurück zur Vernunft herbeizuführen, im Sinne Deutschlands ein Europa der Vaterländer und der Nationen zu bewahren, muss geradezu fassungslos sein, wie Sie, Herr Meuthen, die stärksten und profiliertesten und mutigstenTeile unserer Partei denunzieren. Sie richten unermesslichen Schaden an und bringen die Partei an den Rande der Handlungsfähigkeit und der politischen Bedeutungslosigkeit. Sonnen Sie sich im Beifall der Linken, aber erwarten Sie von den Aufrechten keinerlei Zuspruch für Ihre schädliches Verhalten. Wer bezahlt Sie eigentlich? Treten Sie zurück, und zwar schnell!

    Ein Rücktritt ist unabdingbar um eine Glaubwürdigkeit der AfD wieder herzustellen.

    Die AfD wird immer mehr zur Altpartei. Nein, falsch ... die, die politisch ganz nach oben wollen, nur um dazu gehören zu dürfen, die werden immer mehr zu Standard-Politikern

    Verräter soll zurücktreten und zwar schnell.

    Flügelfreunde lassen sich nicht belügen

    Der Beschluss des BuVo fördert eine Spaltung der AfD. Diese muss allerdings vermieden werden.

    Das ist leider nicht mehr die AfD, der ich unter Lucke voller Begeisterung für mehr Volksentscheide und dem Erhalt der Freiheit beigetreten bin. Es entsteht der Eindruck, dass neben dem Kampf um Posten ganz andere Kräfte außerhalb der Partei ihren Einfluss über Funktionäre ausüben. Anders kann ich mir den Gesinnungswechsel nicht erklären.

    Nur Einigkeit macht stark. Wer in einer sich deutlich abzeichnenden Wirtschaftskrise seine Gruppe spaltet und dadurch schwächt, kann keine Politik für Deutschland machen.

    Wer über Mitglieder spricht, als wären sie ein Mafia-Clan (Strukturen zerschlagen), ist als Bundessprecher vollkommen ungeeignet.

    Der Bundessprecher sollte hinter den Mitgliedern stehen und nicht auf der Seite des Systems.

    "Wer in Auschließeritis verfällt, wer das nicht erkennt, dass der Flügel ein wichtiger Bestandteil der Seele unserer Partei ist, wäre auch in der Position eines Bundessprechers fehl am Platze."  Wer sich selbst so massiv widerspricht, noch dazu in erheblich kürzerem Intervall, als dies Merkel mit den Flüchtlingen tat (vgl. 2005 und 2015!), kann nicht mehr als unser Sprecher glaubhaft sein.

    Meuthen muss weg! Wer im Antifanten-Jargon andere Mitglieder und damit alle Zuwanderungskritiker als "gruppenbezogene Menschenfeinde" bezeichnet, hat in der AfD nichts zu suchen. Hinzu kommen etliche Spendenskandale, die er auf dem BPT schöngeredet hat, nur um wenige Monate später nach der Gerichtsverhandlung einzuräumen bzw. sich damit heraus zu reden, "unerfahren" zu sein. Auch ist er gegen den Dexit, obwohl die AfD als eurokritische Partei gegründet wurde. Im TV lässt er keine Gelegenheit aus, Parteikollegen oder einen großen Teil der Mitglieder zu denunzieren und verächtlich zu machen. Meuthen soll daher nicht nur als Bundessprecher zurücktreten, sondern auch die AfD komplett verlassen und sein ergaunertes Mandat im EP zurück geben! Er ist ein opportunistischer, linksliberaler Trittbrettfahrer und auch mental für eine Oppositionspartei ungeeignet.

    Ihr Weg der Liberallalas und des Neoliberalismus ist nicht der Weg der Alternative für Deutschland . Ihr Weg ist der eines an den Futtertrog Hechelnden.  Ihre Sprache ist die des Politischen Gegners und der VS-Beauftragten . Sie wurden als Spalter erkannt, treten sie zurück , bevor wir sie mit Schimpf und Schande vom Hofe jagen. Verlassen Sie sich darauf, daß dies geschehen wird . Ihre Zeit ist abgelaufen! Diese Zeilen schreibt ein Idealist und kein Opportunist .

    Parteischädigung in ungeahnten Ausmassen

    In Gesprächen mit den Medien tritt die wahre Natur Meuthens zutage. So hier, wo er mit der FAZ über den Flügel spricht: "Wir zerschlagen jetzt deren institutionelle Strukturen. Die haben ihre Homepage, die haben ihre Treffen, ihr Logo. Wir zerschlagen Strukturen, was es dieser Gruppierung viel schwerer macht, gemeinsam zuzuschlagen." So ein Mann besitzt nicht die moralische Qualität, die man zur Führung einer Partei braucht.

    Ich war sogar schon mal Mitglied, aber die in der AfD zunehmend dominierenden politischen Bettpisser und Halben haben mich zum Austritt bewogen.

    Ich schließe mich der Rücktrittsforderung an, dass Herr Meuthen vom Vorsitz der AfD zurücktritt an. Je eher desto besser.

    Hat den "Flügel" mehrfach verraten und mich persönlich angegriffen.

    Herr Meuthen hat sich sowohl als Bundesvorsitzender als auch als Bundesvorstandsmitglied aufgrund der benannten eklatanten Verfehlungen für unsere Partei untragbar gemacht.

    Der Fisch stinkt mal wieder vom Kopf her. Dummerweise ist es ein Naturgesetz. Da hilft nur noch Schwarmintelligenz!

    Wird zwar nichts nützen, denn in der AfD sind bereits zuviele die eben nicht mehr alternativ, sondern angepasst sind. Was bleibt wird eine weitere Kleinpartei sein, in der sich Politiker wie Meuthen, von Storch, Pazderski, Junge und Co. ein angenehmes Leben in den deutschen Parlamenten und in Brüssel, auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, machen.

    Meiner Meinung nach, kann Herr Meuthen die Partei nicht zum Erfolg führen. Er vertritt nicht mehr meine Ideale, weshalb ich 2015 in die Partei eingetreten bin.

    Durch Herrn Meuthen und noch einigen ist die AfD nicht mehr das was sie war. Die AfD läßt uns jetzt bei dem Medienspektakel um diesen Corona-Virus schmählich im Stich. Keine Aufklärung, nichts! Herr Meuthen gehen Sie, wir brauchen gerade in dieser dramatischen Zeit echte Volksvertreter, die für uns sind!

    Alle Gründe sind richtig zusammengestellt. Meuthen hat der Partei viel geschadet und versteht es aber, die Schuld immer auf andere zu schieben. Wegen ihm und diesem fragwürdigen Bundesvorstand bin ich 2019 nach über 5 Jahren ausgetreten. Was bringt eine Partei die sich seit über 3 Jahren ausschließlich mit sich selbst beschäftigt und keine politischen Ansätze vorantreibt. Und die zudem die Mitglieder sämtlicher Mitwirkung entrechtet hat.

    Herr Meuthen, mit Ihren militanten Aussagen bezüglich des Flügels und deren "Zerschlagung" haben Sie der AfD einen Bärendienst erwiesen! Anstatt aufrecht zu stehen und zu Parteimitgliedern zu halten wie ein wahrer Demokrat der Gerechtigkeit, haben Sie sich wie ein feiger Hund weggeduckt und sind der Presse und den verbrauchten Parteien in die Arme gelaufen, schämen Sie sich und treten Sie bitte zurück und machen Platz für wahrhaftige Politiker!

    Ich bin seit es die Afd gibt eine überzeugte Wählerin, Deutschland braucht dringend Veränderung. Die wird meiner Meinung nach nicht durch Sie herbeigeführt. Eine Spaltung der AfD ist das letzte was wir jetzt brauchen können.

    Rücktritt Meuthen, jetzt und sofort.

    Vor langer Zeit - Gedeon ist aus der Landtagsfraktionen BW ausgetreten, um eine Wiedervereinigung zu ermöglichen bzw. Herrn Meuthen die erneute Fraktionsführung zu ermöglichen. Leider wurde das Versprechen von Herr Meuthen, Gedeon nach einiger Zeit wieder in die Fraktion aufzunehmen, nicht eingehalten. Heute ist Gedeon aus der AfD ausgeschlossen - so geht Politik, dass sollte sich jede/r für die Zukunft merken!

    Ohne den Flügel ist die Partei uninteressant. Gerade als Oppositionspartei sollte man sich deutlich positionieren und klar sagen, wofür man steht. Alles andere wäre ein Abklatsch der Altparteien mit ein bißchen konservativen Anstrich. Mit so einer Wischi-Waschi-Politik wird sich nichts ändern..

    Mein Entsetzen über ihre Forderung den Flügel aufzulösen hatte ich Ihnen in einem Mail zum Ausdruck gebracht. Ich fordere Sie hiermit auf von Ihrem Amt zurückzutreten. Sie haben den Flügel verraten und beschädigt . Meine Rücktrittsforderung an Sie ist somit für mich gerechtfertigt.

    Falls Sie ein V-Mann sind: Respekt, alles richtig gemacht. Gratulation, denn der AfD noch mehr Schaden zufügen, dürfte sehr schwierig werden. Falls Sie k e i n V-Mann sind: Sie sind ein elender Stümper, denn nur ein Hanswurst macht vor den Todfeinden der AfD - den System- und Lizenzmedien sowie den linksgrünversifften Altparteien - willfährig Männchen!

    Ich hätte von einem BuVo-Vorsitzenden erwartet, daß er sich vor seinen Mitgliedern stellt, diese eint, das Ziel der Partei - weswegen diese gegründet wurde, vorbehaltlos vertritt.

    Der Wunsch der AfD-Spitze auf Biegen und Brechen koalitionsfähig zu werden und sich deshalb den Altparteien immer weiter anzubiedern, ist parteischädigend.

    Wird Zeit das Sie mal selbst Flyer in Briefkästen werfen und Plakate aufhängen.

    Herr Meuthen, treten Sie zurück. Sie sind schädlich für die Partei und zeigen zu viel Systemtreue dem Establishment. Sie spiegeln die Meinung der AfD nicht wieder.

    Herr Meuthen's befremdliches Verhalten stösst mir schon länger sehr sauer auf. Besser ohne Meuthen als ohne Flügel. Was bildet sich dieser Mensch eigentlich ein? Hinfort mit Schaden. Am besten wäre er, seinem Verhalten nach, bei den Systemparteien aufgehoben.

    Dieser Mann muß sein Amt als Bundessprecher abgeben, er spaltet die AfD, so kann es nicht mehr weiter gehen. Wir brauchen keinen Krieg innerhalb der AfD und seine Worte klingen wie eine Kriegserklärung an mindestens 30 % der Mitglieder. Das ist unglaublich!

    Ein Vorstand egal ob BUVO/LAVO/KV/oder SV, der in diesen schweren Zeiten ,nicht zu seinen Mitgliedern steht sondern jede Gelegenheit nutzt mit einer Medienwirksammen kampanie unsere Partei öffentlichkeitswirksam zu schaden, ist unfähig und sollte zurücktreten. Denn für alle gilt, die unschuldsvermutung bis zu einer Rechtskräftigen Verurteilung. Oder?

    Den vorauseilenden gehorsam den Medien und den Altparteien gegenüber gehört nicht zu unserem Parteiprogramm!

    So kann es nicht mehr weiter gehen. Dieser Mann spaltet die afd und muss daher umgehend zurück treten!

    Ich schliesse mich voll und ganz der Aufforderung an. Ich persönlich bin auf Herrn Meuthen seit Heidenheim richtig sauer! Auch ich war dabei und habe das mit eigenen Augen gesehen und mit meinen Ohren gehört und das hat sich eingebrannt. Bei der Aufforderung, dass wir Mitglieder die Spendenaffäre mit 60 Euro monatlich finanzieren sollen, war bei mir Ende. Und da kam die Aussage von Herrn Meuthen: "Schliesslich sind wir eine Partei!" Dafür sind die Flügler auch sehr willkommen gewesen. Wir haben Flyer und Plakate mit stunden-, ja tagelangen Märschen bei jedem Wetter verteilt und aufgehängt! Infostände gemacht und uns von der Antifa angreifen und anpöbeln lassen. Stände wurden kaputtgemacht, man hat uns körperlich angegriffen und wir sind nicht zurück, nein wir sind standhaft geblieben! Wir Mitglieder fühlen uns gänzlich benutzt und verarscht! Ohne den Flügel und Björn Höcke ist die AfD futsch! Der Flügel pflegt die konservativen Werte und ist weiter für Recht und Ordnung, so wie es einst in unserem Land gewesen ist! Björn Höcke hat die Stimmung gehoben, wie so viele Mitglieder dieser Partei. Die haben nun wohl ausgedient und ihren Dienst getan? Auf so eine Art und Weise, die Partei intern "säubern" zu wollen, ist nicht besser als bei den Etablierten! Wir Mitglieder sind darüber sehr frustriert und irritiert!

    Sie haben der AfD genug geschadet Herr Meuthen, treten Sie zurück!

    Untragbar, wie Herr Meuthen spaltet.

    Meuthen muss zurück treten. Eine Fehlbesetzung.

    Meuthen ist ein Lügner, er kennt unser Grundsatzprogramm leider nicht "mehr", Mut zur Wahrheit gilt für ihn schon lange nicht mehr.

    Ohne Flügel ist AfD 'ne Altpartei.

    Dieser Mann muß sein Amt als Bundessprecher abgeben, er spaltet die AfD, so kann es nicht mehr weiter gehen.

    Wir brauchen keinen Krieg innerhalb der AfD und seine Worte klingen wie eine Kriegserklärung an mindestens 30 % der Mitglieder. Das ist unglaublich!

    Extrem Parteischädigendes u. destruktives Verhalten! Förder/-Wählerschaft mit diesem Bundessprecher beendet.

    Meuthen segelt auf Petry/Lucke-Kurs. Seine Pro-Flügel-Aussagen, (als er dessen Unterstützung für sein EU-Mandat und zum Bundessprecher brauchte) und sein jetziger Verrat, nachdem er sein neoliberales Rentenkonzept gegen den Flügel nicht durchbekam und um den linken Medien zu gefallen, zeigen seinen niederträchtigen Charakter. Er muss zurücktreten.

    Ich war sogar schon mal Mitglied, aber die in der AfD zunehmend dominierenden politischen Bettpisser und Halben haben mich zum Austritt bewogen.

    Deutschland muss rechts werden!

    Mag keine Wendehälse!!!!

    Nach den Angriffen an Björn Höcke gibt es nur eine Möglichkeit - Rücktritt.

    Ich schreibe lieber nichts zu Herrn Jörch Meuthen.

    Volle Zustimmung! Ich erinnere mich auch nur zu gut an den Kübel Unrat, den Herr Meuthen beim LPT 2018 des Landesverbands Niedersachsen über den abgesetzten LaVo ausgegossen hat!

    So geht es nicht weiter! Wer nicht auf Kommunikation und Einigung setzt, muß raus.

    Dieser Mann ist ein Dolchstoss in die Herzen der Mitglieder, die so viel persönliche Opfer für die Partei erbracht haben. Es darf gerätselt werden, wessen Interessen er vertritt er? Zumindestens nicht die seiner Partei! Er sollte schleunigst seinen Hut nehmen, um nicht noch weiteren Schaden anzurichten.

    Wir brauchen aufrechte Leute und kein "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern".

    Es reicht, Herr Meuthen!

    Wer austeilt muss auch einstecken können.

    Woran sollen wir jungen, mutigen, verantwortungsvollen Mitglieder noch aufschauen. Sehen Sie es daher bitte sportlich und machen Sie den Platz frei.

    Integrität sieht anderst aus. Überhaupt keine Vorbildfunktion.

    Zuerst das Land. Dann die Partei. Dann die Karriere.

    Schwere Fehler in Serie machen die Basisarbeit zum Wasserpflügen.

    Meuthen ist offensichtlich extern „gesteuert“ und vertritt schon lange nicht mehr die Ziele der AfD!

    Bitte gehen Sie!

    Von einem Parteisprecher erwarte ich, dass er die Partei eint und nicht versucht einen großen Teil der Mitglieder mundtot zu machen.

    Treten Sie zurück und machen Sie den Weg zu einer geeinten Partei frei.

    Wer nicht hinter den Idealen der Partei steht, nicht sieht, was in diesem Land los ist, sich nicht hintere seine Wahlkämpfer stellt, hat nichts in der AfD verloren.

    Die Partei macht sich durch ehemalige CDU-Mitglieder zum Systemsklaven.

    Meuthen muss weg.

    Er kann gern gehen!